Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sauber F1 2016

Der C34 in der Seitenansicht.
Bild: sauber f1 team

Das ist der neue Sauber: Das Auto ist kompakter, schmaler – und hoffentlich schneller

Anlässlich der Testfahrten in Montmeló bei Barcelona findet morgen das Roll-Out des neuen Formel-1-Autos von Sauber statt. Der C35 kommt schmaler und kompakter daher.



Kurz zusammengefasst basiert das neue Sauber-Auto auf drei Schlüsselfaktoren: auf der gegenüber dem Vorjahr unterschiedlichen Konzeption bei der Aerodynamik, auf den Anpassungen und Veränderungen in der Struktur des Antriebsstrangs sowie auf der Reduzierung des Gesamtgewichts.

«Wir änderten unsere Philosophie in Bezug darauf, wie wir das Auto aerodynamisch weiterentwickeln wollen. Das klingt zunächst nicht nach viel, die Auswirkungen auf die Entwicklung des Autos sind aber signifikant», erklärt Mark Smith. Der Brite, der seit vergangenem Juli als Technischer Direktor für den Hinwiler Rennstall tätig ist, beschreibt seinen ersten Eindruck so: «Dem neuen Auto ist anzusehen, dass es eine Evolution darstellt.»

Sauber F1 2016

Und so sieht das Auto von vorne aus.
Bild: sauber f1 team

Gewichtsverlagerungen

Beim Design des Sauber C35 spielten die Strukturveränderungen beim Antriebsstrang (Power Unit) eine wichtige Rolle. Dessen Einheiten sind in diesem WM-Jahr kompakter und zentraler in der Fahrzeugmitte platziert. Das diesjährige Getriebe von Ferrari verschaffte den Designern und Ingenieuren so den Vorteil von mehr Kompaktheit, was die aerodynamische Effizienz erhöht. Auch die Seitenkästen sind kompakter und schmaler als beim Vorgängermodell C34. Dies wiederum hat einen Einfluss auf das Kühlsystem, das ebenfalls enger und kompakter aussieht.

Im Zuge dieser Veränderungen gibt es beim Sauber C35 Bereiche, die an Gewicht zugelegt haben. Entsprechend musste an anderen Stellen das Gewicht reduziert werden. Dies zog sich quer durch den kompletten Design-Prozess.

Sauber F1 2016

Dem Laien fällt auf: Die dominierende Farbe ist blau …
Bild: sauber f1 team

Kaltenborn: «Aus Fehlern gelernt»

Im vergangenen Jahr klassierte sich Sauber mit 36 Punkten im 8. Rang der Konstrukteurswertung, wobei in den letzten vier Grands Prix lediglich noch zwei Zähler gutgeschrieben werden konnten. In diesem Jahr soll die Gesamtausbeute gemäss der Teamchefin Monisha Kaltenborn deutlich gesteigert werden. «Zuerst einmal ist es wichtig, sich im Mittelfeld zu etablieren. Erst dann werden wir uns auf einzelne Platzierungen fokussieren.»

In seiner 24. Formel-1-Saison setzt das Sauber-Team in Bezug auf das Fahrerduo mit Felipe Nasr und Marcus Ericsson auf Kontinuität. «Beide haben eine gute erste Saison für uns hingelegt. Ihnen sind nur wenige Fehler unterlaufen – und aus diesen haben sie gelernt», so Kaltenborn. Der erste von 21 Grands Prix in diesem Jahr findet am 20. März im Albert Park von Melbourne statt. (ram/sda)

Red Bulls Bolide für 2016

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Sekunde langsamer als im Vorjahr – Ferrari droht eine Saison zum Vergessen

Am Ende hatte Ferrari noch etwas zu bejubeln: Beim Formel-1-Auftakt im österreichischen Spielberg holte Charles Leclerc am vergangenen Wochenende mit Rang 2 gleich den ersten Podestplatz. Aber Feierstimmung kam bei der «Scuderia» deshalb nicht auf. Zu viel läuft beim Rennstall aus Maranello derzeit schief.

Der neue SF1000 ist eine totale Fehlkonstruktion – oder «unfahrbar», wie Sebastian Vettel erklärte. Der vierfache Weltmeister hatte in Spielberg von Beginn an Mühe, seinen Ferrari in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel