Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wäre wohl nicht aufgetreten»: Das sagt Helene Fischer zum 8-Minuten-Pfeifkonzert



Eine beispiellose Demütigung erlebte der deutsche Schlagerstar Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale am Samstagabend: Über 8 Minuten lang wurde sie in der Halbzeitshow vor allem von den Frankfurt-Fans ausgepfiffen – ein ohrenbetäubender Pfeiforkan entlud sich im Berliner Olympiastadion. 

In der am Sonntagabend ausgestrahlten RTL-Sendung «Mensch Gottschalk» bereute sie ihre Showeinlage: «Hätte ich das im Vorfeld  gewusst, wäre ich wohl nicht aufgetreten.» Den Halbzeit-Gig hatte offenbar ihre Plattenfirma als Gratis-Promoaktion eingefädelt – der Schuss ging brutal nach hinten los. «Ich habe die geballte Testosteron-Power zu spüren bekommen», so Fischer. 

abspielen

Video: streamable

In der Sendung zeigte sich 32-Jährige allerdings wenig nachtragend. «Da muss ein Musiker vielleicht auch mal durch.» Als richtig schlimm habe sie die Pfiffe sowieso nicht empfunden. 

«Die wahren Fussballfans haben keine Lust auf Hollywood.»

Fredi Bobic, Fussballmanager

Helene Fischers Auftritt war für viele Anhänger ein Symbol für die ausufernde Kommerzialisierung im Profifussball. Viele Fans kritisierten den DFB, aus dem Cupfinal nach amerikanischem Vorbild einen deutschen Superbowl machen zu wollen. «Die wahren Fans des Fussballs haben in der Halbzeitpause keine Lust auf Hollywood», sagte Fredi Bobic, Vorstandsmitglied bei Eintracht Frankfurt. 

Der DFB hat noch nicht entschieden, ob künftig auf Halbzeit-Konzerte verzichtet wird. Man analyisiere nach jedem Pokalfinale die Abläufe. «Danach entscheiden wir, was wir beibehalten oder verändern», so ein DFB-Sprecher. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dong 29.05.2017 15:39
    Highlight Highlight Ich finde das eine gute Aktion, solange es nicht persönlich gegen Helene Fischer geht! Das ist ein Fussballspiel, kein Schlagerkonzert, letztlich eine leider notwendige Hygienemassnahme.
  • beaetel 29.05.2017 14:33
    Highlight Highlight Dazu passt, dass während des Fussballspiels die Kameras ständig Nahaufnahmen von Fussballern und Fans meinen zeigen zu müssen, während das Spiel noch läuft ... Ich will Fussball sehen! Wenn ich Gesichter sehen will, schau ich mir eine Talksendung!
  • Barracuda 29.05.2017 14:30
    Highlight Highlight Das galt sicherlich auch ein Stück weit der Frau Fischer und nicht nur dem DFB. Bei einer anderen Band hätte man da bestimmt nicht so empfindlich reagiert. Schliesslich ist Helene Fischer der Inbegriff von Kommerz, und unterdessen hat man das Gefühl, dass Deutschland nichts mehr anderes zu bieten hat als die omnipräsente Frau Fischer. Helene Fischer ist durch und durch ein Produkt, wo jetzt definitiv nichts echt ist. Man kann sogar davon ausgehen, dass die Russin absolut nichts mit Schlager am Hut hätte, wenn die durchkalkulierte Show nicht so rentieren würde.
    • Remo Rothenberger 30.05.2017 00:57
      Highlight Highlight Aha und Fussball ist kein inbegriff von Komerz?
      Sieht man bei den Zuschauerzahlen und der Werbung mit der Millionen verdient wird. Bin kein Fischer Fan und ob in der Halbzeit nun die Helene ein liedchen trällert oder Autos zu Werbezwecken ins Stadion gefahren werden oder sonst Werbung über Bildschirme übertragen wird macht wohl kein unterschied.
      In der Halbzeit hol ich mir ein Bier und was auf dem Spielfeld läuft ist eigentlich egal.😉
  • snowdroid 29.05.2017 12:19
    Highlight Highlight Tja, Frau Fischer. So ist das eben, wenn man wöchentlich, am besten mehrmals präsent sein will und bei einer neuen CD von einem Comeback spricht (das macht ja heute jede/jeder). Ihre Bombastauftritte mit gekünsteltem Gesichtsausdruck und der Musicalstimme passt in etwa zu einem Fussballspiel wie ein Metzger in ein Veganerrestaurant. Also: vielleicht mal ein bisschen kürzer treten, nicht überall dabei sein wollen und sich mal ein wenig natürlicher geben. Dann klappt's auch bei den Fussballfans. So in 10, 15 Jahren... beim Comeback.
    • Lichtblau 29.05.2017 23:56
      Highlight Highlight Genau. Helene Fischer war eindeutig die falsche Frau zur falschen Zeit am falschen Ort. Klar ist Fussball mittlerweile Kommert hoch drei. Aber muss man da unbedingt noch eins draufsetzen?
  • dauenhuber 29.05.2017 12:16
    Highlight Highlight Statt der Fischer Hellesche bitte die Toten Hosen und alles wird gut.
  • wazigg 29.05.2017 09:37
    Highlight Highlight diese Fussballfans sind noch primtiver als ich gedacht habe
    • Olmabrotwurst 29.05.2017 11:45
      Highlight Highlight Der Mensch allein ist schon primitiv nicht nur der Fussballfan
  • ShadowSoul 29.05.2017 09:16
    Highlight Highlight Ach, diese Probleme möchte ich haben... :)
  • Marco Goetz 29.05.2017 07:28
    Highlight Highlight Respektlose Spassbremsen, dabei sollte Fussball doch ein Fest sein, ein Spiel, nicht todernst!?
    • Snowy 29.05.2017 08:33
      Highlight Highlight Waren Sie schon einmal an einem Liga-Fussballspiel? Wohl kaum...
      Gegen den Eventfussball!
    • Gringoooo 29.05.2017 08:43
      Highlight Highlight Noch mit Partyhütchen und Sprayschlangen?

      Ein Fest der Emotionen aber nicht sowas.
    • Alex_Steiner 29.05.2017 08:50
      Highlight Highlight Nein? Fussball sollte Sport sein... und kein Konzert...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amboss 29.05.2017 07:20
    Highlight Highlight Ist ja eine totale Demütigung des Verbandes (nicht Helene Fischers). Bin jetzt gespannt, wie es weiter geht. Ich denke nicht, dass der Verband dies auf sich Sitzen lässt. Ich denke, die bringen nächstes Jahr jemanden, den man nicht ausbuhen kann, zB AC/DC und danach gehört die Halbzeitshow quasi zum Inventar
    • Amboss 29.05.2017 11:12
      Highlight Highlight @Hashtag: Wer sind "die Fans"?

      Das "Problem" ist doch , dass neben den 80'000 im Stadion noch vielleicht 8 Millionen Zuschauer daheim vor der Glotze hocken. Und wenn nur einem von zehn die Halbzeitshow gefällt, oder gar deswegen kuckt, dann lohnt es sich für den Verband wahrscheinlich schon.

      Wie gesagt: Ich bin gespannt, wie es weitergeht

    • winglet55 29.05.2017 12:24
      Highlight Highlight Also ich habe den Match am TV geschaut, und da wurde während der Pause das Spiel analysiert. Das Pfeifkonzert wurde gegen Schluss der Pause noch kurz als Aufzeichnung eingeblendet.
  • Androider 29.05.2017 07:01
    Highlight Highlight Die Pfiffe galten ja nicht Helene als Person, sondern dem DFB, da man nichts von der "Eventisierung" des Pokalfinales hält. Dies zeigte sich auch in "Scheiss DFB"-Gesängen vor der Nationalhymne und div. Bannern (Krieg dem DFB / DFB - Feind des Fussballs). Ausserdem wurden auch DFB-Funktionäre ausgepfiffen, wenn diese namentlich genannt wurden. Als Stadionbesucher war dies ziemlich interessant, wie in diesem Punkt beide Fanlager vereint sind.
  • Thomas_v_Meier 29.05.2017 06:52
    Highlight Highlight Kommerzialisierung absurd. Vereine werden für Schmähgesänge und oder Kritik ihrer Anhänger gebüsst.

    Bekämpft der DFB die Meinungsfreiheit?
    http://120minuten.net/bekaempft-der-dfb-die-meinungsfreiheit/

    Magdeburg wurde mit 40'000€ gebüsst für div. Vergehen.
    Fanblock reagiert so: "Verwendungszweck: Sommermärchen 2006 / DFB – wenn Korrupte über andere urteilen! / DFB-Sportgericht – ein Fall für die Justiz“
    DFB so: 4000€ Busse weil[...] verunglimpfenden Aufschriften[...]

    Diese neue Kommerzialisierung welche sich immer schneller dreht spüren die Anhänger und die Show war das Ventil....


  • räuber hotzenplotz 29.05.2017 06:48
    Highlight Highlight Also ich mag Ihr den "Auftritt" gönnen 😉
    • MacB 29.05.2017 07:47
      Highlight Highlight warum? Missgunst?

      Ich bin wahrlich kein Fischer-Fan aber das verdient kein Künstler, diese Sch***.

Die ESC-Punkteverteilung seit 1975 zeigt Freunde und Feinde in Europa

Seit 1975 vergeben sich die teilnehmenden Länder gegenseitig Punkte am Eurovision Song Contest. Unsere Karte zeigt, wem wir Punkte schenken – und von wem wir unterstützt werden.

Die Schweiz hat am Eurovision Song Contest in den letzten Jahren kaum Punkte einfahren können. In diesem Jahr soll es Luca Hänni richten. Der 24-jährige Berner darf insbesondere auf Punkte aus Deutschland hoffen – dank seinem Sieg bei der Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» konnte er immerhin schon eine Fangemeinschaft im gesamten deutschsprachigen Raum aufbauen.

Ob sich seine Bekanntheit in Deutschland und Österreich auszahlen wird, zeigt sich am Donnerstag im zweiten Halbfinale, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel