Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Houston Rockets guard James Harden gestures during the first half of an NBA basketball game against the Portland Trail Blazers in Portland, Ore., Saturday, Jan. 5, 2019. (AP Photo/Craig Mitchelldyer)

Harden gibt seinen Teamkollegen Anweisungen. Bild: AP

«Es ist lächerlich, wie gut er ist» – James Harden dominiert die NBA

James Harden definiert offensive Brillanz in der NBA gerade neu. Der 29-jährige ist in Houston zum Alleinunterhalter aufgestiegen und dürfte auch in diesem Sommer wieder zum wertvollsten Spieler der Liga gewählt werden.

Nicola Berger / CH Media



Es ist ratsam, vorsichtig zu sein, wenn es in Nordamerika um Superlative geht. In Zeiten von Donald Trump, und gerade im Milliardengeschäft des Profisports, wo Überhöhungen zur Tagesordnung gehören, weil das gut ist fürs Geschäft. Und doch lohnt es sich, Daryl Morey zuzuhören. Der General Manager der Houston Rockets sagt: «Man könnte argumentieren, dass James Harden der beste Offensivspieler in der Geschichte des Basketballs ist.»

Grosse Worte, ja, aber ihnen sind ja auch grosse Taten vorausgegangen von ihm, James Harden, 29, aufgewachsen als Sohn einer alleinerziehenden Mutter in Compton, Kalifornien, diesem düsteren Vorort von Los Angeles, berühmt für Kriminalität und Rapper, der auf den Baseballcaps von vielen Schweizer Jugendlichen prangt, die so suggerieren wollen, aus welch hartem Holz sie geschnitzt sind und was für eine schwere Kindheit sie hinter sich haben.

abspielen

Highlights der laufenden Saison. Video: YouTube/NBA

In Hardens Biografie ist das raue Umfeld Comptons nicht Fiktion, sondern Realität, er lebte in einem Wohnwagen. Und schaffte es aus dem Problembezirk in die Elite der USA, sportlich wie finanziell: Harden verdient in mehr als 30 Millionen Dollar pro Jahr.

Hardens Markenzeichen war lange sein unverkennbarer Bart. Man kann in Houston Imitate davon kaufen; Fans kleben sich die Kopien bei Heimspielen ins Gesicht, um dem Star zu huldigen – der Leitspruch lautet: «Fear the Beard», fürchtet den Bart, und Houstons Widersacher tun das fraglos. Denn Harden ist: Aktueller NBA-Topskorer, All-Star, im Vorjahr wurde er zum wertvollsten Spieler der Liga gewählt und dürfte die Auszeichnung im Sommer erneut erhalten.

«Lächerlich gut»

Gerade hat Harden in 31 Partien in Folge mindestens 30 Punkte erzielt, es ist ein Fabelwert, wie ihn die NBA in der Moderne noch nicht gesehen hat. Zuletzt gelang Wilt Chamberlain 1962 eine solche Serie. Harden ist in Houston unter dem Trainer Mike D’Antoni zu einer Art Alleinunterhalter aufgestiegen, die Verletzungen der zwei wichtigsten Einzelspieler der Rockets nach Harden, Chris Paul und der Schweizer Clint Capela, sorgten zuletzt dafür, dass noch mehr Verantwortung auf Hardens Schultern lag.

Houston Rockets center Clint Capela (15) shakes guard James Harden's hand after drawing a foul during the second half of an NBA basketball game against the Brooklyn Nets, Monday, Nov. 27, 2017, in Houston. Houston won the game 117-103. (AP Photo/Eric Christian Smith)

An Hardens Seite ist Clint Capela weiter gereift. Bild: AP

Ihn scheint das nicht zu stören, im Gegenteil, Harden scheint über unerschöpfliche Energie zu verfügen: Er wirft und wirft, dribbelt und dribbelt, skort und skort. Niemand scheint ihn stoppen zu können, beziehungsweise schon, aber nur mit Fouls, die sich Harden teilweise ziemlich theatralisch erarbeitet. D’Antoni, der Coach, sagt: «Er dominiert Abend für Abend. Es ist lächerlich, wie gut er ist.»

Hardens Brillanz ist auch darin begründet, dass er in der NBA eine Anomalie darstellt. Es gibt viele Profis, die sich ohne Unterbruch inszenieren, die Liga ist eine gewaltige Unterhaltungsmaschinerie. Harden entzieht sich diesen Tendenzen, auch wenn er vor ein paar Jahren einmal mit Khloe Kardashian liiert war, einer Grande Dame des Eigenmarketings.

Zu «Sports Illustrated» sagte er einmal: «Ich brauche keine Bilder von mir, wie ich ein Auto steuere. Wen interessiert das? Was spielt es für eine Rolle, wo ich esse und welche Schuhe ich trage? Ich habe all diese Ablenkungen eliminiert, sie kosteten zu viel Energie.»

Houston Rockets Power Dancers and staff dance wearing beards mimicking Rockets' James Harden during a timeout in the first half of an NBA basketball game against the Cleveland Cavaliers, Sunday, March 1, 2015, in Houston. (AP Photo/Pat Sullivan)

Auch die Cheerleader der Rockets tragen einen Bart. Bild: AP

Air Jordans Mahnung

Harden konzentriert sich auf den Sport, die Hingabe, das ist die Hoffnung, soll irgendwann in einem Titel zinsen. Im Vorjahr kam Harden dem grossen Wurf sehr nahe, doch die Rockets vermochten eine 3:2-Führung im Western Conference Final gegen die Golden State Warriors nicht zu verteidigen. Das Fehlen eines Titels bleibt der Schönheitsfehler in seinem Lebenslauf.

Am Rande des All-Star-Games rief auch Michael Jordan, der beste Basketballer aller Zeiten, das wieder in Erinnerung. «Sechs Meistertitel sind schwieriger zu erreichen als Hardens Scoringserie», sagte Jordan. Er wollte es als Witz verstanden haben, doch bei allen Superlativen, mit denen Harden gerade überhäuft wird, klang Jordan wie die Stimme der Vernunft.

So einen Korb hast du noch nie gesehen

Video: watson/nico franzoni

Die besten Retro-Sport-Games: «NBA Jam»

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer hat Pizza bestellt? 7 Szenen aus der Europa League, die du vielleicht verpasst hast

Das Spektakel zwischen YB und Bayer Leverkusen ist aus Schweizer Sicht natürlich das Wichtigste, was sich in den Hinspielen der Sechzehntelfinals der Europa League ereignet hat. 3:0 führte der Schweizer Meister nach einer fabelhaften ersten Halbzeit, doch bald stand es 3:3 – bis Jordan Siebatcheu in der 89. Minute zum 4:3-Sieg von YB traf.

Und das ist gestern Abend sonst passiert:

Erst spät kommt Ajax in den Sinn, dass es sich als anständiger Gast gehört, ein kleines Präsent mitzubringen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel