Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Reise des Stanley Cup im Sommer 2017. bild: nhl.com

Taufbecken, Pastaschüssel, Caddy – wozu der Stanley Cup im Sommer «missbraucht» wurde



Heute beginnt die neue NHL-Saison: Titelverteidiger Pittsburgh und alle anderen Teams haben sich akribisch darauf vorbereitet. Den härtesten Job hatte allerdings der Stanley Cup. Die Siegertrophäe der besten Liga der Welt hatte seit dem Titelgewinn der Penguins Mitte Juni keine ruhige Minute.

100 Tage lang darf die Siegermannschaft den Pott behalten. Seit 1994 ist es zur Tradition geworden, dass jeder Spieler den Cup einen Tag lang zur privaten Verfügung hat. Immer mit dabei: Einer von fünf «Hütern des Pokals» («Keeper of the Cup»). Sie achten darauf, dass der traditionelle Missbrauch des Cups nicht ausartet. Stripklubs und Spielkasinos sind beispielsweise tabu.

In diesem Sommer war Philip «Phil» Pritchard der Aufpasser – er hat seine verrückte Reise mit dem Stanley Cup auf Twitter akribisch dokumentiert. Vom Cupgewinn der «Pens», über den Besuch bei Mark Streit in Bern, bis zur Gravur vor dem Start in die neue Saison. Auf geht's!

Altes, neues Zuhause

11. Juni – Pittsburgh (Pennsylvania)

Besuch bei den Pirates

13. Juni – Pittsburgh (Pennsylvania)

Stanley Cup Parade

14. Juni – Pittsburgh (Pennsylvania)

Besuch bei den Steelers

15. Juni – Pittsburgh (Pennsylvania)

NHL-Awards in Las Vegas

22. Juni – Las Vegas (Nevada)

Ruhe vor dem Sturm

29. Juni – Chicago (Illinois)

Chad Ruhwedel

30. Juni – San Diego (Kalifornien)

abspielen

Der Stanley Cup in San Diego. Video: streamable

Chris Kunitz

10. Juli – Pittsburgh (Pennsylvania)

Dana Heinze (Materialwart)

11. Juli – Pittsburgh (Pennsylvania)

Bill Guerin (Assistant GM)

12. Juli – Pittsburgh (Pennsylvania)

Jake Guentzel

13. Juli – Woodbury (Minnesota)

Justin Schultz

15. Juli – Kelowna (Kanada)

Country-Sänger Chad Brownlee spielte auf der Party und durfte einen Schluck nehmen.

Carter Rowney

16. Juli – Sexsmith (Kanada)

Trevor Daley

19. Juli – Toronto (Kanada)

Scott Wilson

21. Juli – Oakville (Kanada)

Marc-Andre Fleury

22. Juli – Sorel (Kanada)

Kris Letang

23. Juli – Montreal (Kanada)

Jewgeni Malkin

27. Juli – Moskau (Russland)

Tom Kühnhackl

28. Juli – Landshut (Deutschland)

O'zapft is! Eigenes Stanley-Cup-Bier darf in Deutschland natürlich nicht fehlen.

Olli Määttä

29. Juli – Jyväskylä (Finnland)

Patric Hörnqvist

30. Juli – Stockholm (Schweden)

Carl Hagelin

1. August – Schweden

Mark Streit

2. August – Bern (Schweiz)

Sidney Crosby

7. August – Rimouski (Kanada)

Andy O'Brien (Sport Science)

8. August – Charlottetown (Kanada)

Derek Clancey (Head Scout)

9. August – St.Johns (Kanada)

Matt Murray

12. August – Thunder Bay (Kanada)

Bryan Rust

13. August – Detroit (Michigan)

Phil Kessel

14. August – Madison (Wisconsin)

Ian Cole

15. August – Ann Arbor (Michigan)

Mike Sullivan (Headcoach)

17. August – Duxbury (Massachusetts)

Brian Dumoulin

18. August – Boston (Massachusetts)

Nick Bonino

20. August – West Hartford (Connecticut)

Ron Hainsey

21. August – Bolton (Connecticut)

Jacques Martin (Assistant Coach)

22. August – Ottawa (Kanada)

Rick Tocchet (Assistant Coach)

27. August – Atlantic City (New Jersey)

Conor Sheary

29. August – Boston

Josh Archibald

30. August – Brainerd (Minnesota)

Matt Cullen

31. August – Moorehead (Minnesota)

Jim Rutherford (General Manager)

3. September – Pittsburgh (Pennsylvania)

David Morehouse (CEO)

5. September – Pittsburgh (Pennsylvania)

Gravur des Cups

2. Oktober – Toronto (Kanada)

Diese Teams haben den schon Stanley Cup gewonnen

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel