Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Montreal Canadiens defenseman Mark Streit, from Switzerland, stretches during medical exams on the first day of training camp Thursday in Brossard, Quebec, Thursday, Sept. 14, 2017. (Ryan Remiorz/The Canadian Press via AP)

Ist die grossartige NHL-Karriere von Mark Streit plötzlich zu Ende? Bild: AP/The Canadian Press

Die Canadiens finden keinen Abnehmer – die NHL-Karriere von Mark Streit ist wohl zu Ende

Die Karriere von Mark Streit in der NHL könnte am Freitag ein Ende gefunden haben. Der von den Montreal Canadiens auf die Waiver-Liste gesetzte 39-jährige Verteidiger wurde von keinem anderen Team übernommen.



Streit müsste nun theoretisch in der AHL für das Farmteam Laval Rocket spielen. Es ist jedoch mehr als fraglich, ob er sich dies antun wird. Wahrscheinlicher dürfte sein, dass er den Vertrag mit den Canadiens auflöst.

Es gibt in Nordamerika Spekulationen, dass der Routinier eine Rückkehr in die Schweiz anstrebt, um eine Option für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang zu sein. Streit hat allerdings mehrmals betont, dass die National League für ihn kein Thema sei. Somit scheint auch ein Karriereende nicht ausgeschlossen.

Schweizer Meilensteine in der NHL

Mark Streit hat sich dank seiner Hartnäckigkeit als erster Schweizer Feldspieler in der besten Liga der Welt durchgesetzt und damit eine Vorreiterrolle eingenommen. Er habe das Schweizer Eishockey in der NHL wie kein anderer geprägt, sagte Roman Josi. Mitte Juni hatte Streit noch den Höhepunkt seiner Laufbahn erlebt, als er mit den Pittsburgh Penguins den Stanley Cup gewann. Daran ändert auch nichts, dass er im Final nicht zum Einsatz kam.

Ende Juli erhielt er von den Montreal Canadiens, bei denen er seine beeindruckende NHL-Karriere im Jahr 2005 lanciert hatte, einen Einjahres-Vertrag über 700'000 Dollar (ohne Boni von maximal 300'000 Dollar). Mit seiner Stärke im Powerplay sollte er helfen, den Abgang von Andrej Markow (Bars Kasan) zu kompensieren. «Ich hätte es mir nicht besser erträumen können», sagte Streit danach.

Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern

Die Ernüchterung trat aber schnell ein. Zwar kam er in den ersten beiden Saisonspielen der Canadiens noch zum Einsatz, nach null Skorerpunkten und einer Minus-2-Bilanz war er danach aber zweimal überzählig. Montreal versuchte ihn erfolglos zu einer anderen Mannschaft zu traden, und nun wollte ihn auch kein Team «gratis» übernehmen. Quo vadis Mark Streit? (zap/sda)

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel