Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerich, 09.10.2015, Eishockey NLA - ZSC Lions - HC Davos, Auston Matthews (ZSC). (Marc Schumacher/EQ Images)

Auston Matthews spielt wohl auch in Zukunft in blau. Bild: Marc Schumacher

Matthews bald bei den Maple Leafs? Toronto bekommt beim Draft den Nummer-1-Pick



Die Toronto Maple Leafs also: Die Kanadier hatten das Glück in der «Draft Lottery» auf ihrer Seite und bekamen für den NHL-Draft am 24./25. Juni den Nummer-1-Pick zugelost. Die Leafs hatten als schlechtestes Team der Regular Season die besten Chancen auf die Pole Position und wurden bei der Auslosung um den ersten Platz dann tatsächlich auch an Nummer 1 gezogen.

» So wurde in der NHL in der Nacht auf Sonntag gespielt

Als heissester Kandidat für den Nummer-1-Pick gilt Auston Matthews. Das 18-jährige Supertalent verbrachte die Saison bei den ZSC Lions in der NLA und erzielte in 36 Spielen 24 Tore und 22 Assists (46 Punkte). Der Center wäre der erste US-Amerikaner seit Patrick Kane (2007), der an erster Stelle gedraftet wird. Die beiden finnischen Stürmer Jesse Puljujärvi und Patrik Laine folgen in den Scouting-Rankings knapp hinter Matthews.

Finland's Jesse Puljujarvi (L to R), Sebastian Aho and Patrik Laine celebrate a goal by Puljujarvi during their 2016 IIHF World Junior Ice Hockey Championship match against Canada in Helsinki, Finland, December 26, 2015. REUTERS/Heikki Saukkomaa/Lehtikuva     

ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. FINLAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN FINLAND.

Ebenfalls hoch gehandelt: Der finnische U20-Weltmeister Jesse Puljujärvi.
Bild: LEHTIKUVA/REUTERS

Die Winnipeg Jets machten in der Lottery einen Sprung nach vorne und dürfen beim Draft statt an sechster an zweiter Stelle wählen. Einen Platz «gewinnt» das viertschlechteste Team der Saison, die Columbus Blue Jackets (Nummer-3-Pick). 

Reihenfolge beim NHL-Entry-Draft 2016

1. Toronto Maple Leafs
2. Winnipeg Jets
3. Columbus Blue Jackets
4. Edmonton Oilers
5. Vancouver Canucks
6. Calgary Flames
7. Arizona Coyotes
8. Buffalo Sabres
9. Montreal Canadiens
10. Colorado Avalanche
11. New Jersey Devils
12. Ottawa Senators
13. Carolina Hurricanes
14. Boston Bruins

An der Draft-Lotterie nahmen die 14 Teams teil, die sich nicht für die Playoffs qualifizieren konnten. Erstmals wurden die ersten drei Plätze separat ausgelost. (pre)

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fertig Stadt-Abenteuer! Inti Pestoni soll zu Ambri zurückkehren

Der erste Transfer-Hammer in der Corona-Ära ist Tatsache! Inti Pestoni verlässt den SC Bern nach dieser Saison und kehrt zu seinem Stammklub Ambri-Piotta zurück. Gemäss Information des «Blick», ist der Wechsel bereits beschlossene Sache.

Vor fünf Jahren verliess Ambri, nachdem er bis dato sein ganzes Eishockey-Leben für den Klub spielte. Doch weder bei den ZSC Lions, noch in Davos oder beim SC Bern wurde der heute 29-jährige so richtig glücklich. Beim ZSC war er zwar beim Titelgewinn von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel