DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Nashville (mit Fiala und Josi/Tor zum 2:2 und Assist zum 3:2, ohne Weber/überzählig) – Chicago 3:2
Los Angeles – Philadelphia (mit Streit/Tor zum 4:0) 2:4

Traumhafte Saisonstarts mit je einem Tor für Josi und Streit



Roman Josi und Mark Streit feiern in der NHL einen erfolgreichen Saisonauftakt. Die Berner treffen beim 3:2-Sieg von Nashville gegen Chicago respektive beim 4:2 von Philadelphia gegen Los Angeles.

Zweimal geriet Nashville gegen die Blackhawks in Rücklage, dann drehten die Predators die Partie unter der Regie des Schweizer Starverteidigers. Zweimal schoss Josi im Powerplay von der blauen Linie. Beim ersten Mal ging der Puck direkt zum 2:2 ins Tor, beim zweiten Mal lenkte der ehemalige Zuger Mike Fisher den Schuss noch entscheidend zum 3:2-Siegtreffer (36.) ab.

abspielen

Das 2:2 von Roman Josi. Video: streamable

Bereits das 1:1 hatte Nashville in Überzahl geschossen. Neuzuzug P.K. Subban, den die Predators im Tausch mit Shea Weber von den Montreal Canadiens geholt hatten, erzielte gleich im ersten Spiel für seinen neuen Klub ein Tor. Josi und Subban, die zusammen verteidigten, wurden beide in das Toptrio der Partie gewählt.

abspielen

Der Assist von Josi zum 3:2. Video: streamable

Nebst Josi kam bei Nashville mit dem Stürmer Kevin Fiala ein zweiter Schweizer zum Einsatz. Als Überzähliger auf der Tribüne Platz nehmen musste dagegen Yannick Weber.

Nebst Josi traf am ersten Spieltag auch Mark Streit. Der Routinier schoss im zweiten Drittel den letzten Treffer seines Teams zum klaren Auswärtssieg. Der Verteidiger verwertete bei einem Vorstoss einen Abpraller aus spitzem Winkel.

abspielen

Mark Streit trifft zum zwischenzeitlichen 4:0. Video: streamable

Nach Verteidiger Mirco Müller schickten die San Jose Sharks mit dem Stürmertalent Timo Meier wie erwartet auch ihren zweiten Schweizer in die AHL zu San Jose Barracuda. Der 20-Jährige leidet am Pfeifferschen Drüsenfieber und soll sich im Farmteam erholen. Erstrundendraft Meier hätte – wenn er nicht erkrankt wäre – gute Chancen gehabt, gleich zum Saisonauftakt sein NHL-Debüt zu feiern. (sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

1 / 22
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel