Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, Playoff-Viertelfinals

Detroit - Nashville (mit Josi, Weber, Fiala) 4:3 n.V.
Carolina - Columbus (mit Kukan) 4:2
Dallas - Washington (mit Siegenthaler) 2:1 n.V.
Colorado (mit Andrighetto) - NY Rangers 6:1
Arizona - New Jersey (mit Hischier, Müller) 2:3 n.P.

Arizona Coyotes goaltender Darcy Kuemper (35) makes a save on a shot by New Jersey Devils center Nico Hischier (13) during the first period of an NHL hockey game Friday, Jan. 4, 2019, in Glendale, Ariz. (AP Photo/Ross D. Franklin)

Nico Hischier erzielte an seinem 20. Geburtstag das 1:0 beim Sieg der New Jersey Devils gegen die Arizona Coyotes. Bild: AP/AP

Geburtstag, Tor, Sieg: Dreifacher Grund zur Freude für Hischier

Die New Jersey Devils setzen ihre Aufwärtstendenz der letzten Wochen fort. Beim 3:2 n.P. auswärts gegen die Arizona Coyotes kommen sie zum fünften Sieg in den letzten sieben Spielen.



Das Skore in Glendale eröffnete Nico Hischier schon nach 65 Sekunden. Der Walliser traf an seinem 20. Geburtstag nach einem Pass von Kyle Palmieri zum 1:0 für die Gäste. Es war der elfte Saisontreffer für den Nummer-1-Draft von 2017.

abspielen

Hischier traf bereits nach 65 Sekunden Spielzeit. Video: streamable

New Jerseys Torhüter Mackenzie Blackwood, der mit starken Leistungen massgeblichen Anteil am Aufschwung New Jerseys in den letzten Wochen hatte, musste im ersten Drittel wegen einer Verletzung ausgewechselt werden.

Ebenfalls zu einem Sieg kam Sven Andrighetto beim 6:1 der Colorado Avalanche gegen die New York Rangers. Roman Josi und Kevin Fiala verloren mit den Nashville Predators bei den zuletzt sechs Spielen sieglosen Detroit Red Wings 3:4 n.V., Josi gelang dabei der 23. Assist der Saison. Ebenfalls eine Niederlage kassierte Jonas Siegenthaler mit Stanley-Cup-Sieger Washington Capitals in Dallas (1:2 n.V.). (kün/sda)

Die Schweizer Skorerliste

Bild

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der müde Joe 05.01.2019 09:46
    Highlight Highlight Und wo genau überquert der Puck die Linie?👀 Bitte sagt mir nicht, dass ich der einzige bin der das nicht sieht!😂
    • Adrian Buergler 05.01.2019 10:27
      Highlight Highlight @Der müde Joe: Der Puck geht über die Linie, nachdem das Tor vom Arizona-Spieler verschoben wurde. Die entsprechende NHL-Regel:

      Rule 63.6 - Awarded Goal

      "In the event that the goal post is displaced, either deliberately or accidentally, by a defending player, prior to the puck crossing the goal line between the normal position of the goalposts, the Referee may award a goal."
      Benutzer Bild
    • Der müde Joe 05.01.2019 10:50
      Highlight Highlight Danke! Diese Regel kannte ich nicht.🤓
    • Egolf 05.01.2019 11:04
      Highlight Highlight @adrian Buergler
      Was würde in unsere Liga geschehen, wissen sie das?
    Weitere Antworten anzeigen

Del Curto holt ZSC-Ikone Seger an die Bande

Arno Del Curto, der neue Trainer der ZSC Lions, baut seinen Trainerstab aus. Neben Michael Liniger stösst mit Mathias Seger DIE grosse Ikone des Klubs als zusätzlicher Assistent hinzu.

Wie die ZSC Lions mitteilen, steht der 41-Jährige bereits heute erstmals im Training mit dem Team auf dem Eis. Segers Hauptaugenmerk gelte der Defensiv-Arbeit. Nach der vergangenen Saison und dem Meistertitel mit den Zürchern hatte der Ostschweizer nach 19 Jahren für den Klub seine Spielerkarriere beendet. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel