DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, Spiele vom Mittwoch

Pittsburgh (ohne Streit) – Columbus 3:1, Stand: 1:0

Minnesota (mit Niederreiter) – St.Louis 1:2 n.V., Stand: 0:1

Edmonton – San Jose (mit Meier) 2:3 n.V., Stand: 0:1

Ottawa – Boston 1:2, Stand: 0:1

Montreal – NY Rangers 0:2, Stand: 0:1

San Jose Sharks' Joel Ward (42) and Martin Jones (31) celebrate the team's overtime win over the Edmonton Oilers in Game 1 of an NHL hockey first-round playoff series Wednesday, April 12, 2017, Edmonton, Alberta. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Die Haie jubeln in Edmonton. Bild: THE CANADIAN PRESS/The Canadian Press

Meier feiert Overtime-Sieg beim Playoff-Debüt – bittere Pille für Niederreiters Wild



Nino Niederreiter kassierte zum Playoff-Auftakt dagegen eine Dämpfer. Der Schweizer Topstürmer verlor mit Minnesota Wild das Heimspiel gegen die St. Louis Blues mit 1:2 nach Verlängerung, obschon die Gastgeber die doppelte Anzahl Torschüsse verzeichneten (52:26).

Joel Edmundson traf in der 78. Minute zum Sieg für die Gäste. Zach Parise hatte 23 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit mit dem 1:1-Ausgleich das Nachsitzen erst ermöglicht. Minnesota erzielte diesen Treffer bei sechs Feldspielern. Bei den Gastgebern stand Niederreiter gut 21 Minuten auf dem Eis. Dieses verliess der Bündner mit einer Minus-1-Bilanz.

abspielen

Edmundson schiesst die Blues in der 78. Minute zum Sieg. Video: streamable

Die Pittsburgh Penguins starteten ohne den überzähligen Mark Streit mit einem 3:1-Heimsieg gegen die Columbus Blues Jackets in die Playoffs. Bryan Rust, Phil Kessel und Nick Bonino erzielten Pittsburghs Tore im Mitteldrittel. Mit 31 Paraden, davon 16 im ersten Drittel, steuerte Pittsburghs Ersatzgoalie Marc-Andre Fleury seinen Teil zum Sieg der Penguins bei.

abspielen

Kessel legt mit dem herrlichen 2:0 im Powerplay den Grundstein zum Sieg. Video: streamable

Fleurys Nominierung erfolgte erst kurz vor Spielbeginn, da sich Nummer-1-Keeper Matt Murray im Warm-up verletzt hatte.

Einen Auftaktsieg landen auch Timo Meier und seine San Jose Sharks. Bei den Edmonton Oilers resultiert ein 3:2-Sieg nach Verlängerung. Melker Karlsson sorgte in der Overtime nach 3:22 Minuten für die Entscheidung. Meier stand bei seinem Playoff-Debüt 10:35 Minuten auf dem Eis und schoss dreimal aufs gegnerische Tor.

abspielen

Der Gamewinner von Karlsson. Video: streamable

Den New York Rangers gelang ein womöglich wegweisender Auswärtssieg: Die Amerikaner rangen dem NHL-Rekordchampion in Montreal ein 2:0 ab. Tanner Glass und der Österreicher Michael Grabner erzielten die Tore. Matchwinner war mit 31 Saves allerdings Torhüter Henrik Lundqvist.

Ebenfalls ideal in die NHL-Postseason gestartet sind die Boston Bruins mit einem 2:1-Erfolg in Ottawa. Bis in den Schlussabschnitt lagen die Senators dank eines Tors von Bobby Ryan in Führung, ehe Frank Vatrano und Brad Marchand die Partie drehten. (pre/sda)

Montreal und? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

1 / 24
Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel