Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators players and coaches pose with the Campbell Bowl after winning Game 6 of the Western Conference final against the Anaheim Ducks in the NHL hockey Stanley Cup playoffs Monday, May 22, 2017, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Die Nashville Predators haben zum ersten Mal die Western Conference gewonnen. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Josi und Weber im Stanley-Cup-Final: «Gegen ‹Streiti› zu spielen, wäre natürlich cool»



Dank eines 6:3-Siegs im sechsten Conference Final gegen die Anaheim Ducks haben sie es geschafft: Roman Josi und Yannick Weber spielen mit den Nashville Predators um den Stanley Cup. Nach Raphael Diaz, der 2014 mit den New York Rangers im Final gegen die Los Angeles Kings in einem Spiel zum Einsatz kam, sind die beiden Berner die Schweizer Feldspieler Nummer 2 und 3, welche die wichtigste Hockey-Trophäe der Welt ins Visier nehmen dürfen.

Als Achter der Regular Season hat Nashville drei Playoff-Serien gegen höher eingestufte Gegner gewonnen. Der verdiente Lohn für den Gewinn der Western Conference ist die Clarence S. Campbell Bowl. Captain Mike Fisher, der wegen einer Verletzung nicht spielen konnte, nahm die Trophäe entgegen. Wobei «nehmen» das falsche Wort ist – wie üblich berührte weder Fischer, noch ein anderer Predators-Spieler den silbernen Pokal.

Dieser Aberglaube hat Tradition: Seit fünf Jahren hat kein Captain des Western-Conference-Gewinners die Trophäe mehr berührt und vier dieser Teams holten danach den Stanley Cup.

Play Icon

«Danke, aber nein danke.» Mike Fisher nimmt die Clarence S. Campbell Bowl lieber nicht in die Hände. Video: streamable

Eine Siegesfeier gab es natürlich trotzdem. Und mittendrin Roman Josi und Yannick Weber. «Nach Spielschluss gab es erstmal ziemlich viele Umarmungen. Wir sind natürlich alle extrem happy, und ich bin extrem stolz auf dieses Team», beschrieb Josi nach Spielschluss seine Gefühle gegenüber SRF.

Play Icon

Der erlösende Treffer zum 6:3 für die Predators durch Watson (hihi). Video: streamable

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: streamable

«Das Resultat täuscht ein wenig, wir hatten nicht so ein gutes Spiel. Sie hatten eigentlich dominiert, aber Pekka (Rinne, Anm.d.Red.) hielt unglaublich. Er war in diesen Playoffs schon zuvor unser bester Spieler und hat auch heute dieses Spiel für uns gewonnen.» Mit 38 Paraden liess der finnische Keeper die Ducks-Offensive Mal für Mal verzweifeln.

Play Icon

Josi lobt seine Teamkollegen und freut sich auf den Stanley-Cup-Final. Video: streamable

Doch auch die beiden Schweizer spielten stark. Yannick Weber lieferte in der 2. Minute den Assist zum 1:0 und stand 12:24 Minuten auf dem Eis. Roman Josi kam auf 21:54 Minuten Eiszeit und auf eine Plus-1-Bilanz. «Wir haben das ganze Jahr so hart gearbeitet dafür und nun haben wir die Chance, um den Stanley Cup zu spielen», so der Berner Verteidiger.

Play Icon

Die verletzten Stürmer Kevin Fiala und Ryan Johansen heizen den Zuschauern ein. Video: streamable

«Als Kind träumte ich immer davon einen NLA-Titel zu gewinnen, die NHL war da noch weit weg. Je älter ich geworden bin, desto mehr verfolgte ich dann die NHL. Ich schaute in der Nacht mit Kollegen oft den Final. Dass ich jetzt selber in diesem Final spielen kann, ist sicher toll. Ein Traum wird wahr.»

So feiern die Predators den Einzug in den Stanley-Cup-Final

Final gegen Kumpel Streit?

Im Stanley-Cup-Final trifft Josi mit den Predators entweder auf Titelverteidiger Pittsburgh oder die Ottawa Senators. Was wäre dem Schweizer lieber: Das grosse Verteidiger-Duell mit Ottawas Erik Karlsson oder ein Kräftemessen mit Superstar Sidney Crosby und Kumpel Mark Streit?

Bern, 20.06.2015 - Berner Tennis Meisterschaften, Kategorie Doppel R5/R9, die NHL Spieler Roman Josi und Mark Streit, (Manuel Winterberger/EQ Images)

Absolvieren jeweils gemeinsam das Sommertraining: Roman Josi und Mark Streit. Bild: Manuel Winterberger

«Es wäre natürlich sehr cool, im Final gegen ‹Streiti› zu spielen», sagt Josi. «Er ist ein guter Freund von mir, wie auch von Yannick. Er war immer ein grosses Vorbild für mich, ich schaute immer zu ihm hoch. Aber egal, gegen wen es geht, es wird ein extrem harter Final werden. Jetzt geniessen wir jedoch erstmal diesen Sieg.»

Rekordsieger Montreal und? Sie haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 23.05.2017 14:20
    Highlight Highlight Für alle Schweizer Predator-Fans – und das sind wohl die meisten Schweizer Hockey-Fans:
    Der junge Mann hinter dem Pokal auf dem zweiten Bild (mit der Krücke unter der linken Achsel ist Kevin Fiala.
    Er hatte bis zu seinem verletzungsbedingten Ausfall wesentlichen Anteil am Erfolg der Predators und hätte es verdient, dass watson ihn auch erwähnt.
    • bam_bam 23.05.2017 14:57
      Highlight Highlight Fiala war nicht auf dem Eis bei der Pokalübergabe. Nur Johansen haben sie da dazugeholt.
      Er ist es auch der Hinter dem Pokal steht.
    • Grigor 23.05.2017 15:49
      Highlight Highlight Fiala war sehr wohl auf dem Eis, auf dem Video zu dieser Szene ist er am linken Rand zu sehen. Da Johansen moch wichtiger ist und bis zum letzten Spiel dabei war, bekommt er mehr Aufmerksamkeit. Wie wichtig Fiala für die Franchise geworden ist, zeigt aber die Tatsache das er vor dem Spiel die Fans einheizen durfte.
    • Therealmonti 23.05.2017 16:18
      Highlight Highlight @ bam_bam. Fiala war sehr wohl auf dem Eis. Schau das zweite Bild an mit der Mannschaft und dem Pokal. Das ist Fiala hinter dem Pokal. Habe das Spiel und die Pokalübergabe live auf NBC gesehen. Fiala wurde von Fans bejubelt und von den Moderatoren sogar namentlich erwähnt, als er auf Stöcken humpelnd aufs Eis kam.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Predator1997 23.05.2017 08:40
    Highlight Highlight Unglaublich nach dem Ausfall von Johansen und Fisher habe ich gedacht es könnte noch knapp werden in der Serie. Aber das Jungs wie Sissons, Aberg oder Watson so in die Bresche springen können zeigt wie ausgeglichen und Tief das Kader der Preds ist.
    In dem Sinne #Standwithus
    • samy4me 23.05.2017 09:58
      Highlight Highlight Wäre es sicher auch geworden, aber die Ducks hatten nach den Verletzungen von Rackell, Eaves und ihrem Starting Goalie Gibson die weitaus gravierenderen Ausfälle. Nichts desto trotz eine riesen Leistung der Preds!
      #standwithus
    • Predator1997 23.05.2017 10:36
      Highlight Highlight Stimmt vorallem der Ausfall von Gibson war ziemlich schwerwiegend. Bernier hat auf mich sehr unsicher gewirkt. Und Rackell hat auch sehr überzeugende Playoffs gespielt.
    • samy4me 23.05.2017 11:36
      Highlight Highlight Bernier spielte auch sein 1. Playoff-Spiel als Starter. Mit Gibson im Tor wäre es morgen wohl zum Showdown im Golden State gekommen. Aber soll uns recht sein kam es anders😎👍🏻
    Weitere Antworten anzeigen
  • Xriss 23.05.2017 08:01
    Highlight Highlight Einen 0:2 und einen 1:3 Rückstand wettgemacht? Das muss mir einer erklären..
    • Amboss 23.05.2017 08:56
      Highlight Highlight 0:1, 0:2, 1:2, 1:3, 2:3, 3:3 etc...
  • Wilson_Wilson 23.05.2017 08:00
    Highlight Highlight Bravo Preds, nun ist aber gut. Pittsburgh wird zu stark sein
    • bam_bam 23.05.2017 13:30
      Highlight Highlight Leider wahr
    • joe 24.05.2017 09:37
      Highlight Highlight die sollen sich zuerst einmal qualifizieren....!
  • joe 23.05.2017 07:54
    Highlight Highlight Danke Watson für Goal Nr. 6!😂
    User Image
  • Dory..hä? 23.05.2017 07:45
    Highlight Highlight BÄÄÄM!! 👊

    Nume-no-geil!!

    🏆
  • Der müde Joe 23.05.2017 07:34
    Highlight Highlight Jetzt noch die Pens ins Finale und dann darf min. ein Schweizer den Cup in die Höhe stemmen!🏆 aus Schweizer Sicht ein Traumfinale!💪🏼🇨🇭
    • Mario Siegenthaler 23.05.2017 09:13
      Highlight Highlight Um den Cup zu gewinnen muss man 41 spiele der RS oder 1 Finalspiel bestritten haben was bei Streit nicht so klar ist
    • Züzi31 23.05.2017 09:46
      Highlight Highlight Soweit ich weiss, sind das die offiziellen Voraussetzungen, damit der Name auf dem Pokal eingraviert wird. Nach Hause darf ihn glaub ich jeder 1 Tag nehmen. Nichts desto trotz wird Pittsburgh Mark Streits Namen bei einem Gewinn sicher auch eingravieren lassen.
    • Xi Jinping 23.05.2017 09:54
      Highlight Highlight @Mario Siegenthaler
      Streit hat 68 Regular Season und 2 SC Spiele gespielt =)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marshawn 23.05.2017 07:04
    Highlight Highlight Schweizer Sportler des Jahres könnte eine schwierige Entscheidung werden.
    • Ehringer 23.05.2017 09:24
      Highlight Highlight Schweizer Team des Jahres: Nashville Predators
  • Goon (Zeuge Del Curtos) 23.05.2017 06:34
    Highlight Highlight Holt den Kübel Josi und Weber
    • Johnny Geil 23.05.2017 07:54
      Highlight Highlight Das wäre echt geil!
    • sven_meye 23.05.2017 07:58
      Highlight Highlight Kriegt Fiala überhaupt den Titel, wenn Sie gewinnen? :o
    • Der müde Joe 23.05.2017 08:57
      Highlight Highlight @sven: Nein, verletzte Spieler werden automatisch aus der Organisation ausgeschlossen!😉
    Weitere Antworten anzeigen

Die Toronto Maple Leafs sind gerade das aufregendste Hockey-Team des Planeten

Den Stanley Cup gewinnt man nicht im Oktober, schon klar. Aber die Toronto Maple Leafs sind furios in die neue Saison gestartet. Auston Matthews, John Tavares und Co. lassen die Fans des Klubs deshalb bereits träumen.

52 Jahre wird es im Frühling her sein, seit die Toronto Maple Leafs zum letzten Mal den Stanley Cup in die Höhe stemmen durften. Eine ewig lange Zeit des Wartens für die Anhänger eines der populärsten Eishockey-Klubs der Welt. Zumal seither gerade mal ein einziger Division-Titel hinzukam und das ist auch schon ewig her, nämlich im Jahr 2000.

Wird 2019 alles anders werden? Die Maple Leafs begeistern und haben so viele Punkte wie kein anderes Team der Liga auf dem Konto. Das 5:3 gegen die Detroit …

Artikel lesen
Link to Article