Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, Stanley-Cup-Playoffs, Viertelfinal

St. Louis – Nashville mit Roman Josi (1 Assist), Kevin Fiala, Yannick Weber 3:4, Serie 0:1
Anaheim – Edmonton 3:5, Serie 0:1

Nashville gewinnt erstes Spiel in St.Louis – Fiala nach Check an der Bande im Spital



Die Nashville Predators gewinnen das erste Spiel in der zweiten Runde der Stanley-Cup-Playoffs mit 4:3. Roman Josi gelingt dabei ein Assist zum 3:1 durch Filip Forsberg. Mann des Spiels für das Team aus Tennessee ist aber P.K. Subban. Der Verteidiger erzielt ein Tor selbst und bereitet zwei weitere vor.

abspielen

Josi steht am Ursprung des Treffers von Filip Forsberg Video: streamable

abspielen

Der Siegestreffer der Predators durch Vernon Fiddler. Video: streamable

«Kevin Fiala wird mit der Bahre abtransportiert. Schrecklich. Er war so dynamisch. Mal schauen wie sich die Predators davon erholen.»

Getrübt wurde Nashvilles Freude über den fünften Sieg im fünften Playoff-Spiel vom Ausfall von Kevin Fiala. Der Uzwiler Stürmer schied in der 22. Minute nach einem Check von Robert Bertuzzo hinter dem gegnerischen Tor verletzt aus. Fiala prallte mit dem linken Bein voran mit voller Wucht in die Bande. Er musste mit der Bahre vom Eis getragen und zu weiteren Untersuchungen ins Spital eingeliefert werden. Wie schwer sich Fiala beim Aufprall verletzt hat, ist noch unklar.

«Fiala war herausragend in der ersten Runde. Das ist offensichtlich ein grosser Verlust.»

abspielen

Kevin Fiala scheidet verletzt aus. Video: streamable

Der Ausfall des 20-jährigen Jungtalents würde für die Predators einen grossen Verlust bedeuten. Mit zwei Toren in der Achtelfinal-Serie gegen die Chicago Blackhawks war Fiala massgeblich am Weiterkommen von Nashville beteiligt.

Auch in Anaheim gewinnt das Auswärtsteam. Die Ducks verlieren zum Auftakt der Viertelfinalserie gegen die Edmonton Oilers mit 3:5. Der überragende Spieler der Partie war der Deutsche Leon Draisaitl mit einem Tor und drei Assists. (abu/sda)

abspielen

Das einzige Tor, bei dem Draisaitl nicht beteiligt war: der kuriose Game-Winner zum 4:3 für die Oilers. Video: streamable

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel