Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05494401 Sara Dosho (down) of Japan celebrates with her coach Kazuhito Sakae on her shoulders after winning the gold medal in women's Freestyle 69kg wrestling of the Rio 2016 Olympic Games Wrestling events at the Carioca Arena 2 in the Olympic Park in Rio de Janeiro, Brazil, 17 August 2016.  EPA/SERGEI ILNITSKY

So angenehm war der Jubel für den japanischen Trainer Kazuhito Sakae nicht immer. Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Olympia-Gold ist ja super. Aber wirklich gut wird's erst mit diesen japanischen Jubelvarianten 

Es scheint fast wie ein Ritual zu sein. Nach ihren Erfolgen jubeln die japanischen Ringerinnen mit ihrem Trainer Kazuhito Sakae – auf spezielle Art und Weise. Eine Chronologie der Ereignisse.



Eins ist klar: Die japanischen Ringerinnen haben in Rio einiges zu Feiern. Gestern Abend holte Risako Kawai bereits die vierte Goldmedaille für das japanische Team. Vor ihr waren bereits Kaori Icho, Eri Tosaka und Sara Dosho nicht zu schlagen. Nach dem Gewinn der Goldmedaille war die Freude bei den Ringerinnen und Trainer Kazuhito Sakae jeweils gross – und der Jubel wurde zum Ritual. Mit einer Ausnahme ganz zu Beginn: 

Der feuchte Händedruck!

abspielen

Kaori Icho feiert ihr Gold in Rio. streamable

Vielleicht ist das auch einfach der Respekt vor Icho. Die 32-Jährige hat in Rio nämlich ihre vierte Goldmedaille in Serie an Olympischen Spielen geholt – beeindruckend. 

Aber nun zurück zum Jubel-Ritual, denn drei Siege kamen ja noch dazu. Als Zweite holte Eri Tosaka die Goldmedaille und demonstriert anschliessend ihre Stärke im Duett mit Trainer Sakae.

Jubelshow – Klappe die Erste!

abspielen

Ringerin Eri Tosaka packt ihren Trainer Kazuhito Sakae auf die Schultern. streamable

Danach war Sara Dosho an der Reihe. Es gab ebenfalls Gold und wieder durfte Kazuhito Sakae auf den Schultern seiner Athletin die Aussicht geniessen. Beim Abgang zeigte der Coach sogar noch ein Purzelbaum und erhält von uns die Stilnote 10/10.

Jubelshow – Klappe die Zweite!

abspielen

Inklusive Purzelbaum-Abgang. streamable

Bei der bisher vierten und letzten Goldmedaille von Kawai kam Trainer Kazuhito Sakae nicht mehr so leicht davon: Noch bevor auch Kawai ihn auf den Schultern trug, warf die erst 21-Jährige ihren 56-jährigen Trainer kurzerhand zwei Mal auf die Matte.

Jubelshow – Klappe die Dritte!

abspielen

Jetzt geht es richtig zur Sache. ;) streamable

Kawai sagte nach dem Kampf zu den japanischen Medien: «Der Coach hat vor dem Final gesagt, er will mich dann auf den Schultern tragen.» Die Ringerin hatte aber etwas anderes vor: «Ich wollte ihn auf die Matte werfen und er hat es mich tun lassen.» 

Erfolgreich als Ringer und Trainer

Dieser Sakae scheint ein witziger Kerl zu sein. Er war früher selbst ein erfolgreicher Ringer und holte Bronze an der Weltmeisterschaft 1987, Silber an den Asian Games 1986 und zwei Mal Gold an den Asian Wrestling (Ringen) Championships (1983 und 1989). Du glaubst es nicht? Wir haben den Beweis gefunden, dass Kazuhito Sakae früher seine Gegner auf die Matte geworfen hat.

abspielen

Sakae (rot) an den Weltmeisterschaften 1986 gegen Avirmedin Enkhee.  streamable

Nach dem er selbst mit dem Ringen aufgehört hat, wurde er Trainer der Nationalmannschaft von Japan – die Erfolge von Rio sprechen für seine Arbeit. 

Kuba kann auch japanisch 

Auch der Trainer des kubanischen Ringers Mijain Lopez Nunez machte nach dessen Sieg Bekanntschaft mit der Matte in Rio. Davor tänzelte Lopez Nunez allerdings noch ein wenig und zelebrierte sein Erfolg. 

Wir haben also gelernt: Die japanischen Ringerinnen haben ein neues Jubel-Ritual und überhaupt scheinen die Sportler nach dem (erfolgreichen) Wettkampf immer für ein Spass gut zu sein. 

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das umstrittenste Gold von Phelps – oder ist es «der grösste Betrug des Jahrhunderts»?

16. August 2008: Michael Phelps hat bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking Grosses vor. Er will Mark Spitz' Rekord von sieben Goldmedaillen knacken. Es gelingt. Allerdings auf sehr dramatische Art und Weise.

Dass Michael Phelps in Peking der Mann ist, den es zu schlagen gilt, ist allen klar. Der Amerikaner dominierte schon in Athen 2004 mit sechs Gold- und zwei Bronzemedaillen. Nun ist der 23-Jährige noch besser. Er gilt als Favorit in allen acht Wettbewerben, in welchen er sich gemeldet hat. Schafft er den Sweep, würde er den eigentlich für die Ewigkeit gedachten Rekord von Landsmann Mark Spitz knacken. Dieser dekorierte sich in München 1972 mit sieben olympischen Goldmedaillen.

Die Mission …

Artikel lesen
Link zum Artikel