Sport
Olympia 2022

IOC bestätigt: Spiele in Peking werden wie geplant über die Bühne gehen

A worker labors to assemble the Olympic Rings onto of a tower on the outskirts of Beijing, China, Wednesday, Jan. 5, 2022. Beijing will host the Winter Olympics in a month's time, making it the w ...
In Peking laufen die letzten Vorbereitungen für die Winterspiele.Bild: keystone

IOC bestätigt: Die Spiele in Peking werden wie geplant über die Bühne gehen

05.01.2022, 16:0605.01.2022, 17:21
Mehr «Sport»

Die Olympischen Winterspiele in Peking gehen wie vorgesehen vom 4. bis 20. Februar 2022 über die Bühne. Dies bekräftigte das IOC am Mittwoch in einer Videokonferenz gegenüber den Nationalen Olympischen Komitees, wie Swiss Olympic mitteilte.

Der Dachverband des Schweizer Sports ist in erster Linie froh, Gewissheit zu haben. Eine Verschiebung steht nicht mehr zur Diskussion. In rund einem Monat wird die Eröffnungsfeier stattfinden. «Wir können uns nun darauf konzentrieren, die bestmöglichen Voraussetzungen für die Schweizer Delegation zu schaffen», liess sich Ralph Stöckli, der Chef de Mission von Swiss Olympic, per Communiqué zitieren.

Swiss Olympic Chef de Mission Ralph Stoeckli speaks at the final media conference at the 2020 Tokyo Summer Olympics in Tokyo, Japan, on Sunday, August 08, 2021. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Ralph Stöckli ist erleichtert, dass die Schweizer Athleten Planungssicherheit haben.Bild: keystone

Diese Aufgabe wird angesichts der hohen Zahl von Ansteckungen mit dem Coronavirus anspruchsvoll sein. So streicht Swiss Olympic den Punkt der Fairness im Qualifikationsprozedere oder bei der Reise nach Peking hervor. Dies betreffe unter anderem die Frist, welche die Teilnehmenden nach der Genesung von einer Corona-Erkrankung einhalten müssten, bevor ihnen die Einreise nach China erlaubt werde. Aktuell liegt diese Frist bei bis zu zwölf Tagen.

Gemäss Swiss Olympic hätten in diesem Punkt die Organisatoren und das IOC am Mittwoch informiert, dass dies flexibler gehandhabt werden soll. Eine internationale Expertengruppe werde die einzelnen Fälle spezifisch beurteilen. «Das ist ein positives Zeichen. Ansonsten hätten wir bei den hohen Ansteckungszahlen davon ausgehen müssen, dass zahlreiche Athletinnen und Athleten, von denen keine Infektionsgefahr mehr ausgeht, um ihren Traum einer Olympiateilnahme gebracht werden», betonte Stöckli.

Trotz dieser Zusage fordert Swiss Olympic die Athletinnen, Athleten und das Betreuungspersonal auf, bis zur Abreise nach China das umzusetzen, was zum Schutz vor einer Coronainfektion in der eigenen Hand liegt. Will heissen: die Schutz- und Hygienemassnahmen noch stärker als bisher zu beachten, sich allenfalls noch regelmässiger testen zu lassen, die Auffrischungsimpfung zu machen und unnötige Kontakte zu vermeiden.

Der Chef de Mission ist sich aber bewusst, dass es coronabedingt Enttäuschungen geben dürfte. «Von unserer Seite her werden wir jedoch alles dafür tun, dass die Olympischen Spiele in Peking für die Schweizerinnen und Schweizer unter bestmöglichen Bedingungen stattfinden können», betonte der ehemalige Weltklasse-Curler. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Austragungsstätte der Olympischen Spiele 2022 in Peking
1 / 29
Die Austragungsstätten der Olympischen Spiele 2022 in Peking
Nationalstadion, Peking – Eröffnungs- und Schlussfeier (Kapazität: 80'000).
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kim Jong-un schickt seine Cheerleader zu Olympia
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rivka
05.01.2022 16:24registriert April 2021
Na dann, bin mal gespannt wieviele Coronaausbrüche es geben wird und wie ganze 'Quartiere' im olympischen Dorf abgeriegelt werden.
390
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Jürg
05.01.2022 16:45registriert Januar 2015
Also "wie geplant" werden die Spiele nicht über die Bühne gehen.
Denn geplant war ja eine Selbstbeweihräucherungsshow, an der die internationale Gästeschar hätte dem grossen Führer Xi Jinping huldigen müssen und vor Ehrfurcht über die Grösse Chinas hätte vor Neid erblassen sollen.

Dank Corona klappt das aber irgendwie nicht.
322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zamorano1
05.01.2022 16:22registriert Oktober 2021
Da lach ich mich doch kaputt. "Die Spiele werden wie geplant über die Bühne gehen"
Dann schauen wir doch ob Omikron da mitmacht.
Über die Bühne gehen können die Spiele vielleicht, aber sicher nicht wie geplant. Geplant war doch auch, dass die NHL Stars teilnehmen. Es wird aber sich noch einiges mehr geben, welches die Planung durcheinander bringen wird. Faire Wettkämpfe wird es auch nicht geben, da wahrscheinlich nicht alle am Start sein können. Wer gerade positiv ist , hat Pech gehabt.
210
Melden
Zum Kommentar
18
Dieser Inder könnte der jüngste Schachweltmeister werden
Der 17-jährige Inder Gukesh Dommarajut gewinnt in Toronto das FIDE Kandidatenturnier und spielt noch in diesem Jahr als jüngster Spieler der Geschichte gegen den Chinesen Ding Liren um den Weltmeistertitel.

Der Abschluss des dreiwöchigen Turniers verlief packend: Dem Amerikaner Fabiano Caruana gelang es nicht, gegen den Russen Jan Nepomnjaschtschi, den Gewinner der letzten beiden Kandidatenturniere, eine Gewinnstellung abzuschliessen. Mit einem Sieg hätte Caruana Tiebreaks erzwungen.

Zur Story