Sport
Olympia 2030

Olympia 2030 in der Schweiz? Die Vision von privaten Initianten

epa09751911 Gold medalist Marco Odermatt of Switzerland celebrates during the victory ceremony of the men's Alpine Skiing giant slalom race at the 2022 Olympic Winter Games in Yanqing, China, 13  ...
Ski-Star Marco Odermatt wird 32 Jahre alt sein, wenn 2030 die Olympischen Spiele stattfinden – vielleicht ist er dann immer noch eine Schweizer Hoffnung.Bild: keystone

So könnten Olympische Winterspiele 2030 in der Schweiz aussehen

Die Olympischen Winterspiele 2030 in der Schweiz? Wahrscheinlich ist diese Kandidatur die letzte Chance, die Olympischen Winterspiele nach 1928 und 1948 noch einmal in die Schweiz zu holen. Eine private Gruppierung skizziert, von Swiss Olympic unabhängig, ihre Ideen.
01.09.2023, 08:0301.09.2023, 16:11
Folge mir
Mehr «Sport»

Hundert Seiten umfasst das von den zuständigen Kreisen noch geheim gehaltene Konzept der «Interessengruppe Olympische Winterspiele Schweiz 2030». Es ist privat erarbeitet worden und steht nicht in Verbindung mit dem Schweizer Sport-Dachverband Swiss Olympic.

Vorgesehen sind gemäss diesem Papier 14 Austragungsorte in neun Kantonen: Bern, Graubünden, Obwalden, St.Gallen, Uri, Waadt, Wallis, Zug und Zürich. Das Zentrum dieser dezentralen Olympischen Spiele soll sich in Zürich befinden. Eröffnungs- und Schlussfeier sollen im Letzigrund-Stadion über die Bühne gehen. Diese Dezentralisierung erhöhe die Akzeptanz des Projektes, weil verschiedene Städte und Regionen profitieren, glauben die Initianten.

Olympia 2030 Schweiz
Die möglichen Austragungsorte.Bild: ig schweiz 2030

In Zürich wäre das grösste olympische Dorf geplant. Weitere Unterkünfte für die insgesamt rund 3000 Sportlerinnen und Sportler sind in Crans-Montana, Davos, Laax, St.Moritz, Engelberg und Kandersteg vorgesehen. Je nachdem sollen diese Häuser mobil errichtet und wieder abgebaut, oder nach Olympia für andere Zwecke weitergenutzt werden.

Kaum Bauarbeiten nötig

Für einige wenige Sportarten müsste gebaut werden, vorgesehen sind Provisorien. So ist für den Eisschnelllauf, für den es in der Schweiz aktuell keine Anlage gibt, ein mobiler Bau auf der Berner Allmend angedacht, mit Platz für 10'000 Zuschauende. Und die historische Natureisbahn in St.Moritz soll, wohl aus Gründen der Planungssicherheit, ausnahmsweise mit Kunsteis errichtet werden.

ig schweiz 2030 olympia allmend bern
Auf der Allmend in Bern könnte neben Fussball- und Eishockeystadion eine temporäre Eisschnelllauf-Arena enstehen.Bild: ig schweiz 2030

Swiss Olympic möchte diese Vision der privaten Gruppierung nicht gross kommentieren. «Wir sind an unserer Machbarkeitsstudie, diese Arbeit ist Anfang Oktober abgeschlossen. Dann wird man sehen, wie sich Olympische Spiele in der Schweiz präsentieren könnten», sagt Mediensprecher Alexander Wäfler.

Die reiche Erfahrung in der Organisation von Wintersport-Anlässen wird im Entwurf ebenso als Schweizer Stärke hervorgehoben wie der ausgezeichnete Ruf des Landes für Qualitätstourismus. Zudem wird auf die zumeist kurzen Wege zwischen Zürich und den Austragungsorten hingewiesen.

Une image des installations de Lenzerheide, th��tre des Championnats du monde en 2025.
Die Schweiz hat Erfahrung im Durchführen von Wintersport-Grossanlässen: hier etwa Biathlon auf der Lenzerheide.Bild: fxp-fr-sda-rtp

Ein grosser Teil der notwendigen Bauten steht bereits. Es blieben keine Olympia-Ruinen zurück. Nur wo Nachhaltigkeit nachgewiesen werden kann, soll in neue Sportanlagen investiert werden.

Ablehnende Haltung im Volk bereitet Sorgen

Hauptsächlich bereitet die ablehnende Haltung eines grossen Teils der Bevölkerung Sorgen. «Kaum ein anderes Land hat so oft kandidiert und ist an der Abstimmung der Bevölkerung gescheitert.» Die Schweiz würde mit hoher Wahrscheinlichkeit im IOC die Winterspiele 2030 bekommen – wenn sie sich bewerben kann.

Das grösste Hindernis auf dem Weg zum olympischen Spektakel ist die Demokratie. Die bange Frage: Ist es möglich, die Abstimmungen in den verschiedenen Gemeinden und Kantonen zu gewinnen? Entscheidend wird dabei sein, ob es gelingen wird, eine charismatische Persönlichkeit zu finden, die dazu in der Lage ist, die olympische Idee «dem Volk» zu verkaufen.

2006 stimmte die Schweiz zum letzten Mal einer Austragung Olympischer Winterspiele zu – und wurde bitter enttäuscht:

Werden die Spiele 2030 der Schweiz zugesprochen, dann könnten die entsprechenden Anlagen während längerer Zeit nicht für andere Veranstaltungen genützt werden. Das könnte etwa die Eishallen betreffen.

Erste Entscheidung im Herbst

Swiss Olympic steht seit April 2023 im Dialog mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC). Noch im Herbst soll eine Studie vorliegen, in der die Rahmenbedingungen für eine Durchführung Olympischer Spiele in der Schweiz in den Jahren 2030, 2034 oder 2038 geprüft werden. Im Oktober dürfte der Grundsatzentscheid fallen, ob die Idee Olympische Winterspiele 2030 konkreter wird.

Bist du für Olympische Winterspiele in der Schweiz?

Das IOC plant, die Olympischen Winterspiele 2030 im Sommer 2024 zu vergeben. Offiziell beworben haben sich dafür Schweden (mit der Hauptstadt Stockholm und dem Wintersportort Are) sowie Salt Lake City, bereits 2002 Austragungsort. Die Amerikaner bevorzugen allerdings die Spiele 2034. Denn 2028 werden mit den Sommerspielen in Los Angeles bereits Olympische Spiele in den USA ausgetragen. Das IOC favorisiert für 2030 die Schweiz. Aber eben: Wird sich die Schweiz bewerben?

Hier kannst du die detaillierten Ausführungen der «IG Olympische Winterspiele Schweiz 2030» nachlesen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Olympiasieger im Eishockey seit 1948
1 / 22
Alle Olympiasieger im Eishockey seit 1948
2022 in Peking: FINNLAND - Olympische Athleten aus Russland 2:1.
quelle: keystone / matt slocum
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Hausi, hast du lieber kein Geld oder keine Frau?» – «Ist beides ein Kabis»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
156 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerUhu
01.09.2023 08:05registriert Dezember 2019
Wenn wir schon Wunschkandidat des ICO sind wäre das eine gute Gelegenheit den Beweis anzutreten, das olympische Spiele auch jenseits des Regime-Gigantismus (Peking, Sotschi) in einem nachhaltigeren Rahmen der wieder den Sport in den Mittelpunkt rückt, möglich sind. Und wer wenn nicht die Schweiz wäre dazu ideal geeignet?
14527
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tobi Totsch
01.09.2023 08:48registriert Oktober 2019
Entscheidend für die Zustimmung des Stimmvolkes ist nicht eine „charismatische“ Persönlichkeit, sondern ein gutes und glaubwürdiges Konzept.
794
Melden
Zum Kommentar
avatar
Klarname
01.09.2023 08:07registriert Februar 2020
Die olympischen Spiele - woe auch andere sportluche Grossanläse, welche nicht in einen Ort gebunden sind - sind zusehends zu gigantischen Ressourcenverschwendungsorgien gepaart mit Feigenblatt-Nachhaltigkeit und Bühne für autokratische Regimes geworden. Von dem her wäre es sehr begrüssenswert, wenn die Schweiz hier mal mit leuchtendem Beispiel vorangeht. Verglichen mit IlluSion2006 scheinen in der vorliegenden Kandidatur zumindest die richtigen Themen aufgegriffen zu sein.
6917
Melden
Zum Kommentar
156
Ungarns Stürmer-Bär unglücklich über virale Memes: «Ich wurde so geboren»
Nach seinem Kurzauftritt wurde der bullige Stürmer Ungarns in den sozialen Medien gefeiert. So ganz behagte Martin Adam die Aufmerksamkeit aber nicht.

Er war ein echter Blickfang, als er an der Seitenlinie stand und sich zur Einwechslung im Spiel gegen die Schweiz bereit machte: Martin Adam. Ungarns Nummer 9 ist von imposanter Statur. Mit einer Körpergrösse von 1,91 Metern und einem Gewicht von offiziell 86 Kilogramm – ob dies noch aktuell ist, sei mal dahingestellt – sieht er aus wie ein altmodischer Stürmer, den viele Fans im modernen Fussball vermissen.

Zur Story