DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03223010 Actress Ino Menegaki in the role of the High Priestess lights the Olympic torch from an altar in the Panathenaic Stadium, where the first modern games were held in 1896, in Athens, Greece, 17 May 2012. The flame made a 1,800-mile journey through Greece using 490 torchbearers and is being handed to London organizers. The London Games will be held from July 27 until August 12.  EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Am 21. April wird das olympische Feuer im griechischen Olympia entzündet und auf seine Reise geschickt.
Bild: EPA

Flüchtling darf das olympische Feuer ein Stück weit nach Rio tragen

Das olympische Feuer soll auf seinem Weg nach Brasilien durch ein Flüchtlingslager getragen werden. Das gab IOC-Chef Thomas Bach bekannt. Ein Flüchtling soll dabei am Fackellauf teilnehmen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will die olympische Flamme auf ihrem Weg nach Rio de Janeiro in ein griechisches Flüchtlingslager bringen. Dort soll auch ein Flüchtling die Fackel tragen. Das sagte IOC-Präsident Thomas Bach beim Besuch des Lagers Eleonas in Athen.

Die olympische Flamme soll am 21. April in der traditionellen Zeremonie mit Parabolspiegeln im antiken Olympia entzündet werden. Bevor sie Anfang Mai nach Südamerika übersetzt, wo sie in einem 100-tägigen Staffellauf ganz Brasilien durchqueren soll, führt die Route des Fackellaufs durch Griechenland.

Das möchte das IOC nutzen, um auf die Situation der Flüchtlinge in Europa und insbesondere in Griechenland aufmerksam zu machen. In Eleonas sind vor allem Afghanen und Iraner untergebracht. Bereits im Herbst hatte das Komitee angekündigt, Flüchtlinge in Rio unter der Flagge der olympischen Bewegung antreten zu lassen. (spon/rae/Reuters)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Genf erstmals seit 2010 wieder im Playoff-Final – Lakers verkürzen gegen Zug

Genève-Servette steht nach einem 4:1-Sieg in Zürich gegen die ZSC Lions zum dritten Mal in seiner Klubgeschichte im Playoff-Final. Die Zürcher finden erneut kein Mittel.

Der Finaleinzug der Zuger schien nur noch Formsache zu sein, und vielleicht war genau dies das Problem. Die Lakers unterstrichen ihre gute Moral. Zwar führten die Zentralschweizer wie erwartet die feinere Klinge, die Gäste kämpften aber heroisch und konnte sich einmal mehr auf Torhüter Melvin Nyffeler (31 Paraden) verlassen. Damit geht die sehr erfolgreiche Ära des Rapperswiler Trainers Jeff Tomlinson noch mindestens ein Spiel weiter. Zuvor hatten die Lakers achtmal in Folge gegen den EVZ …

Artikel lesen
Link zum Artikel