DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Valon Behrami tarnte sich als Ski-Fan so gut, dass ihn niemand entdeckte. Findest du Valon auf den Suchbildern trotzdem?

Valon war heimlich an Laras Skirennen – findest du ihn auf unseren Suchbildern?



Valon Behrami und Lara Gut sind ein Paar. Das hat die Skirennfahrerin gestern über Facebook publik gemacht.

Die Beziehung der beiden Tessiner Sportstars war lange geheim und versteckt. Dennoch besuchte Valon seine Lara am 21. Januar beim Super-G in Cortina. Er habe damals im Zielpublikum gestanden, getarnt mit Mütze und Sonnenbrille, wie der «Blick» weiss.

«Den finden wir», ist sich die watson-Redaktion am Montagmorgen unisono einig. Und siehe da, wir haben Fotos der Skifans des vergangenen Winters ganz genau inspiziert und den Fussballstar im Publikum gefunden. Das darfst du jetzt auch probieren. Wo ist Valon?

Einige der Suchbilder sind ganz knifflig. Auf dem Handy klickst du die Bilder deshalb am besten an, dann kannst du ranzoomen und findest den Valon bestimmt.

Wir beginnen ganz leicht: Wo ist Valon?

Bild

Hier ist Valon!

BildBild aufdecken

Selbst in Pyeongchang hat er sich versteckt: Wo ist Valon?

Bild

Hier ist Valon!

BildBild aufdecken

Auch in der «Armee der Schönen» hat er seinen Platz gefunden. Wo ist Valon?

Bild

Hier ist Valon!

BildBild aufdecken

Wo ist Valon?

Bild

Hier ist Valon:

BildBild aufdecken

Wo ist Valon?

Bild

Hier ist Valon!

BildBild aufdecken

Wo ist Valon?

Bild

Hier ist Valon!

BildBild aufdecken

Viele Fans, aber nur ein Valon. Wo ist er?

Bild

Ok, wir machen es etwas einfacher:

Bild

Jetzt siehst du ihn aber:

Bild

Für die Profis: Wo ist Valon?

Bild

Hier ist Valon!

BildBild aufdecken

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen:

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

Berühmte Sportler aus dem Kanton Tessin:

Unvergessene Nati-Geschichten

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel