DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beinahe hätte Kim seine Nordkoreaner aus dem Süden abgezogen.
Beinahe hätte Kim seine Nordkoreaner aus dem Süden abgezogen.Bild: AP/KRT
Ringmeister Zaugg

Den Eklat verhindert – die Nordkoreaner reisen nicht ab

Das Drama fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Drei Stunden lang drohte die sofortige Abreise der nordkoreanischen Delegation.
09.02.2018, 08:4009.02.2018, 08:48
klaus zaugg, südkorea

Das Hotel «Intercontinental Alpensia» zu Pyeongchang ist ein vornehmes Haus und beherbergt sozusagen das grosse olympische Hauptquartier.

Es ist der 8. Februar im Jahre des Herrn 2018. Später Vormittag. Die freundliche Ruhe in der weiträumigen Lobby täuscht. In der Entourage des grossen, machtbewussten olympischen Vorsitzenden Thomas Bach macht sich Hektik, Ratlosigkeit, ja Entsetzen breit.

Thomas Bach schwitzte gestern drei Stunden lang.
Thomas Bach schwitzte gestern drei Stunden lang.Bild: EPA/EPA POOL

Nein, es geht nicht um aufgedeckte Attentatspläne oder neue Doping-Vergehen. Es geht bloss um ein paar Worte. Aber die Wirkung auf die Eitelkeiten der Herren der Ringe und der Politik ist verheerend. Zerrinnt im letzten Moment, nur einen Tag vor der Eröffnung des olympischen Spektakels, der grosse, schöne Traum? Der Traum, zumindest ein bisschen Weltgeschichte zu schreiben?

Vier Jahre lang haben die olympischen Funktionäre an einem diplomatischen Meisterstück gearbeitet: der olympischen Teilnahme eines gemeinsamen Frauen-Eishockeyteams beider Korea. Die olympische Idee, die Völker verbindet. Ganz im Sinne von Baron Pierre de Coubertin, dem Gründer der modernen olympischen Spiele.

Ein Team: Nord- und Südkorea treten beim Eishockey der Frauen als Korea an.
Ein Team: Nord- und Südkorea treten beim Eishockey der Frauen als Korea an.Bild: EPA/YNA

Endlich weg von den bösen Doping-Schlagzeilen. Sonnenscheinpolitik im besten Wortsinne. Die Sonnenscheinpolitik war Teil der Beziehungen zwischen Süd- und Nordkorea. Südkoreas Präsident Kim Dae-jung hatte sie zu Beginn dieses Jahrhunderts gepflegt und dafür 2000 den Friedensnobelpreis bekommen. Thomas Bach in den Spuren eines Friedensnobelpreisträgers. Und daraus soll nun nichts werden?

Was ist passiert? US-Vize Mike Pence hat soeben mit markigen Worten die Verschärfung der wirtschaftlichen Sanktionen gegen Nordkorea angekündigt. Und betont, dass man sich durch ein bisschen olympisches Tauwetter nicht beeindrucken lasse.

Mike Pence (l.) löste die heftigen Diskussionen aus.
Mike Pence (l.) löste die heftigen Diskussionen aus.Bild: AP/European Pressphoto Agency POOL

Drei Stunden lang hängt nun alles an einem dünnen, seidenen Faden. Zieht sich die nordkoreanische Delegation zurück? Es scheint so. Die Telefondrähte (im übertragenen Sinne) glühen. Kurz nach 15 Uhr Ortszeit kommt doch noch die Entwarnung. Die nordkoreanische Delegation bleibt.

Und so nehmen die olympischen und diplomatischen Dinge doch noch ihren geplanten, protokollierten Lauf. Die Athletinnen und Athleten beider Korea ziehen heute bei der Eröffnungszeremonie hinter der «Fahne der Vereinigung» (mit der hellblauen Silhouette der Halbinsel auf weissem Grund) gemeinsam ins Stadion ein.

Südkoreas Präsident Moon Jae wird morgen Kim Yong Nam, das protokollarische Staatsoberhaupt Nordkoreas sowie Kim Yo Jong, die Schwester von Machthaber Kim Jong Un treffen. Und das Frauenteam beider Korea zum ersten Spiel des olympischen Turniers gegen die Schweizerinnen antreten.

Kim Yo Jong, die Schwester von Kim Jong Un.
Kim Yo Jong, die Schwester von Kim Jong Un.Bild: AP/YONHAP

Olympische Spiele und die Politik sind eben nicht zu trennen. Seit dem Beginn der ersten Spiele der Neuzeit (1896, Athen) träumen ihre Macher vom Primat des Sportes über die Politik. Dass während der Spiele die Welt in Frieden den Atem anhalten möge wie einst im alten Griechenland. Es ist eine der grossen Illusionen der Weltgeschichte.

Seit die olympische Idee 1936 in Berlin zum ersten Mal als Propaganda-Spektakel missbraucht worden ist, wird die Weltbühne der Spiele von der Politik benutzt. Sei es durch Boykotte (1956, 1976, 1980, 1984) oder durch Protestaktionen (1968), und zweimal (1972, 1996) sind die Spiele gar durch ein Attentat erschüttert worden. Und in der Neuzeit will die Kritik der politischen Vereinnahmung (Peking 2008 und 2022, Sotschi 2014) sowieso nicht mehr verstummen.

Die Olympischen Spiele 1936 wurden vom Nazi-Regime zu Propagandazwecken benutzt. <a href="https://www.watson.ch/!486163690" target="_blank">Das ging allerdings dank Jesse Owens nicht nur auf.</a>
Die Olympischen Spiele 1936 wurden vom Nazi-Regime zu Propagandazwecken benutzt. Das ging allerdings dank Jesse Owens nicht nur auf.Bild: AP

So ist es nur logisch, dass auch 2018 erst einmal die Politik die olympischen Schlagzeilen dominiert und einem Frauen-Hockeyteam aus Korea zu weltweiter Beachtung verhilft.

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weil wir sie bei Olympia leider nie hören werden: Die russische Nationalhymne in ganzer Pracht

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC-Pusic leidet an Long Covid +++ HCD-Captain Ambühl für zwei Spiele gesperrt
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story