DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer braucht Unterstützung, aber wer soll ihm helfen?
Patrick Fischer braucht Unterstützung, aber wer soll ihm helfen?Bild: KEYSTONE
Ringmeister Zaugg

«Save Patrick Fischer» – interessante Vorschläge aus höchsten Hockey-Kreisen

Platz 10 statt eine Medaille – nach dem kläglichen Scheitern der Schweizer Nationalmannschaft werden auf höchster internationaler Hockey-Ebene Lösungen rund um Nationaltrainer Patrick Fischer diskutiert.
21.02.2018, 15:28

Sein Name ist mir soeben entfallen. Aber er kennt unser Hockey seit Jahrzehnten aus eigener Erfahrung und sein Wort ist im Welteishockey Gospel («Evangelium»).

Das Scheitern der Schweizer hier in Südkorea beschäftigt ihn – und nach der watson-Lektüre über «Lösung Schläpfer» hat er zum Telefon gegriffen und einen originellen Lösungsvorschlag gemacht. Aber er möchte anonym bleiben. Weil es sonst ein Theater gebe. Er wisse, wie sensibel Florian Kohler und Co. auf solche Einmischungen reagieren.

Was Patrick Fischer wohl zu all dem sagen würde?
Was Patrick Fischer wohl zu all dem sagen würde?Bild: KEYSTONE

Seine Idee ist aber so interessant, dass es eine Sünde wäre, sie dem Publikum vorzuenthalten. Deshalb hier die Verbreitung unter Wahrung der Anonymität.

Unbestritten ist offensichtlich, dass Nationaltrainer Patrick Fischer Unterstützung braucht. Der freundliche Kommunikator geniesst internationale Sympathien. Er ist gern gesehen, niemand wünscht seine Entlassung und deshalb macht man sich da und dort Gedanken, wie ihm geholfen werden könnte.

Und aus diesen Kreisen kommt dieser Vorschlag meines anonymen Hockeykenners mit globalem Einfluss: «Warum nicht Patrick Fischer das Nationalmannschaftsprogramm während der Saison überlassen. Er ist für die Aufgebote verantwortlich. Aber für die WM kommt Arno Del Curto als Coach und Patrick Fischer ist dann noch sein Assistent. Die beiden kommen sehr gut miteinander aus. Ich glaube, das könnte funktionieren.»

Grosse Unterhaltung garantiert

Wahrlich, ein interessanter Vorschlag. Das ist mehr als einfach ein Gefasel. Patrick Fischer spielte einst in Davos unter Arno Del Curto und war zwischen 1999 und 2003 sogar HCD-Captain. Beide sind zudem Pokerspieler, die sich bereits mehrfach bei internationalen Profi-Pokerturnieren bravourös bewährt haben. Ein Profi-Poker-Duo bei WM- und Olympia-Turnieren an der nationalen Bande? Rock'n'Roll wäre garantiert. Und könnte man Arno Del Curto dazu bringen, an der Bande Anzug und Krawatte zu tragen?

Der politische Widerstand der Liga, das Geschrei der Klubgeneräle gegen eine solche Poker-Lösung wäre gewiss gross. Aber der Unterhaltungswert noch grösser.

Ein Hemd trägt Arno del Curto schon, fehlt nur noch die Krawatte ...
Ein Hemd trägt Arno del Curto schon, fehlt nur noch die Krawatte ...Bild: SPENGLER CUP

Der Verband («Swiss Ice Hockey») sollte eigentlich einen Ideen-Wettbewerb unter dem Titel «Save Patrick Fischer» lancieren. Wer den besten Vorschlag bringt, wie unserem Nationaltrainer geholfen werden kann, darf während einem Vorbereitungs-Länderspiel als Gast an der Bande stehen und gratis zur WM reisen. Mit Logis im Fünfstern-Hotel und Matchbesuch in der VIP-Loge.

Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten

1 / 40
Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Barty triumphiert in Melbourne – und beendet 44-jährige australische Durststrecke
Ashleigh Barty schreibt ihr Sommermärchen zu Ende. Als erste Einheimische seit Christine O'Neil 1978 gewinnt sie dank eines 6:3, 7:6 (7:2) gegen Danielle Collins aus den USA das Australian Open.

Viel Prominenz hatte sich für den Final in der Rod Laver Arena in Melbourne eingefunden, um Zeuge dieses aus australischer Sicht sporthistorischen Moments zu werden. Neben dem Namensgeber der Arena fanden sie auch Schauspieler Russell Crowe und andere ehemalige Sportgrössen wie Cathy Freeman, Ian Thorpe oder Bartys Vorgängerin O'Neil unter den Zuschauern ein.

Zur Story