Sport
Schaun mer mal

ARD-Reporter Matthias Ebert berichtet von der WM-Feier in Argentinien

Argentine soccer fans descend on the capital's Obelisk to celebrate their team's World Cup victory over France in Buenos Aires, Argentina, Sunday, Dec. 18, 2022. (AP Photo/Rodrigo Abd)
Um den Obelisken in Buenos Aires herrschte eine Riesenstimmung.Bild: keystone

Berichten am Limit – ARD-Reporter mitten in argentinischen Bierduschen

19.12.2022, 14:3319.12.2022, 14:45
Mehr «Sport»

Matthias Ebert ist Südamerika-Korrespondent der ARD und als solcher berichtete er vom WM-Final aus Buenos Aires. Als der Titelgewinn der Argentinier feststeht, meldet sich Ebert mit einer Einschaltung, in der er sich durch nichts, aber wirklich gar nichts aus der Ruhe bringen lässt. Ganz grosses Kino!

(ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So jubeln Lionel Messi und Argentinien über den WM-Titel
1 / 27
So jubeln Lionel Messi und Argentinien über den WM-Titel
Argentinien ist Weltmeister 2022!
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Grausigste Moderation ever»? Sascha Ruefer spaltet die Schweiz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maria Cardinale Lopez
19.12.2022 17:26registriert August 2017
Job erledigt. Messi Shirt kaufen und mitfeiern
233
Melden
Zum Kommentar
4
Carlos Varela: «Die Leute können Servettes Erfolg nicht einordnen»
Carlos Varela war Teil des letzten Meisterteams von Servette und spielte mehrere Jahre für YB. Heute ist er TV-Experte. Der gebürtige Genfer schätzt das Meisterrennen in der Super League ein.

Als Carlos Varela am 3. April auf der Tribüne des Stade de Genève sitzt, traut er seinen Ohren nicht. Als die Spieler von Servette sich von den gut 6000 Fans verabschieden, die an diesem Mittwochabend gekommen sind, ertönen Pfiffe. Die Enttäuschung darüber, gegen das klare Schlusslicht Stade Lausanne-Ouchy 1:2 verloren und damit die Chance verpasst zu haben, erstmals seit über 20 Jahren wieder an die Tabellenspitze der höchsten Schweizer Liga zu klettern, wiegt offensichtlich schwer. Und Varela sagt in sein Kommentatoren-Mikrofon: «Das finde ich ganz traurig.»

Zur Story