Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 65. GEBURTSTAG DES SCHWEIZER FUSSBALL-NATIONALTRAINERS OTTMAR HITZFELD AM SONNTAG, 12. JANUAR 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss head coach Ottmar Hitzfeld poses at the pool at the Class Hotel after the final draw of the preliminary round groups of the 2014 FIFA world cup Brazil in Costa do Sauipe, Brazil, Friday, December 6, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

«Die Spieler unterschätzen ihre Vorbildfunktion»: Ottmar Hitzfeld über die heutige Spielergeneration. Bild: KEYSTONE

Interview

Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld: «Die Nati wird dieses Mal cooler auftreten»

Champions-League-Sieger, Gentleman, Legende: Der ehemalige Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld (69) spricht über die Chancen der Schweiz an der WM, er kritisiert den unmenschlichen Druck im Fussball – und er verrät, warum Lucien Favre bei ihm anrief.

Yannick Nock und Markus Brütsch / Schweiz am Wochenende



Ottmar Hitzfeld tritt entspannt in die Lobby eines Basler Hotels. Er ist gekommen, um über die Weltmeisterschaft zu sprechen. «Gehen wir doch dahin», sagt er und zeigt auf drei Stühle in der Ecke der Lobby. «Dort ist es ruhiger.» Fans hat Hitzfeld noch immer, egal wohin er geht. Die Schweizer mögen seine ruhige Art, die Deutschen bewundern seine Erfolge. In München wird er gar liebevoll «Gottmar» genannt. Das schmeichelt ihm. Im Interview spricht der 69-Jährige aber auch über die Schattenseiten des Fussballs.

Herr Hitzfeld, wo werden Sie den Start der WM verfolgen?
Ottmar Hitzfeld:
Zu Hause vor dem Fernseher, das ist mir viel lieber als im Stadion. Es ist herrlich, nicht in der Verantwortung zu stehen und die WM einfach geniessen zu können. Als Trainer ist das kaum möglich.

Worauf muss Petkovic jetzt, unmittelbar vor Turnierbeginn, besonders achten?
Es geht darum, nicht zu überdrehen. Man muss die Mannschaft heissmachen, sie ist schon topmotiviert. Jeder Spieler brennt und ist gleichzeitig nervös. Da muss der Trainer eher bremsen, Ruhe ausstrahlen und auf die Spieler beruhigend einwirken. In den Tagen vor dem Anpfiff nimmt der Druck noch mal enorm zu.

In welcher Beziehung ist die Schweizer Nati besonders stark?
Die Mannschaft hat sich über Jahre entwickelt. Als wir 2010/11 den Umbruch vollzogen, gab es einen Generationenwechsel. Die Jungen wie Xhaka, Seferovic, Rodriguez oder Shaqiri haben sich etabliert. Die Mannschaft ist fast dieselbe wie 2014, das bringt Stabilität.

«Das Erreichen des Achtelfinals muss das klare Ziel sein.»

Ist sie stärker als vor vier Jahren?
Sie ist reifer und hat mehr Erfahrung. Die Nati wird dieses Mal cooler auftreten, weil sie schon eine WM erlebt hat und die Abläufe kennt. Sie wird von nichts mehr – wie dem Medienrummel oder exotischen Gegnern – überrascht.

Schafft die Schweiz die Achtelfinalqualifikation?
Ja, das Erreichen des Achtelfinals muss das klare Ziel sein. Dieses Anspruchsdenken darf man haben. Das zeichnet eine gute Mannschaft aus.

Reicht es, lediglich das Ziel Achtelfinal auszugeben? Die Deutschen wollen Weltmeister werden.
Entschuldigung, aber Deutschland hat zehnmal mehr Einwohner. Das darf man nicht vergleichen.

Belgien hat nur drei Millionen Einwohner mehr als die Schweiz und gilt trotzdem als Geheimfavorit.
Aber auch die kommen nicht ins Finale. Wir müssen die Verhältnisse richtig einordnen. Die Gruppenphase zu überstehen, ist eine sehr gute Leistung. Wenn man Zweiter wird hinter Brasilien, wartet wohl Deutschland als Achtelfinalgegner. Deshalb ist es keine Pflicht, den Viertelfinal zu erreichen.

Die Schlüsselspieler der 32 WM-Teams

Deutschland als Gegner ist das eine, aber bei der EM 2016 gegen Polen oder bei der WM 2006 gegen die Ukraine fehlte die letzte Überzeugung.
Nein, in solchen K.-o.-Spielen entscheiden Kleinigkeiten. Ein Penaltyschiessen kann jeder gewinnen. Da könnte die Schweiz sogar die Deutschen schlagen.

Fehlen der Nati nicht Typen, wie sie Deutschland früher mit Kahn und Effenberg hatte?
Nein, ein Xhaka ist genauso selbstbewusst und ein Leader. Behrami ist ein Krieger wie Arturo Vidal bei den Bayern. Wir haben schon solche Typen, nur haben die Deutschen die grössere Auswahl. Im Einzelsport dagegen kann man das Mass aller Dinge sein, wie Roger Federer beweist. Aber das hängt nicht nur mit der Mentalität von Federer zusammen, sondern mit seiner Klasse. Es ist ein Traum, wie er spielt.

Erstmals bei einem grossen Turnier kommt der Videobeweis zur Anwendung. Droht ein Chaos?
Ich war immer ein Befürworter des Videobeweises. In der Bundesliga konnten 60 bis 70 Prozent der Fehlentscheide korrigiert werden. Perfekt kann er nie sein. Auch am Bildschirm kann man nicht immer sagen: Ja, es war ein Handspiel. Ja, es ist Penalty.

Sind 60 Prozent Erfolgsquote für den Videobeweis nicht zu wenig?
Nein, er muss sich weiterentwickeln. Es gibt immer Grauzonen.

Mit welchem Gefühl gingen Sie 2014 in Brasilien ins Turnier?
Ich war sehr fokussiert, freute mich, als es losging. Das erste Spiel war enorm wichtig, um gut zu starten …

… dann ist es ungünstig, dass die Nati gleich auf Brasilien trifft.
Nein, Brasilien ist eine Mannschaft, die im ersten Spiel noch nicht in Topform ist. Wie Spanien bei unserem Sieg an der WM 2010. Es ist besser, im ersten Match auf einen Favoriten zu treffen als im dritten. Dann ist er eingespielt. Der Druck liegt bei den Brasilianern.

Wenn wir von Druck sprechen: Der ehemalige deutsche Nationalspieler Per Mertesacker sagte kürzlich, der Druck habe ihn aufgefressen. Haben Sie dies bei einigen Ihrer Spieler auch bemerkt?
Unter den Spielern ist es ein Tabuthema. Sie sprechen nicht über Druck oder Belastung, weil das einfach zum Job gehört. Heute hat aber jeder Spitzenklub einen Psychologen angestellt oder einen Mentaltrainer, mit dem sie das Gespräch suchen können.

Das tun aber längst nicht alle.
Das ist klar. Der Spieler denkt: Wenn ich Schwäche zeige, erfährt das vielleicht der Trainer und stellt mich nicht mehr auf. Oder der Verein verlängert den Vertrag nicht. Zum Glück hat Mertesacker einige Dinge angesprochen.

Wie gingen Sie damit um?
Als Trainer führte ich viele Einzelgespräche. So wusste ich, wie sich der Spieler psychisch fühlt und wie er sich unter Druck setzt. Da konnte ich gewisse Aspekte besser abwägen. Doch wenn der Spieler in eine Depression läuft, weil der Druck zu gross ist, dann öffnet er sich nicht mehr. Es kostet Kraft, zu sagen: Trainer, ich habe ein Problem.

«Anscheinend kennt Lothar Druck nicht.»

Sie hatten als Trainer selber ein Burnout mit leichten Depressionen.
Ich sprach mit niemandem darüber. Ich war sechs Jahre am Stück Trainer bei Bayern und im sechsten Jahr angeschlagen. Wir hatten eine schlechte Saison und hinkten der Konkurrenz hinterher. Das kostete enorm viel Substanz. Ich wurde ständig kritisiert, war verbraucht. Sechs Jahre Bayern sind wie zwanzig Jahre bei einem anderen Klub. Ich war damals 55 und dachte, ich würde nie mehr Trainer sein.

ARCHIV --- ZUM LETZTEN SPIEL VON OTTMAR HITZFELD ALS SCHWEIZER NATIONALTRAINER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD AUS SEINER AMTSZEIT ZUR VERFUEGUNG --- Swiss head coach Ottmar Hitzfeld reacts after the Round of 16 match between Switzerland and Argentina in the Arena de Sao Paulo in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, July 01, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)....RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup.

Bei der WM 2014 war es noch Hitzfeld, der für die Schweiz an der Linie stand. Bild: KEYSTONE

Nicht alle haben Verständnis, wenn Trainer oder Spieler mit dem Druck Probleme bekommen. So sagte Lothar Matthäus, Mertesacker hätte ja aufhören können.
Anscheinend kennt Lothar Druck nicht.

Ein anderer ehemaliger Spieler, Oliver Kahn, kritisierte während des Champions-League-Finals, dass die verletzten Spieler Salah und Carvajal geweint haben. Das könne man später in der Kabine machen.
Jeder reagiert anders. Für Salah platzte ein Traum. Er war in einer Topverfassung und er weiss nicht, ob er noch einmal so viele Tore schiessen wird wie in dieser Saison. Das war die Chance seines Lebens, als Ägypter die Champions League zu gewinnen. Dann verletzte er sich, und es brachen alle Dämme. Da sieht man, unter welchem Druck diese Spieler stehen. Ich habe Verständnis, dass er geweint hat.

Torhüter Loris Karius …
… war die tragischste Figur. Mittlerweile gibt es ja Erklärungen dafür: Hirnerschütterung nach einem Ellbogenschlag. Aber an jenem Abend war es für ihn ein Wahnsinn, vor Milliarden von Zuschauern solch grundlegende Fehler zu machen. Patzer, die für jeden Torwart ein Albtraum sind. Wenn Sie in der Firmenmannschaft spielen und solche Fehler machen, würden auch Sie am liebsten im Boden versinken.

Zurück zu Russland: Schriftsteller Pedro Lenz boykottiert die WM wegen der Menschenrechtsverletzungen. Auch deutsche Politiker wollen aus Protest fernbleiben. Ein gutes Signal?
Man muss Sport und Politik immer trennen. Es ist einfach, Statements abzugeben, wenn man nicht in der Verantwortung steht, das generiert Schlagzeilen. Natürlich ist es wichtig, die Menschenrechte zu thematisieren, aber es geht auch um Millionen Fans in Russland. Die WM kann für das ganze Volk befreiend sein. Den Russen wird die WM guttun, sie können daran wachsen und als Gastgeber die Welt begrüssen. Wir sollten sie nicht bestrafen, weil die Politik im Land versagt hat.

Lässt sich Sport und Politik überhaupt trennen?
Der Sport darf sich jedenfalls nie von der Politik instrumentalisieren lassen.

Das ist den deutschen Nationalspielern Özil und Gündogan allerdings passiert. Sie haben sich mit dem türkischen Präsidenten Erdogan ablichten lassen.
Das war nicht richtig, da haben die Spieler falsch reagiert – oder zumin- dest das Umfeld. Die Spieler werden ja alle beraten. Erdogan hat sicher nicht Özil direkt angerufen.

«Fussballspieler sind abgeschirmt und leben in ihrer eigenen kleinen Fussballwelt.»

Sie hätten auch Nein sagen können, der Liverpooler Emre Can hatte eine Einladung, sagte aber ab.
Das ist schwer für einen Spieler, gerade wenn man die Familien-Situation berücksichtigt. Stellen Sie sich vor, Sie müssten der Verwandtschaft sagen, Sie wollen kein Foto mit dem Präsidenten. Das ist nicht so einfach für Spieler. Gut war, dass sich der DFB-Präsident Rainhard Grindel klar geäussert hat.

Unterschätzen Fussballer ihre Vorbildfunktion.
Natürlich unterschätzen sie ihre Vorbildfunktion. Sie sind oft nicht so reif wie gleichaltrige, berufstätige Menschen, die im Alltag stehen, Erfahrungen sammeln und sich gegen alle Seiten wehren und behaupten müssen. Fussballspieler sind abgeschirmt und leben in ihrer eigenen kleinen Fussballwelt.

Spiegelt sich das auch in der Cup-Feier wieder? Zwei FCZ-Spieler zündeten auf dem Balkon Pyros.
Die Aktion ist unmöglich. So etwas geht gar nicht, da muss der Verein hart durchgreifen. Wie will man den Fans Pyros verbieten, wenn die eigenen Spieler Fackeln zünden? So etwas darf nie mehr passieren.

Anderes Thema: Lernen Sie derzeit Spanisch?
(schmunzelt) Nein.

Champions-League-Sieger Real Madrid sucht einen neuen Trainer.
Ich habe den Spaniern 2004 schon einmal abgesagt, als ich bei Bayern aufgehört habe. Es ist sehr schwer, Real abzusagen, schliesslich ist es ein Traumverein. Aber ich habe 2014 endgültig mit der Trainer-Karriere abgeschlossen.

Der Basler Stuermer Ottmar Hitzfeld, links, vergibt am 31. Maerz 1975 am Cupfinal zwischen dem FC Basel und dem FC Winterthur im Wankdorf-Stadion in Bern eine Torchance. Hitzfeld wird von Verteidiger Rolf

Ottmar Hitzfeld (links) in Action für den FC Basel. Bild: KEYSTONE

Jupp Heynckes kehrte mit 72 Jahren zu den Bayern zurück.
Das kommt für mich nicht infrage. Dortmund hat mich diese Saison angefragt, nachdem Peter Bosz entlassen wurde. Aber die BVB-Verantwortlichen hatten keine Chance, mich umzustimmen.

Nächste Saison übernimmt Lucien Favre den BVB. Eine gute Wahl?
Favre ist ein hochklassiger Trainer, der die Bundesliga und den internationalen Fussball gut kennt. Er hat auch in Nizza tolle Arbeit geleistet. Wer einen Spieler wie Balotelli zähmt, kann auch jeden Dortmunder zähmen.

Gentleman des Fussballs

Ottmar Hitzfeld (69) hält zwar als Spieler den Rekord mit sechs Toren in einem Bundesligaspiel. Zum Star avancierte er aber als Trainer. Seine Karriere startete er beim SC Zug und wechselte danach zum FC Aarau, wo er 1985 Cupsieger und Vizemeister wurde. Mit den Grasshoppers holte er Anfang der 90er-Jahre zwei Meistertitel und zwei Cup-Siege.
Es folgte der Wechsel zu Borussia Dortmund, wo er ebenfalls zweimal Meister wurde und 1997 die Champions League gewann. Diese gewann er 2001 noch einmal
mit dem FC Bayern München, was ihm einen weiteren Rekord einbrachte: Er ist einer von nur vier Trainern, die mit zwei verschiednen Klubs den wichtigsten Vereinspokal der Welt gewannen (daneben Heynckes, Ancelotti und Mourinho). Im Sommer 2008 übernahm Hitzfeld die Schweizer Nati. An der WM 2014 scheiterte das Team
erst in der Verlängerung des Achtelfinals am späteren Finalisten Argentinien. Der passionierte Golfer ist seit 1975 mit Beatrix verheiratet. Sie leben in Lörrach und Engelberg und haben einen Sohn.

Tauschen sich Spitzentrainer regelmässig aus?
Eigentlich nicht, aber vor wenigen Tagen hat mich Lucien Favre ange- rufen und nach meiner Einschätzung gefragt. Es ging um eine Person, die er in seinen Trainerstab holen will. Mehr kann ich nicht verraten.

Gerade junge Trainer geraten oft in die Kritik, werden als theoriefixierte Laptoptrainer abgetan.
Auch Jupp Heynckes und ich haben einen Laptop zu Hause. Mein Trainerteam und ich haben schon damals sämtliche Gegner analysiert und auseinandergenommen. Natürlich ist die Erfahrung nicht zu ersetzen, aber ich freue mich über jeden Trainerstern, der aufgeht. Dass einer wie Julian Nagelsmann in Hoffenheim mit 29 Cheftrainer in der Bundesliga wird, wird es allerdings so schnell nicht mehr geben.

Wird es an der WM neue Trends zu sehen geben?
Der Fussball ist ausgereizt, man kann niemanden mehr wirklich überraschen. Das Einzige, was man noch steigern kann, ist die Schnelligkeit und die Anzahl der Pässe – und die Technik. Heute sind schon Innenverteidiger die Spielmacher.

Wer war eigentlich der anstrengendste Spieler in Ihrer Karriere?
Der Schwierigste war eindeutig Matthias Sammer. Er hat sich mittlerweile ei- nige Male dafür entschuldigt und eingeräumt, dass er eine Nervensäge war (lacht). In der Schweiz war Alex Frei sicher anstrengender als andere. Er war Kapitän und ein richtiger Sturkopf. Das war nicht immer einfach für mich und das Team. Doch wir wussten: Es ging ihm nur den Erfolg. Darum haben wir – heute wie damals – ein gutes Verhältnis.

Welcher Spieler war der grösste Spassvogel?
Franck Ribéry, ganz klar. Der hat fast jeden Spieler hochgenommen, sei es mit Massageöl in den Fussballschuhen oder Zahnpasta unter der Türklinke. Einmal hat er den Mannschaftsarzt Müller-Wohlfahrt gepackt und in den Pool geworfen, so eine Kraft hatte der. Er ist ja eher klein. Aber da merkt man, dass er früher Strassenarbeiter gewesen ist, er wurde ja erst spät Profi. Ein super Typ, der Franzose.

Bei Ihnen hat er sich nicht getraut.
Nein, da hatte er zu grossen Respekt.

Wer wird Spieler der WM?
Thomas Müller! Er hat alle Voraussetzungen und bewiesen, dass er Tore schiessen kann, wen es um alles geht. Das braucht es an einer WM.

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 09.06.2018 16:24
    Highlight Highlight Sehr reife und abgeklärte statements von Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld - ein Kenner der Materie 🤔.

    Bravo 👏🏽
  • alingher 09.06.2018 11:46
    Highlight Highlight "Die Schweizer mögen seine ruhige Art, die Deutschen bewundern seine Erfolge." Einfacher und treffender kann man den Unterschied zwischen den beiden Ländern vermutlich nicht beschreiben :-)

    Was auch in diese Richtung geht: die Vorstellung, dass Belgien nicht ins Final kommen kann. Nach deutscher Vorstellung hat es dort nur Platz für die grossen Fussballnationen - diesemal wohl DEU, BRA, ARG, ESP, FRA wohl nicht aufgrund fehlendem Gemeinschaftssinn...

    Dies gilt offensichtlich auch dann, wenn die kleine Fussballnation Belgien auf jeder Position besser besetzt ist als der grosse Gegner :-)
  • Einloz 09.06.2018 08:42
    Highlight Highlight Sorey Herr Hitzfeld, Thomas Müller wird nicht Spieler des Turniers, auch wenn es ihm zu gönnen wäre. Ich tippe auf einen der spektakulären Franzosen wie Griezmann oder Mbappé.
    • alingher 09.06.2018 12:20
      Highlight Highlight Bei Thomas Müller habe ich immer das Gefühl, dass sich vor 8 Jahren in Deutschland Journalisten, Trainer und Spieler getroffen haben um zu schauen, ob sie es schaffen aus einem mittelmässig begabtem Spieler einen Weltstar zu machen, indem sie ihn bei Bayern und der Nationalmannschaft vorne rumstolpern und abstauben lassen.

      Offensichtlich hats geklappt. Es wäre spannend zu sehen, wie gut er bei Frankfurt oder Freiburg spielen würde...
    • Fruchtzwerg 09.06.2018 14:28
      Highlight Highlight @alingher: Dumm nur, dass dieser “Nichtskönner” Müller schon WM-Torschützenkönig war...
    • alingher 10.06.2018 08:48
      Highlight Highlight @Fruchtzwerg: ich habe nicht gesagt "Nichtskönner", sondern mittelmässig begabt. Vielleicht wäre auch Roman Buess WM-Torschützenkönig geworden, wenn er von Khedira, Kroos, Lahm, Schweinsteiger und Özil bedient worden wäre.

      Ich kann mich jedenfalls an kein Tor von Müller erinnern, dass aussergewöhnlich gewesen wäre und lange in Erinnerung bleiben wird, weil es kaum ein anderer Stürmer so gemacht hätte - im Gegensatz zu Griezmann, Bale, Ronaldo, Benzemann, Pogba, Higuain und vielen mehr.

Interview

Chefärztin Notfall am Unispital Zürich: «Das ist der Beweis, dass Masken nützen»

Die Chefärztin des Notfalls am Universitätsspital Zürich, Dagmar Keller, erzählt im Interview, wie ihr Team die aussergewöhnliche Zeit meistert, was für Erfahrungen sie mit Schutzmasken gemacht hat und was sie von den Demos der Corona-Skeptiker hält.

Frau Keller Lang, wie sieht es momentan am Unispital Zürich aus? Ist die zweite Corona-Welle schon voll angerollt?Es gibt zurzeit viele Leute, die sich hier auf das Coronavirus testen lassen. Auf dem Vorplatz haben wir eine Prätriage, wo die Patienten mit COVID-Verdacht entweder nur für einen Abstrich in die Abstrich-Station geschickt werden oder wirklich kranke COVID-Verdachtspatienten direkt in den Notfall zur Abklärung und Behandlung kommen. Ich denke, wir stehen am Anfang einer zweiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel