Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Schwingerkoenig Christian Stucki, rechts, und seine Frau lachen waehrend des Empfangs fuer den neuen Schwingerkoenig 2019, am Dienstag, 27. August 2019 in Lyss. Christian Stucki hat am Sonntag, 25. August 2019, den Schlussgang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug gegen Joel Wicki gewonnen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Christian Stucki beim Empfang in Lyss. Dass er hier steht, verdankt er auch einem Gefühlsausbruch vor dem Schlussgang. Bild: KEYSTONE

Der böse König ganz sensibel – warum Christian Stucki vor dem Schlussgang am ESAF weinte



Es ist ein überraschendes Geständnis: Schwingerkönig Christian Stucki war gestern Abend beim SRF zu Gast im «Sportpanorama» und sprach offen über einen Gefühlsausbruch, den er kurz vor dem Schlussgang am Eidgenössischen hatte. Der böse König – für einmal ganz sensibel – konnte die Tränen in der Garderobe nicht zurückhalten.

Moderator Rainer Maria Salzgeber sprach zuerst Stuckis Athletiktrainer Tommy Herzog auf den Moment an und der bestätigte: «Ihn hat es geschüttelt, alle in der Garderobe haben etwas komisch geschaut.»

«All die Emotionen und der Druck, den ich mir gemacht habe, mussten einfach raus.»

Christian Stucki

Den emotionalen Moment habe er absichtlich herbeigeführt, erklärte Herzog weiter. Er sei vor dem Schlussgang zu Stucki gegangen, und habe das Gefühl gehabt, dieser könne sich nicht richtig konzentrieren. «Mein Bauch sagte mir, der müsse das lösen. Der müsse weinen. Also habe ich ihm von seiner Frau und seinen Kindern erzählt und wie stolz diese jetzt schon auf ihn seien. Das hat alles gelöst.»

Und auch Stucki erzählte: «Ja, das ist nicht gelogen. Ich habe geheult. All die Emotionen und der Druck, den ich mir gemacht habe, mussten einfach raus.» Der 34-jährige König vermutet, dass es sogar ein Schlüssel auf dem Weg zum späteren Schlussgang-Sieg gegen Joel Wicki gewesen sei. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das ESAF 2019 in Zug in Bildern

Was die Besucher am Eidgenössischen nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 25 jüngsten Bundesliga-Debütanten und was aus ihnen wurde

Das mögliche Debüt von Youssoufa Moukoko ist das grosse Thema vor dem Bundesliga-Wochenende. Einen Tag nach seinem 16. Geburtstag könnte Dortmunds Sturmjuwel am Samstag erstmals in der Bundesliga auflaufen. Der BVB spielt bei Hertha BSC.

Ein Blick ins Archiv zeigt, dass Borussia Dortmund nicht erst seit heute auf die Jugend setzt, wenn die sich aufdrängt. Und der Rückblick zeigt auch, dass sich sehr viele der Spieler, die schon ganz jung in der Bundesliga debütierten, später auch durchsetzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel