Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Cortina d'Ampezzo, Endstand

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:22.48
2. Tina Weirather (LIE) +0.16
3. Tamara Tippler (AUT) +0.18
5. Jasmine Flury (SUI) +0.61
6. Wendy Holdener (SUI) +0.67
15. Joana Hählen (SUI) +1.23
24. Corinne Suter (SUI) +1.80
29. Priska Nufer (SUI) + 2.26

United States' Mikaela Shiffrin celebrates after completing an alpine ski, women's World Cup super-G in Cortina D'Ampezzo, Italy, Sunday, Jan. 20, 2019. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin holt sich in Cortina den 54. Weltcupsieg ihrer Karriere. Bild: AP/AP

Mikaela Shiffrin gewinnt Super-G in Cortina – Vonn zieht sofortigen Rücktritt in Betracht



Die Siegerin

Mikaela Shiffrin feierte im Super-G von Cortina d'Ampezzo ihren elften Saisonsieg.  Mit ihrem 54. Weltcupsieg schloss Shiffrin zum sechstplatzierten Hermann Maier auf. Vreni Schneider liegt als dritterfolgreichste Frau noch einen Sieg vor Shiffrin.

Das Podest

Die 23-jährige Amerikanerin gewann das von vielen Ausfällen geprägte dritte Rennen auf der Tofana vor der Liechtensteinerin Tina Weirather und Tamara Tippler aus Österreich.

Liechtenstein's Tina Weirather reacts after completing an alpine ski, women's World Cup super-G in Cortina D'Ampezzo, Italy, Sunday, Jan. 20, 2019. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Tina Weirather fuhr auf Rang 2.  Bild: AP/AP

Die Schweizerinnen

Die Bündnerin Jasmin Flury wurde mit gut vier Zehnteln Rückstand auf das Podest Fünfte, Wendy Holdener folgte auf Platz 6. Lara Gut-Behrami schied nach zwei besten Zwischenzeiten aus. Auch Michelle Gisin, Lindsey Vonn, Ilka Stuhec und Ramona Siebenhofer, die Gewinnerin der beiden Abfahrten der Vortage, erreichten das Ziel auf dem mit einigen tückischen Toren versehenen Kurs nicht.

Den Schweizerinnen glückte nach zwei durchzogenen Abfahrten das beste Ergebnis beim diesjährigen Abstecher an den WM-Ort von 2021. Allerdings wäre nicht nur angesichts der gewichtigen Ausfälle noch mehr drin gelegen. Keiner der Favoritinnen gelang eine fehlerfreie Fahrt, auch Shiffrin nicht. Die Seriensiegerin aus Colorado, die in den beiden Abfahrten der Vortage pausiert hatte, lag bei der zweiten Zwischenzeit noch drei Zehntel hinter Flury. Flury ihrerseits wurde trotz einiger Unsauberkeiten zum eigenen Erstaunen Fünfte.

Switzerland's Jasmine Flury smiles after completing an alpine ski, women's World Cup super-G in Cortina D'Ampezzo, Italy, Sunday, Jan. 20, 2019. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Jasmine Flury Bild: AP/AP

Vor allem für Gut-Behrami war es gut zwei Wochen vor den ersten Medaillenentscheidungen an der WM in Are eine verpasste Chance. Die Tessinerin, die in den vorangegangenen Abfahrten nicht über zwei 23. Plätze hinausgekommen ist, schied nach Rennhälfte in Führung liegend aus. An ihre Abschnittszeiten kamen auch die nach ihr gestarteten Favoritinnen nicht heran. Der 2. Platz im Super-G von St. Moritz bleibt damit der positive Ausreisser ihrer bislang durchwachsenen Saison. Bis zur WM bleiben ihr noch die Speedrennen von Garmisch-Partenkirchen vom kommenden Wochenende, um das Vertrauen in ihren bevorzugten Disziplinen zurückzuerlangen.

Zu den Nutzniesserinnen gehörte dafür Wendy Holdener. Als Sechste realisierte die Technik-Spezialistin ihr zweitbestes Super-G-Ergebnis nach dem 3. Platz im Vorjahr in Crans-Montana. 

Der Aufreger

US-Skistar Lindsey Vonn hat in einem Interview des ORF ein mögliches sofortiges Karriereende angekündigt. «Ich wollte nicht aufhören, aber ich kann nicht weiterfahren. Die Schmerzen in meinem Knie sind zu viel und ich weiss nicht, was ich noch machen soll dagegen», zitierte der österreichische TV-Sender die erfolgreichste Frau der Weltcup-Geschichte am Sonntag auf seiner Homepage.

United States' Lindsey Vonn holds a bunch of flowers she was given after completing an alpine ski, women's World Cup super-G in Cortina D'Ampezzo, Italy, Sunday, Jan. 20, 2019. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Haben wir heute Vonns letztes Rennen gesehen? Bild: AP/AP

Auf die Frage, ob der Super-G in Cortina d'Ampezzo vielleicht ihr letztes Rennen im Weltcup gewesen sein könnte, antwortete Vonn demnach unter Tränen: «Ich glaube schon. Ich muss noch darüber nachdenken, aber es kann sein. Ich muss überlegen.»

Vonn schied im Super-G vom Sonntag aus. In den beiden Abfahrten der Vortage belegte sie die Ränge 9 und 15. Es waren ihre ersten Rennen des Winters, nachdem sich die 34-Jährige kurz vor dem Saisonstart abermals am Knie verletzt hatte. (sda/dpa)

(zap/sda)

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel