Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G der Frauen, Crans-Montana

1. Ilka Stuhec (Slo)

2. Elena Curtoni (Ita) +0,5

3. Stephanie Venier (Ö) +1,09

14. Corinne Suter (Sz) +2,22

22. Jasmina Suter (Sz) +3,04

26. Joana Hählen (Sz) +3,26

27. Wendy Holdener (Sz) +3,27

Ausgeschieden: u.a. Goggia (Ita), Vonn (USA), F. Suter (Sz), Flury (Sz)

Slovenia's Ilka Stuhec speeds down the course of an alpine ski, women's World Cup Super G, in Crans Montana, Switzerland, Saturday, Feb. 25, 2017. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Ilka Stuhec beim Zielsprung. Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

Stuhec gewinnt in Crans-Montana vor Curtoni und Venier – ein Schweizer Exploit bleibt aus

Ilka Stuhec gewinnt den Super-G von Crans-Montana überlegen vor Elena Curtoni und Stephanie Venier. Corinne Suter fährt als beste Schweizerin auf Rang 14.



Die Slowenin Ilka Stuhec gewinnt den Super-G in Crans-Montana. Mit der Startnummer 5 zeigt sie eine nahezu perfekte Fahrt, nimmt der zu diesem Zeitpunkt führenden Österreicherin Stephanie Venier 1,09 Sekunden ab und stellt eine Zeit auf, an der sich sämtliche Topfahrerinnen die Zähne ausbeissen.

Skifahren!

Stuhec auf die Frage, was sie denn am heutigen Tag besser gemacht habe als die Konkurrentinnen.

Für Stuhec, die bereits in der gestrigen Kombi auf dem Podest stand, ist es nach dem Triumph in Cortina d'Ampezzo der zweite Super-G-Sieg in diesem Winter. Im Gesamtweltcup rückt sie bis auf 58 Punkte an die verletzte Lara Gut auf Rang 2 heran. 

Bild

Einsame Spitze: Stuhec in der Leaderbox.

Hinter der überlegenen Stuhec klassieren sich die Italienerin Elena Curtoni (+0,5 Sekunden) und die Österreicherin Stephanie Venier (+1,09) auf den Rängen 2 und 3. Für beide Fahrerinnen ist es der zweite Podestplatz im aktuellen Winter. Tina Weirather fährt auf den vierten Schlussrang und nimmt Lara Gut in der Disziplinenwertung somit die Führung ab.

Bild

Das strahlende Podest: Curtoni, Stuhec und Venier (v.l.n.r.).

Ohne die verletzte Lara Gut resultiert für das Schweizer Team keine Top-Klassierung. Als beste Schweizerin klassiert sich Corinne Suter auf Rang 14 knapp ausserhalb der besten zehn Athletinnen.

Auf der anspruchsvollen Piste in Crans-Montana scheiden zahlreiche Fahrerinnen aus – darunter Sofia Goggia, Lindsey Vonn und die Schweizerinnen Fabienne Suter und Jasmine Flury. Flury zeigt eine starke Leistung, liegt auf Top-10-Kurs und stürzt dann unmittelbar vor dem Zielsprung.

abspielen

Flury stürzt auf Top-10-Kurs. Video: streamable

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«2026 wird es einen guten Olympia-Ausrichter geben» – Schweden oder Italien?

Stockholm mit Are oder Mailand mit Cortina d'Ampezzo? Das Internationale Olympische Komitee entscheidet heute in Lausanne, wo die Olympischen Winterspiele 2026 ausgetragen werden. Erstmals nach 20 Jahren finden diese wieder in Westeuropa statt.

Am Schluss waren es nur noch zwei. Die Zahl von einst sieben möglichen Bewerbern für die Austragung der XXV. Olympischen Winterspiele schrumpfte in den vergangenen Monaten kontinuierlich, so dass den gut 80 stimmberechtigten IOC-Mitgliedern nur noch zwei Kandidaturen zur Auswahl stehen: Stockholm, der Gastgeber der Sommerspiele 1912 und der Reit-Wettkämpfe 1956, mit dem Skiressort Are sowie Mailand mit Cortina d'Ampezzo.

Auch Swiss Olympic hatte eine Kandidatur ins Auge gefasst. Sion sollte für …

Artikel lesen
Link zum Artikel