Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom von Val d'Isère, Schlussstand

Hirscher gewinnt in Val d'Isère – Meillard wird Fünfter



Marcel Hirscher rückt die Hierarchie im Riesenslalom von Val d'Isère wieder gerade. Der Dominator aus Österreich fährt mit mehr als einer Sekunde Vorsprung seinen 60. Weltcupsieg ein.

Hirscher triumphierte 1,18 s vor seinem norwegischen Dauer-Herausforderer Henrik Kristoffersen und 1,31 s vor dem Schweden Matts Olsson. Es war bereits sein siebter Sieg in Val d'Isère, der fünfte im Riesenslalom. Vierter wurde Vorjahressieger Alexis Pinturault.

Austria's Marcel Hirscher speeds down the course during a men's World Cup giant slalom in Val D'Isere, France, Saturday, Dec. 8, 2018. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Marcel Hirscher unterwegs. Bild: AP/AP

Die Schweizer schnitten eine Woche nach dem ersten Weltcup-Podestplatz im Riesenslalom seit 2011 durch Thomas Tumler in Beaver Creek ansprechend ab.

Loïc Meillard wurde Fünfter, Marco Odermatt Siebter. Meillard machte im zweiten Lauf einen Rang gut, zum ersten Podestplatz fehlten dem seit seiner Kindheit im Wallis wohnhaften 22-jährigen Neuenburger 23 Hundertstel. Youngster Odermatt verbesserte sich dank der zweitbesten Laufzeit um fünf Positionen und realisierte sein Weltcup-Bestergebnis. Drittbester Schweizer war Gino Caviezel als 23., vier Plätze vor Elia Zurbriggen.

Switzerland's Loic Meillard speeds down the course during a men's World Cup giant slalom in Val D'Isere, France, Saturday, Dec. 8, 2018. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Meillard schiebt sich auf Rang 6. Bild: AP/AP

Hirscher lag in den Savoyen bereits nach dem halben Pensum deutlich in Front. Auch im zweiten Durchgang hatte der Salzburger auf dem Weg zu seinem 29. Weltcupsieg im Riesenslalom trotz schwierigen Bedingungen mit Schneefall, schlechter Sicht und ruppiger Piste alles unter Kontrolle.

Keine Faktoren waren Thomas Tumler und Stefan Luitz. Der Bündner Tumler, der vor einer Woche in den USA mit Startnummer 48 sensationell aufs Podest vorgeprescht war, schied im ersten Lauf nach starker Zwischenzeit aus. Luitz, der deutsche Überraschungssieger von Beaver Creek, dem wegen des Einatmens von Sauerstoff durch eine Maske zwischen den Läufen die nachträgliche Aberkennung seines Siegs droht, lag bei Halbzeit auf Platz 8 und wurde schliesslich 30.

Am Sonntag bestreiten die Techniker in Val d'Isère einen Slalom. Der erste Lauf beginnt um 9.30 Uhr, der zweite um 12.30 Uhr. (sda)

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Silvano Beltrametti stürzt in Val d'Isère schwer und bleibt für immer gelähmt

8. Dezember 2001: Silvano Beltrametti gehört vor der Abfahrt von Val d'Isère zu den Favoriten. Der erste Weltcupsieg liegt in Griffnähe, für die kommenden Olympischen Spiele ist er ein Schweizer Hoffnungsträger. Doch es kommt alles ganz anders.

Es ist ein strahlend blauer Tag in Val d'Isère an diesem Samstag, dem 8. Dezember 2001. Die Sonne scheint, keine Wolke ist zu sehen, der französische Wintersportort präsentiert sich von seiner besten Seite. Doch noch ehe die Sonne hinter den Alpen untergegangen sein wird, sollte aus dem Wintermärchen eines der dunkelsten Kapitel des Schweizer Ski-Rennsports werden.

Mit der Startnummer 14 geht der 22-jährige Silvano Beltrametti ins Rennen. Die Erwartungen an den Bündner sind gross: Er soll den …

Artikel lesen
Link to Article