DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom von Val d'Isère, Schlussstand

Hirscher gewinnt in Val d'Isère – Meillard wird Fünfter



Marcel Hirscher rückt die Hierarchie im Riesenslalom von Val d'Isère wieder gerade. Der Dominator aus Österreich fährt mit mehr als einer Sekunde Vorsprung seinen 60. Weltcupsieg ein.

Hirscher triumphierte 1,18 s vor seinem norwegischen Dauer-Herausforderer Henrik Kristoffersen und 1,31 s vor dem Schweden Matts Olsson. Es war bereits sein siebter Sieg in Val d'Isère, der fünfte im Riesenslalom. Vierter wurde Vorjahressieger Alexis Pinturault.

Austria's Marcel Hirscher speeds down the course during a men's World Cup giant slalom in Val D'Isere, France, Saturday, Dec. 8, 2018. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Marcel Hirscher unterwegs. Bild: AP/AP

Die Schweizer schnitten eine Woche nach dem ersten Weltcup-Podestplatz im Riesenslalom seit 2011 durch Thomas Tumler in Beaver Creek ansprechend ab.

Loïc Meillard wurde Fünfter, Marco Odermatt Siebter. Meillard machte im zweiten Lauf einen Rang gut, zum ersten Podestplatz fehlten dem seit seiner Kindheit im Wallis wohnhaften 22-jährigen Neuenburger 23 Hundertstel. Youngster Odermatt verbesserte sich dank der zweitbesten Laufzeit um fünf Positionen und realisierte sein Weltcup-Bestergebnis. Drittbester Schweizer war Gino Caviezel als 23., vier Plätze vor Elia Zurbriggen.

Switzerland's Loic Meillard speeds down the course during a men's World Cup giant slalom in Val D'Isere, France, Saturday, Dec. 8, 2018. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Meillard schiebt sich auf Rang 6. Bild: AP/AP

Hirscher lag in den Savoyen bereits nach dem halben Pensum deutlich in Front. Auch im zweiten Durchgang hatte der Salzburger auf dem Weg zu seinem 29. Weltcupsieg im Riesenslalom trotz schwierigen Bedingungen mit Schneefall, schlechter Sicht und ruppiger Piste alles unter Kontrolle.

Keine Faktoren waren Thomas Tumler und Stefan Luitz. Der Bündner Tumler, der vor einer Woche in den USA mit Startnummer 48 sensationell aufs Podest vorgeprescht war, schied im ersten Lauf nach starker Zwischenzeit aus. Luitz, der deutsche Überraschungssieger von Beaver Creek, dem wegen des Einatmens von Sauerstoff durch eine Maske zwischen den Läufen die nachträgliche Aberkennung seines Siegs droht, lag bei Halbzeit auf Platz 8 und wurde schliesslich 30.

Am Sonntag bestreiten die Techniker in Val d'Isère einen Slalom. Der erste Lauf beginnt um 9.30 Uhr, der zweite um 12.30 Uhr. (sda)

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 18
Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen
quelle: epa dpa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Kampf ums höchste Amt der Welt – die Deutschen als Witzfiguren des Welteishockeys

Beim Herbstkongress wird der Nachfolger von IIHF-Präsident René Fasel gewählt. Ums höchste Funktionärsamt der Hockeywelt zeichnet sich ein Duell zwischen dem deutschen Kultstürmer Franz Reindl und der tschechischen Goalie-Legende Petr Briza ab – und Reindls gefährlichster Gegner sind die ... Deutschen.

Nach 27 Jahren tritt René Fasel (71) beim Kongress in St.Petersburg im September nicht mehr zur Wiederwahl an. Eine neue Ära beginnt. René Fasel gilt als erfolgreichster Präsident der IIHF-Geschichte. Er ist der einzige Vorsitzende seit 1908, der zu hundert Prozent vom Verband gelöhnt wird und vollzeitlich für ein Salär von rund 400'000 Franken für den internationalen Hockey-Verband arbeitet.

Sein Nachfolger wird nicht mehr an «vorderster Front» im Tagesgeschäft präsent sein und eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel