Sport
Ski

Ski: Zwei Abfahrten am Lauberhorn? Beat Feuz ist kein Freund davon

Beat Feuz former ski racer of Switzerland and consultant for Swiss TV SRF, inspects the slope before the men's downhill training race on the new ski course "Gran Becca" at the Alpine Sk ...
Beat Feuz ist als TV-Experte nicht mehr im Rennanzug unterwegs.Bild: keystone

Werden die Klassiker abgewertet? Feuz ist kein Fan von Doppelrennen am Lauberhorn

12.12.2023, 09:1812.12.2023, 15:29
Mehr «Sport»

Die bisherige Weltcupsaison der Skifahrer wird vor allem durch ein Wort geprägt: Absagen. Insbesondere die Männerrennen waren vom Pech verfolgt. Von neun geplanten Starts konnten nur zwei durchgeführt werden. Zuletzt musste in Val d'Isère gar ein Slalom abgesagt werden, weil die Piste bei den Schneeräumungsarbeiten brach.

Das hat zur Folge, dass das Weltcup-Programm in den kommenden Tagen noch dichter gedrängt ist. Am kommenden Donnerstag soll in Gröden eine der abgesagten Abfahrten von Zermatt nachgeholt werden. Am Lauberhorn (12. bis 14. Januar) soll eine der Abfahrten, die in Beaver Creek dem Wetter zum Opfer gefallen sind, durchgeführt werden. In Kitzbühel standen so oder so schon zwei Abfahrten auf dem Programm.

Kein Fan davon ist Beat Feuz. Der Abfahrtsweltmeister und -Olympiasieger sagt gegenüber «Blick»: «Ein Sieg bei einem Klassiker sollte etwas Besonderes bleiben. Wenn in Wengen und Kitzbühel jedes Jahr zwei Abfahrten angesetzt werden, haben wir in zehn Jahren so viele Lauberhorn- und Streif-Sieger.» Dann seien diese Titel nichts Besonderes mehr.

ABD0123_20230120 - KITZB�HEL - �STERREICH: Niels Hintermann (SUI) am Freitag, 20. J�nner 2023 w�hrend der Weltcup-Abfahrt der M�nner, auf der Streif in Kitzb�hel. - FOTO: APA/EXPA/JOHANN GRODER
Die Streif in Kitzbühel: Die härteste Abfahrt der Welt.Bild: keystone

Doppel-Ärger gibt es aber nicht nur bei den Speed-Spezialisten. Auch in Alta Badia sind auf der legendären Gran Risa zwei Riesenslaloms angesetzt. «Dafür habe ich überhaupt kein Verständnis», sagt Österreichs Altmeister Hans Knauss. «In der Formel 1 wird ja auch nur einmal im Jahr in Monaco gefahren.»

Und auch der deutsche Ex-Skifahrer und TV-Experte Felix Neureuther ist sich sicher: «Solche Doppel-Rennen auf klassischen Pisten sind schädlich für unseren Sport.» Klar ist: Für Ski-Fans stehen in den nächsten Wochen jede Menge absolute Leckerbissen auf dem Programm – sofern das Wetter diese zulässt. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
1 / 28
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
Seit 1967 werden Skirennen im Rahmen des Weltcups ausgetragen. Diesen Fahrerinnen und Fahrern gelangen mindestens 30 Siege.
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Was für ein Spiel! Türkische Traumtore bei Sieg gegen erfrischenden EM-Debütanten Georgien
Die Türkei gewinnt zum ersten Mal ihr Auftaktspiel an einer EM. Das zweitjüngste Team des Turniers setzt sich in einer spektakulären Partie im Hexenkessel in Dortmund gegen Georgien 3:1 durch.

Arda Güler entschied das Spiel mit einem Traumtor in der 65. Minute. Der feingliedrige 19-jährige Rohdiamant von Real Madrid schlenzte den Ball aus rund 22 Metern Entfernung wunderschön zum 2:1 ins entfernte hohe Eck. Auf ähnliche Weise hatte Güler schon vor einem Jahr in der Qualifikation gegen Wales getroffen. Auf Seiten der aufmüpfigen Georgier verpasste der 1:1-Schütze Georges Mikautadse in der Nachspielzeit den späten Ausgleich und landete ein Freistoss kurz darauf am Pfosten. Im Gegenzug erzielte der eingewechselte Kerem Aktürkoglu ins leere Tor das 3:1.

Zur Story