wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Ski

Ski: Marco Odermatt nach 2. Platz in Gröden: «Überraschung des Jahres»

Abfahrtstraining Herren Gr
Fuhr in seinem 7. Rennen in dieser Saison zum 7. Mal aufs Podest: Marco Odermatt.Bild: www.imago-images.de

«Die grösste Überraschung des Jahres» – Odermatt nach Abfahrtspodest in Gröden begeistert

Marco Odermatt führt seine herausragende Podestserie auch im Südtirol fort. Schneller als der Nidwaldner ist in der ersten von zwei Abfahrten in Val Gardena nur Vincent Kriechmayr, der das alpine ÖSV-Team mit dem ersten Saisonsieg erlöst.
15.12.2022, 18:08
Mehr «Sport»

Startet Marco Odermatt zu einem Weltcup-Rennen, so steht er auf dem Podest. Zumindest seit dem 12. März und Rang 2 im ersten Riesenslalom in Kranjska Gora stimmt diese Aussage zu 100 Prozent. Bei zwölf Starts – fünf Riesenslaloms, vier Abfahrten und drei Super-G – war der Überflieger aus Nidwalden nie schlechter als im 3. Rang klassiert, viermal gewann er gar.

Dass er seine fantastische Serie an Top-3-Platzierungen weiterziehen konnte, ist für Odermatt «definitiv die grösste Überraschung des Jahres». Denn noch am vergangenen Samstag nach seinem Triumph im Riesenslalom in Val d'Isère hatte er sich skeptisch gezeigt. Zu schlecht waren seine Erinnerungen an die Piste Saslong im Grödnertal, auf welcher vor Jahresfrist im Super-G trotz Topform nur der 24. Rang resultiert hatte.

Komplett neues Set-up

«Ich kam hier noch nie richtig vom Fleck», drückte es der 25-Jährige im SRF-Interview vor dem ersten von drei Rennen in Val Gardena so plakativ wie drastisch aus. Befragt nach den Lehren aus der Vergangenheit lautete Odermatts Erkenntnis:

«Ich muss hier etwas anders machen.»

Und wie er – am Vorabend stark ermuntert von seinem Servicemann Chris Lödler – das tat. Odermatt war bereit, «da ich auf dieser Strecke nichts zu verlieren hatte», beim Set-up grosses Risiko einzugehen. Er fuhr deshalb das Rennen auf einem Ski, «den ich praktisch noch nie gefahren bin». Der aber von seinem Ausrüster Stöckli – als eine Erkenntnis der letzten Saison – komplett neu entwickelt worden ist, um eben auch bei solchen Schneeverhältnissen und auf Pisten wie in Val Gardena gut gerüstet zu sein. Dazu nahm Odermatt auch beim Skischuh einige Umstellungen vor: «Die Kombination bin ich so noch gar nie gefahren.»

Elf Hundertstel fehlen zum ersten Abfahrtssieg

Für seine Risiko-Bereitschaft wurde er fast maximal belohnt. Der mit der Nummer 12 gestartete Innerschweizer, der in Val Gardena seine erste Abfahrt bestritt, erwischte die Schlüsselstelle Ciaslat und ebenso die wichtige Ausfahrt in den flachen Schlussteil nahezu perfekt. Im Ziel sah er auf der Anzeigetafel grün aufleuchten. «Endlich», so lautete Odermatts Gedanke, dazu schrie er – in Siegerpose – seine Freude befreit mit einem «Jaaa!» Richtung Zuschauer.

Dass er nicht lange auf dem Leadersessel Platz nehmen und auf seinen ersten Abfahrtssieg im Weltcup hoffen durfte, lag an Vincent Kriechmayr. Der unmittelbar nach Odermatt gestartete Österreicher war in der nur gut 85 Fahrsekunden dauernden Sprint-Abfahrt um elf Hundertstel schneller. Damit erlöste er nicht nur sich persönlich mit dem ersten Podestplatz des Winters, sondern im 17. alpinen Saisonrennen – Frauen eingeschlossen – auch den ÖSV mit dem ersten Sieg überhaupt.

Switzerland's Marco Odermatt celebrates at the finish area of an alpine ski, men's World Cup downhill, in Val Gardena, Italy, Thursday, Dec.15, 2022. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Odermatt nach der Zieleinfahrt.Bild: keystone

Wohl auch am Samstag am Start

Zeit zur Freude bleibt weder Kriechmayr nach seinem 13. Weltcupsieg noch Odermatt nach seinem saisonübergreifend zwölften Podestplatz in Folge lange. Am Freitag steht auf der Saslong der Super-G auf dem Programm (Start 11.45 Uhr), am Samstag die Abfahrt auf der Originalstrecke. Da der Männer-Tross danach sofort nach Alta Badia weiterzieht, wo auf der Gran Risa am Sonntag und Montag gleich zwei anstrengende Riesenslaloms anstehen, liess Odermatt immer offen, ob er in Val Gardena alle drei Speed-Rennen bestreiten wird.

Vor allem den Verzicht auf die Abfahrt am Samstag zog er in Betracht. «Nun ist die Tendenz eher wieder so, dass ich auch die zweite Abfahrt bestreiten werde», so der Nidwaldner im Interview mit dem Schweizer Fernsehen. «Es läuft gut und ich fühle mich gut.» Ginge es nur um einen 20. Platz, «so hätte ich eher verzichtet». Aber eben: Wenn Odermatt startet, so geht es viel eher um einen Podestplatz. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So schön! Schweizer Frauen- und Männer-Siege am gleichen Tag
1 / 33
So schön! Schweizer Frauen- und Männer-Siege am gleichen Tag
Bislang 40 Mal gab es am gleichen Tag sowohl bei den Frauen wie auch bei den Männern einen Schweizer Weltcupsieg. Das sind die letzten Duos:
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ist an Nico ein Scharfschütze verloren gegangen? Franzo(h)ni Talent beim Biathlon
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Kannst du alle Schweizer Ski-Kristallkugel-Gewinnerinnen und -Gewinner aufzählen?

Liebe Quizzticle-Klasse

Zur Story