Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Slalom in Adelboden

1. Marcel Hirscher (AUT) 1:50.94

2. Michael Matt (AUT) +0.13

3. Henrik Kristoffersen (NOR) +0.16

8. Loic Meillard (SUI) +1.56

12. Daniel Yule (SUI) +1.82

15. Ramon Zenhäusern (SUI) +1.96

17. Luca Aerni (SUI) +2.26

epa06422192 Marcel Hirscher of Austria clears a gate during the first run of the Men's slalom race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Adelboden, Switzerland, 07 January 2018.  EPA/PETER SCHNEIDER

Auch im «Feindesland» ist Marcel Hirscher nicht zu schlagen. Bild: EPA/KEYSTONE

Meillard einziger Schweizer in den Top 10 – Hirscher macht Adelboden-Double perfekt

Marcel Hirscher gewinnt in Adelboden 24 Stunden nach seinem Triumph im Riesenslalom auch den Slalom. Aber ein weiteres Mal wurde es knapp: Am Ende rettete der Dominator nur 13 Hundertstel ins Ziel.



Marcel Hirscher ist der König von Adelboden! Nach dem Triumph im Riesenslalom von gestern, gewinnt der sechsfache Gesamtweltcupsieger am «Chuenisbärgli» auch den Slalom. Hirscher verweist seinen Landsmann Michael Matt und den Norweger Henrik Kristoffersen auf die Plätze 2 und 3.

Die Siegesfahrt von Hirscher:

Kristoffersen reichte es zum neunten Mal in diesem Winter aufs Podium, auf den ersten Saisonsieg wartet er aber noch immer. In Adelboden hatte der Norweger die letzten beiden Jahre den Slalom gewonnen, doch im Moment sprechen die Hundertstel eben für Hirscher.

Für Hirscher ist es der 52. Weltcupsieg. In Adelboden steht der 28-jährige Österreicher nun mit sieben Siegen zu Buche, drei im Riesenslalom, vier im Slalom.

Bester Schweizer wird Loic Meillard, der im zweiten Lauf dank einer tollen Fahrt einen Sprung von Rang 14 auf Position 8 vorstösst. Für den Bruder von Mélanie Meillard ist es das drittbeste Weltcup-Resultat nach zwei sechsten Rängen zu Saisonbeginn in Levi (Slalom) und Beaver Creek (Riesenslalom).

Die Top 10 verpassen dagegen Luca Aerni und Daniel Yule, die sich nach dem ersten Lauf als 7. und 8. noch Hoffnungen auf einen Podestplatz machen durften. Den zweiten Durchgang verbremsen sie aber komplett und fallen auf Position 12 (Yule) respektive 17 (Aerni) zurück.

epa06422742 Luca Aerni of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the men's slalom race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Adelboden, Switzerland, Sunday, January 7, 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Luca Aerni büsst im 2. Lauf zehn Ränge ein. Bild: EPA/KEYSTONE

Die definitive Olympia-Qualifikation schafft Ramon Zenhäusern. Der Walliser, der Halbzeit auf Rang 12 lag, brauchte dafür einen weiteren Top-15-Platz gebraucht, um in Pyeongchang sicher dabei zu sein und schaffte das mit Rang 15 exakt. (pre)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wieso die Veranstalter lieber Skirennen ohne Fans haben als gar keine

Am kommenden Wochenende stehen im Ski-Weltcup die nächsten Rennen an – die Frauen bestreiten in St.Moritz zwei Super-G. Doch machen Wettkämpfe ohne Zuschauer überhaupt Sinn?

Die Durchführung von Weltcup-Events ist mit viel Arbeit verbunden. Der Lohn sind normalerweise wahre Skifeste. An die Lauberhornrennen beispielsweise kommen an den drei Renntagen insgesamt über 60'000 Zuschauer. Die Wertschöpfung für die ganze Region ist riesig. Die Destinationen betreiben mit den Veranstaltungen nichts anderes als Event-Marketing, sie sind auf den Tourismus angewiesen.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind aktuell jedoch keine Zuschauer zugelassen. Insofern stellt sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel