DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Weltmeister Patrick Küng verteilt im Interview mit SRF Kusshändchen – doch die Empfängerin bleibt geheim. bild: srf

Beim Sieger-Interview

«Es ist unfassbar und perfekt!» King Küngs Kusshändchen an eine Unbekannte verzückt nach dem WM-Titel die ganze Schweiz

Im Interview mit SRF lässt Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng seinen Glücksgefühlen freien Lauf. Mit seinem ganz speziellen Liebesgruss an eine Unbekannte lässt der König von Beaver Creek die Zuschauerherzen höher schlagen.



>>> Hier gibt es alle Highlights des Rennens zum Nachlesen im Liveticker

«Das ist auch noch für jemanden – das hätte ich schon lange machen müssen.» Zum Abschluss seines Sieger-Interviews haucht Patrick Küng im Zielraum der Raubvogel-Piste eine Kusshand in die Kamera.

Animiertes GIF GIF abspielen

Süsse Weltmeister-Geste für die Ewigkeit. Patrick Küng verteilt Kusshändchen und flüchtet dann aus dem Interview.  gif: srf

«Ja ... weiss auch nicht.»

Patrick Küng

Obwohl bei diesem Anblick wohl tausende Zuschauer-Herzen geschmolzen sind, ist die Aktion dem frischgebackenen Abfahrtsweltmeister sofort sichtlich peinlich. SRF-Mann Lukas Studer hakt nach und will wissen, wem der Liebesbeweis gegolten habe. Doch Patrick Küng kichert nur verlegen und sagt: «Ja ... weiss auch nicht.» Dann macht er einen weltmeisterlichen Abgang.

Bei Weibrechts Höllenritt flattern die Nerven

Den Entschluss zur süssen Geste hat Patrick Küng wohl im Adrenalinrausch gefasst. Denn beim schnellen Ritt von Andrew Weibrecht ist ihm Sekunden zuvor noch fast das Herz in die Hosen gerutscht. Mit der Startnummer 35 ist der amerikanische Abfahrtsspezialist bei der ersten Zwischenzeit ganze 28 Hunderstel schneller unterwegs als Küng, fährt dann aber eine unsaubere Linie und landete nur auf Platz 9. «Ihn muss man immer auf der Rechnung haben, aber ich hatte im unteren Teil einen super Lauf», analysiert Küng nach dem Herzschlagfinale.

Mit seiner coolen Sonnenbrille macht der Weltmeister im Zielraum eine Top-Figur, doch hinter der Fassade ist er vom Triumph sichtlich bewegt: «Ich kann noch nicht sagen, ob dass der schönste Tag in meinem Rennfahrerleben ist. Es ist jetzt gerade noch sehr schwierig einzustufen. Man darf auch Wengen nie vergessen. Aber es ist sicher der Hammer – macht heute alle mega Party!»

Winner Patrick Kueng of Switzerland, celebrates during the flowers ceremony after the men's downhill race at the 2015 Alpine World Skiing Championships in Vail / Beaver Creek, Colorado, USA, pictured on Saturday, February 7, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Es ist vollbracht! Das Zittern hat für Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng ein Ende. Bild: KEYSTONE

Den Erfolg vor Travis Ganong und Beat Feuz schreibt Küng auch seinem optimalen Risiko-Management zu: «Bei den Herren ist es so schwierig. Viele fahren gut Ski. Im Herbst habe ich hier auf der ‹Birds of Prey› noch zu viel riskiert, aber heute ist alles aufgegangen – das ist unfassbar und perfekt.»

Damals ist Küng ausgeschieden, doch heute hat er sich unsterblich gemacht: «Ich konnte das verdrängen und bin überglücklich, dass ich jetzt hier stehen kann.» 

Nicht nur er, auch alle Schweizer Ski-Fans. Und eine Kusshand-Empfängerin wohl ganz besonders.

>>> Hier gibt es alle Highlights des Rennens zum Nachlesen im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Viel Genie und etwas Wahnsinn – Bale übertölpelt die Türken mit rotzfrechem Eckball-Trick

Viel Genie und etwas Wahnsinn: Gareth Bale war bei Wales' 2:0-Sieg gegen die Türkei der Mann des Spiels. Der Flügelstürmer von Tottenham Hotspur drückte dem Spiel von Beginn an seinen Stempel auf und stand am Ursprung beider Tore. Vor allem beim zweiten walisischen Treffer sorgte Bale für ungläubiges Staunen.

Nach einem kurz ausgeführten Eckball in der 95. Minute sprintete der 31-jährige Superstar mit Ball am Fuss rotzfrech der Grundlinie entlang und legte schliesslich mustergültig auf für …

Artikel lesen
Link zum Artikel