Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G, Männer, Lake Louise

1. Kjetil Jansrud (NOR) 1:30.76
2. Max Franz (AUT) +0,28
3. Hannes Reichelt (AUT) +0,32

12. Beat Feuz (SUI) +1,35
13. Thomas Tumler (SUI) +1,36
22. Urs Kryenbühl (SUI) +2,07
25. Gilles Roulin (SUI) +2,15
28. Mauro Caviezel (SUI) +2,27
32. Ralph Weber (SUI) +2,72

Jansrud gewinnt den Super-G von Lake Louise – Kein Schweizer in den Top 10



Die Norweger schlugen in Lake Louise ein weiteres Mal zu. Zum sechsten Mal in Folge gewann einer aus ihrer Mannschaft den Weltcup-Super-G in den kanadischen Rocky Mountains. Diesmal war die Reihe wieder an Kjetil Jansrud, der vor den beiden Österreichern Max Franz und Hannes Reichelt gewann. Jansrud errang seinen 20. Weltcupsieg, den 10. im Super-G.

Die Schweizer konnten nicht annähernd an die Ergebnisse des Vortages anknüpfen. Beat Feuz, der Abfahrtssieger vom Samstag, war als Zwölfter der beste Fahrer seiner Mannschaft. Schon vor dem Rennen hatte Feuz die Erwartungen zu dämpfen versucht. Super-G ist eben nicht Abfahrt. Dennoch hatte man sich nach dem grandiosen Erfolg vom Samstag etwas mehr erhofft. Aber Feuz lag schon nach gut 30 Rennsekunden über eine Sekunde zurück. Am Ende waren es 1,35 Sekunden, die ihn vom Sieger trennten.

Der Bündner Mauro Caviezel, der den letzten Winter beim Finale in Aspen mit einem 3. Rang im Super-G abgeschlossen hatte, vergab seine Chance mit einem schweren Fehler. Ein ansprechendes Ergebnis gelang dafür Thomas Tumler. Der Samnauner, der die vergangene Saison wegen Rückenbeschwerden vorzeitig abgebrochen hatte, landete unmittelbar hinter Feuz auf Platz 13. Besser war er erst zweimal. Eine ähnliche Niederlage im Super-G gab es zuletzt vor knapp einem Jahr in Val Gardena. Damals war Feuz als 14. der beste Schweizer.

Es waren aber auch schwierige Verhältnisse, welche die Fahrer antrafen. Wind, Schneefall und eine ramponierte Piste erschwerten die Aufgabe. Am besten löste dies Kjetil Jansrud, der in der Abfahrt vom Samstag Fünfter geworden war. Ganz so gut wie im November vor drei Jahren schnitt er somit nicht ab. Damals gewann er zum Speed-Auftakt in Lake Louise sowohl die Abfahrt als auch den Super-G.

Aksel Lund Svindal hat den Super-G von Lake Louise schon sechsmal für sich entschieden. Nach seinem 3. Platz in der Abfahrt war der Norweger deshalb bereits wieder als Favorit gehandelt worden. Diesmal reichte es ihm aber nur zu Platz 5. Da aber Jansrud für ihn in die Bresche sprang, bleibt es dabei: Seit dem Sieg von Tobias Grünenfelder im Jahr 2010 siegten immer nur die Norweger. (abu/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Djokovic: «Kann nicht versprechen, dass mir so was nie mehr passiert»

Nach seiner Disqualifikation an den US Open vor rund eineinhalb Wochen hat sich Novak Djokovic erstmals vor Reportern dazu geäussert. Bislang hatte sich der Tennisspieler auf ein Statement beschränkt, das er in den sozialen Medien teilte.

Nun stellte sich Djokovic vor dem Sandplatzturnier in Rom den Medien. «Ich hatte mich sehr gut gefühlt in New York und dann passierte etwas so unglückliches», blickte er auf den Ausschluss zurück. «Es war ein Schock, wie die US Open endeten. Das hätte mir …

Artikel lesen
Link zum Artikel