DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G, Männer, Beaver Creek

1. Vincent Kriechmayr (AUT), 1:09.71

2. Kjetil Jansrud (NOR), +0.23

3. Hannes Reichelt (AUT), +0,33

12. Thomas Tumler (SUI), +0.94
17. Gilles Roulin (SUI), +1,39
21. Ralph Weber (SUI), +1,80

25. Beat Feuz (SUI), +1,89
28. Stefan Rogentin (SUI). +2,12
29. Urs Kryenbühl (SUI) +2,22

Kriechmayr gewinnt in Beaver Creek – Tumler und Roulin als einzige Schweizer Lichtblicke

Vincent Kriechmayr erringt den ersten Saisonsieg für Österreich. Der 26-Jährige gewinnt in Beaver Creek den Weltcup-Super-G, in welchem die Schweizer ganz vorne nicht mitmischen können.



Kriechmayr stellt nach bisher drei Podestplätzen seinen ersten Weltcupsieg sicher. Er triumphiert 23 Hundertstel vor dem Norweger Kjetil Jansrud, der am vergangenen Sonntag den Super-G von Lake Louise für sich entschieden hat. Dritter wird mit Hannes Reichelt ein weiterer Österreicher.

Switzerland's Thomas Tumler speeds down the course during an alpine ski, men's World Cup Super G, in Santa Caterina, Italy, Tuesday, Dec. 27, 2016. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Thomas Tumler überzeugt mit Rang 12. Bild: AP/AP

Von den Schweizern schafft wie schon im Super-G von Lake Louise keiner den Vorstoss in die Top 10. In Kanada war Beat Feuz als Zwölfter bester Mann von Swiss-Ski gewesen, in Beaver Creek ist der Bündner Thomas Tumler mit derselben Klassierung bester Schweizer. Für Tumler war dieses Ergebnis aber zweifellos ein Erfolg. Besser war der 28-jährige Samnauner erst einmal klassiert (8. im März 2016 beim Finale in St. Moritz).

Gleiches gilt für den Zürcher Oberländer Gilles Roulin, der erst seinen dritten Super-G im Weltcup bestreitet und als 17. sein bestes Resultat in dieser Disziplin abliefert. Beat Feuz muss sich mit Rang 25 bescheiden, womit er auch noch hinter dem Ostschweizer Ralph Weber (22.) klassiert ist.

Mauro Caviezel startet gut ins Rennen. Der Bündner riskiert dann allerdings etwas zu viel und scheidet nach einer schnellen zweiten Zwischenzeit aus. Beim Sturz bleibt er glücklicherweise unverletzt. (abu/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Muskelschwund und geschwächte Lunge – so kämpfte sich Desplanches zu Olympia-Bronze

Jérémy Desplanches gewinnt in Tokio über 200 Meter Lagen Bronze. Der Genfer ist damit erst der zweite Schweizer Schwimmer, der bei Olympischen Spielen eine Medaille gewinnt. Vor einem Jahr hatte er mit Muskelschwund und einer geschwächten Lunge zu kämpfen

Nächste Medaille für die Schweiz bei den Olympischen Spielen in Tokio: Der Genfer Jérémy Desplanches schwimmt über 200 Meter Lagen in 1:56,17 Minuten einen neuen Schweizer Rekord und gewinnt Bronze, nur fünf Hundertstelsekunden vor dem Japaner Daiya Seto, den er auf der letzten Bahnlänge noch abfangen konnte.

Desplanches ist damit erst der zweite Schweizer Schwimmer nach Etienne Dagon 1984 in Los Angeles, der eine Olympia-Medaille gewinnt. Der Bieler Dagon gewann über 200 Meter Brust wie nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel