DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sportlich von fragwürdigem Wert: Szene eines Parallelbewerbs an der WM 2021.
Sportlich von fragwürdigem Wert: Szene eines Parallelbewerbs an der WM 2021.Bild: keystone

Die Würfel scheinen gefallen – das hat die FIS mit Kombis und Parallel-Events vor

05.05.2021, 11:4805.05.2021, 12:47

Der Internationale Skiverband (FIS) räumt im alpinen Ski-Weltcup auf. Im nächsten Winter sollen nur noch in vier Disziplinen Rennen ausgetragen werden: in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Slalom. Den Kombinationen und den Parallelrennen soll es an den Kragen gehen. Abgesegnet werden muss dieser Weltcupkalender, vom dem der österreichische «Kurier» Kenntnis hat, im Juni beim FIS-Kongress.

Kombinationen und Parallel-Events stehen seit Jahren in der Kritik. Besonders an der WM in Cortina d'Ampezzo im Februar war augenscheinlich, dass gerade die Rennen Frau gegen Frau beziehungsweise Mann gegen Mann sportlich oft eine Farce sind. In den Dolomiten waren die beiden Kurse, die eigentlich identisch sein sollten, eher das Gegenteil davon. Wer das Duell gewinnen wird, war im Prinzip schon am Start klar.

Mathieu Faivre (im Vordergrund) wird im Duell gegen Filip Zubcic Weltmeister.
Mathieu Faivre (im Vordergrund) wird im Duell gegen Filip Zubcic Weltmeister.Bild: keystone

Bei der Kombination wurde die immer weiter fortschreitende Spezialisierung der Athleten zum Problem. Je länger je weniger sind dazu in der Lage, sowohl in der Abfahrt wie im Slalom auf einem Topniveau zu fahren. Das ist seit Jahren bekannt und führte zu entsprechenden Diskussionen über die Abschaffung der Disziplin.

Gleich viele Chancen für Speed-Spezialisten und Techniker

FIS-Renndirektor Markus Waldner und die Cheftrainer der grossen Skinationen hätten sich nun deshalb darauf verständigt, im nächsten Winter nur Rennen in den vier «klassischen» Bewerben auszutragen, heisst es. Die jüngste dieser Disziplinen ist der Super-G. Die Mischung aus Abfahrt und Riesenslalom (Super-G steht für Super Giant Slalom) kam 1982 in den Weltcupkalender.

Österreichs Herren-Chef Andreas Puelacher sagte dem «Kurier», er erhoffe sich durch das Wegfallen der beiden ungeliebten Disziplinen einen ausgeglichenen Rennkalender und somit auch mehr Fairness im Kampf um die grosse Kristallkugel für den Sieg im Gesamtweltcup: «Wir hätten 18 Technikbewerbe und 18 Speedrennen. Das wäre gerecht und spannend.»

Olympia als letzte Kombination?

Im letzten Winter sahen Schweizer Ski-Fans Lara Gut-Behrami benachteiligt. Die Tessinerin, deren Stärke die Speed-Disziplinen sind, hatte weniger «ihrer» Rennen, um zu punkten als Petra Vlhova. So gewann die Slowakin, deren grösste Domäne der Slalom ist, den Gesamtweltcup. Auch wer mit Marco Odermatt mitfieberte, haderte nach den Absagen von Abfahrt und Super-G beim Weltcupfinal mit dem Schicksal. Zum besten Skifahrer des Winters durfte sich der Franzose Alexis Pinturault auszeichnen lassen.

Schweizer Kombi-Medaillen: Michelle Gisin (links) wird 2018 in Pyeongchang Olympiasiegerin, Wendy Holdener gewinnt Bronze.
Schweizer Kombi-Medaillen: Michelle Gisin (links) wird 2018 in Pyeongchang Olympiasiegerin, Wendy Holdener gewinnt Bronze.Bild: EPA/KEYSTONE

Zwei Kombinationen stehen im nächsten Winter jedoch trotzdem auf dem Programm: An den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking. Gut möglich, dass es für lange Zeit die letzten solchen Wettkämpfe auf höchstem Niveau sein werden. (ram)

Mehr Ski:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine gute Idee – Nico schickt Marco zum Skikjöring nach St. Moritz

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zellweger_fussballgott
05.05.2021 11:59registriert November 2017
Richtige Entscheidung. Der Reiz des Parallelrennens war durchaus da, jedoch selten unter fairen Wettkampfbedingungen. Und sind wir ehrlich der Fall der Kombi hatte sich abgezeichnet. Ob es nötig war? Naja früher waren das noch spannende Rennen, aber heute ist ja bereits nach den ersten vier, fünf Fahrer:innen klar, wie das Podest etwa aussehen wird. Zu lang waren die Slaloms und zu kurz/einfach die Abfahrt, dass sich die Stärken und Schwächen der einzelnen Athleten und Athletinnen ausgleichen konnten und die Rennen eng geworden wären.
1249
Melden
Zum Kommentar
avatar
SpitaloFatalo
05.05.2021 12:29registriert März 2020
Man könnte zum alten System zurückkehren: Kombis an WM/Olympia, im Weltcup Kombi-Wertungen in Wengen und Kitzbühel, wo einfach die Zeiten aus dem Spezialslalom und der Spezialabfahrt addiert werden.
433
Melden
Zum Kommentar
avatar
PeachesEnRegalia
05.05.2021 13:25registriert Mai 2021
Das kommt unerwartet, ist aber grandios!! Endlich. Die Parallelrennen waren eine Farce und dazu stinklangweilig. Ich freue mich auf zusätzliche Abfahrten und SuperGs!
447
Melden
Zum Kommentar
13
Wechsel bestätigt: Freuler geht in die Premier League +++ Kostic-Wechsel zu Juventus fix

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story