DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Besten des Winters: Marco Odermatt und Mikaela Shiffrin gewannen den Gesamtweltcup.
Die Besten des Winters: Marco Odermatt und Mikaela Shiffrin gewannen den Gesamtweltcup.Bild: keystone

Odermatt der grosse Abräumer – das verdienten die Ski-Stars in diesem Winter

Mit dem Gewinn des Gesamtweltcups und mit dem Olympiasieg im Riesenslalom war Marco Odermatt in diesem Winter der dominierende Skirennfahrer. Das schlägt sich auch auf dem Konto nieder, wie ein Blick auf die Preisgeld-Liste zeigt.
21.03.2022, 15:0022.03.2022, 17:20

Sieben Weltcupsiege, insgesamt 16 Podestplätze, bei jedem der acht Riesenslaloms auf dem Podest und dazu die ersten Top-3-Resultate in der Abfahrt – es war der Winter des Marco Odermatt.

Der 24-jährige Nidwaldner gewann den Gesamtweltcup überlegen und er triumphierte dazu im wichtigsten Riesenslalom des Winters, jenem an den Olympischen Spielen in Peking. Für Gold gab es eine Prämie von Swiss Olympic in der Höhe von 40'000 Franken. Für alle anderen Erfolge in diesem Winter erhielt Odermatt Preisgeld von den Veranstaltern – und da läpperte sich einiges zusammen. Keiner anderen Skirennfahrerin und keinem anderen Skirennfahrer wurde in diesem Winter so viel Geld aufs Konto überwiesen.

Simonet bei neun Slaloms nur einmal im Preisgeld

291 Athletinnen und Athleten schafften es in diesem Winter bei gesamthaft 74 Weltcup-Rennen ins Preisgeld. Auf Rang 291 der Rangliste des Ski-Weltverbands FIS finden wir die Schwedin Jonna Luthman: Für Rang 30 in der zweiten Abfahrt von Crans-Montana erhielt sie 250 Franken.

Jonna Luthman: Für jeden Weltcuppunkt in diesem Winter gibt es ein Bild in diesem Artikel.
Jonna Luthman: Für jeden Weltcuppunkt in diesem Winter gibt es ein Bild in diesem Artikel.bild: IMAGO / Bildbyran

Auch für einige Schweizer wie Delia Durrer (500 Franken), Lars Rösti (800 Franken) oder Sandro Simonet (950 Franken) war der Weltcup-Winter mässig ertragreich. Vielleicht schaffen sie es zukünftig, mit ihrem Beruf mehr Geld zu verdienen als in dieser Saison.

Sandro Simonet startete in neun Weltcupslaloms. Bilanz: sechs Ausfälle, zwei Mal den 2. Lauf verpasst, einmal Rang 21. Macht 950 Franken.
Sandro Simonet startete in neun Weltcupslaloms. Bilanz: sechs Ausfälle, zwei Mal den 2. Lauf verpasst, einmal Rang 21. Macht 950 Franken.Bild: keystone

Gewaltig sind die Unterschiede zwischen den Topverdienern und dem grossen Rest. Die ersten zehn Männer im Preisgeld-Ranking sicherten sich gemeinsam etwa die Hälfte des Gesamtpreisgelds von 5,24 Millionen Franken, die andere Hälfte teilen 150 weitere Athleten unter sich auf.

Wer im Winter 2021/22 mehr als 100'000 Franken Preisgeld gewonnen hat

26. Marta Bassino 🇮🇹

100'373 Franken

Bild: keystone

25. Michelle Gisin 🇨🇭

102'050 Franken

Bild: keystone

24. Elena Curtoni 🇮🇹

104'485 Franken

Bild: keystone

23. Niels Hintermann 🇨🇭

104'950 Franken

Bild: keystone

22. Katharina Liensberger 🇦🇹

105'650 Franken

Bild: keystone

21. Andreja Slokar 🇸🇮

108'500 Franken

Bild: keystone

20. Manuel Feller 🇦🇹

112'609 Franken

Bild: keystone

19. Corinne Suter 🇨🇭

124'450 Franken

Bild: keystone

18. Atle Lie McGrath 🇳🇴

135'200 Franken

Bild: keystone

17. Dave Ryding 🇬🇧

138'850 Franken

Bild: keystone

16. Ragnhild Mowinckel 🇳🇴

143'314 Franken

Bild: keystone

15. Dominik Paris 🇮🇹

159'570 Franken

Bild: keystone

14. Lara Gut-Behrami 🇨🇭

161'234 Franken

Bild: keystone

13. Lucas Braathen 🇳🇴

164'893 Franken

Bild: keystone

12. Tessa Worley 🇫🇷

168'236 Franken

Bild: keystone

11. Sara Hector 🇸🇪

194'073 Franken

Bild: keystone

10. Matthias Mayer 🇦🇹

205'600 Franken

Bild: keystone

9. Vincent Kriechmayr 🇦🇹

223'700 Franken

Bild: keystone

8. Beat Feuz 🇨🇭

228'600 Franken

Bild: keystone

7. Federica Brignone 🇮🇹

247'275 Franken

Bild: keystone

6. Henrik Kristoffersen 🇳🇴

308'546 Franken

Bild: keystone

5. Sofia Goggia 🇮🇹

309'250 Franken

Bild: keystone

4. Mikaela Shiffrin 🇺🇸

406'745 Franken

Bild: keystone

3. Petra Vlhova 🇸🇰

408'332 Franken

Bild: keystone

2. Aleksander Aamodt Kilde 🇳🇴

468'900 Franken

Bild: keystone

1. Marco Odermatt 🇨🇭

565'445 Franken

Bild: keystone

Wer nicht top ist, kommt gerade so über die Runden

In seiner Weltcup-Karriere, die 2016 begann, hat Marco Odermatt mittlerweile 996'899 Franken eingefahren. Mikaela Shiffrin, die nun schon ein Jahrzehnt lang die Beste der Welt ist und 74 Weltcup-Rennen gewann, bringt es auf rund 4,4 Millionen Franken Preisgeld.

Das Preisgeld macht bei den Athleten aber nur einen Teil des Einkommens aus. Den anderen steuern Sponsoren und Ausrüster bei. Bei Odermatt etwa dürfte nochmals rund eine halbe Million Franken hinzukommen.

Allerdings sind Athleten wie der beste Skifahrer der Gegenwart die Ausnahme. Wer nicht zur absoluten Weltspitze gehört, pendelt irgendwo zwischen «kommt gut über die Runden» und «nahe am Existenzminimum». Der Ostschweizer Riesenslalom-Spezialist Cedric Noger fuhr in den letzten vier Saisons ein Preisgeld von gesamthaft 18'100 Franken ein, der Abfahrer Ralph Weber gewann in den letzten acht Saisons total 36'599 Franken.

Strolz die grosse Ausnahme

Viele Athletinnen und Athleten wohnen noch bei den Eltern, da sie sowieso den grössten Teil des Jahres in Trainingslagern und an Wettkämpfen sind. Und dort leben sie, sofern sie einem nationalen Kader angehören, auf Kosten des Verbands. Dieser übernimmt die Kosten für Reisen, Unterkünfte und Trainings.

Wer aus den Kadern gestrichen wird, hat ein schwieriges Los. Cinderella-Storys erfolgreicher Solo-Kämpfer sind selten, doch es gibt sie. So stieg der 29-jährige Vorarlberger Johannes Strolz in diesem Winter empor, wie ein Phoenix aus der Asche: Nachdem er aus den österreichischen Kadern geflogen war, trainierte er auf eigene Faust weiter und gewann völlig überraschend mit Startnummer 38 den Slalom am Chuenisbärgli in Adelboden. Auf Wolke sieben schwebend gewann Strolz anschliessend an den Olympischen Spielen Gold in der Kombination und mit dem Team sowie Silber im Slalom.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sind Skiferien wirklich

1 / 13
So sind Skiferien wirklich
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

14 Sport-Typen, die jeder in seinem Freundeskreis hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Die Gehaltsliste der Bayern – Neuzugang Mané springt gleich auf Rang 2
Dass Sadio Mané bei Bayern München ganz ordentlich verdient, ist bekannt. Tatsächlich ist der Neuzugang vom FC Liverpool wohl auf einer Stufe mit zwei langjährigen Leistungsträgern.

Bei Bayern München wird Sadio Mané anders als bei seinem vorherigen Arbeitgeber FC Liverpool künftig mit der Rückennummer 17 auflaufen. Zudem gibt es für den Offensiv-Star noch eine weitere Neuerung: Beim deutschen Rekordmeister bekommt er mehr Gehalt als auf der Insel.

Zur Story