DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aline Danioth testet den neuen Rennanzug im Windkanal.
Aline Danioth testet den neuen Rennanzug im Windkanal.Bild: screenshot swiss ski

«Im Windkanal bestens bewährt» – so viel Arbeit steckt im neuem Swiss-Ski-Renndress

06.07.2022, 17:17

Gestern hat Swiss Ski gemeinsam mit dem neuen Hauptsponsor Sunrise UPC den neuen Renndress für die kommende Saison vorgestellt. Er kommt nun nicht mehr in weiss, blau und rot daher, sondern in Orange- und Rottönen. Neben dem neuen Design erhofft sich der Schweizer Skiverband natürlich auch bestmögliche Aerodynamik und schnelle Zeiten vom Anzug mit dem Namen «Levada».

Teil 1 der Mini-Dokumentation über «Levada».Video: YouTube/Sunrise

Dabei setzt der Verband auf bewährte Partnerschaften. Der neue Anzug wurde wie die bisherigen Renndresse von Descente hergestellt. Der japanische Sportartikelhersteller rüstet die Schweizer Skifahrerinnen und Skifahrer schon seit 1978 mit Rennanzügen aus. Neben der Schweiz ist nur noch die spanische Alpin-Nationalmannschaft beim gleichen Hersteller. Österreich setzt etwa auf den deutschen Hersteller Schöffel, Italien glaubt mit Kappa an heimisches Schaffen. Norwegen hat mit Phenix wie die Schweiz eine Partnerschaft mit einem Unternehmen aus Japan.

Teil 2 der Minidokumentation über «Levada».Video: YouTube/Sunrise

Doch die Produktion eines neuen Rennanzugs ist nicht so simpel, dass man einfach etwas neue Farbe auf die bisherige Version des Dress geben könnte. In einer Mini-Dokumentation erklären Swiss Ski und Sunrise, wie beim neuen Design vorgegangen wurde. So musste beispielsweise berücksichtigt werden, dass sich horizontale Designs negativ auf die Aerodynamik auswirken würden.

Christian Zingg, Geschäftsführer von Swiss Ski Pool, sagt: «In enger Zusammenarbeit mit der Swiss-Ski Forschungsabteilung (Björn Bruhin und Karl Frehsner) werden in einem definierten Entwicklungsprozess seit Jahren die Learnings aus dem alpinen Leistungssport und Entwicklung mit der langjährigen Expertise des japanischen Performance-Renndress-Produzenten Descente wie auch des Schweizer Stoffherstellers Schoeller Textile zusammen vereint.» Die Anzüge werden dann im Auftrag von Descente im sanktgallischen Buchs gefertigt.

Teil 3 der Minidokumentation über «Levada».Video: YouTube/Sunrise

Ob der neue «Levada»-Anzug über besondere technische Raffinessen verfügt, die ihn noch schneller machen? Swiss Ski will keine Geheimnisse verraten. «Der Anzug wird im Entwicklungsprozess zwischen Descente, Swiss-Ski Forschung und Schoeller Textile stetig weiterentwickelt. Besonders stolz dürfen wir auf das neue Design sein. Speziell der Slogan ‹Dream Big – Do Big› welcher am hinteren Kragen visualisiert wird, trifft die Emotion unserer Athletinnen und motiviert dazu, dass alle Träume erreicht werden können», sagt Zingg.

Nur so viel sei verraten: «Das neue Levada-Design und der neue Stoff haben sich im Windkanal bestens bewährt.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

1 / 27
Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit
quelle: keystone / zimmermann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auge um Auge, Zahn um Zahn ... Nico muss zum Skispringen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Denis Hollenstein und der fehlende Sinn der Zürcher für Hockey-Romantik
Der hoch dotierte Fünfjahresvertrag von Kult-Stürmer Denis Hollenstein (32) mit den ZSC Lions läuft Ende Saison im Frühjahr 2023 aus. Wird er verlängern oder gehen? Die ersten Gespräche hat es in der Sache bereits gegeben. Aber weder in Zürich noch in Kloten gibt es ein Interesse an einem neuen Vertrag.

Denis Hollenstein ist einer der ganz Grossen aus der Zürcher Hockeykultur: 541 Qualifikations-Spiele (161 Tore, 259 Assists) für Kloten, Servette und die ZSC Lions sowie 85 Einsätze (zehn Tore, 28 Assists) in den Playoffs für die gleichen drei Klubs. Plus WM-Silberheld von 2013, sechs WM- und drei Olympiaturniere (zuletzt 2022 in Peking) und 125 Länderspiele (35 Tore, 37 Assists). Wahrlich, ein offensiver Titan.

Zur Story