DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zum Abschluss seiner Karriere steht Aksel Svindal (links) noch einmal gemeinsam mit seinem Freund Kjetil Jansrud auf dem Podest. Und das an den Weltmeisterschaften.
Zum Abschluss seiner Karriere steht Aksel Svindal (links) noch einmal gemeinsam mit seinem Freund Kjetil Jansrud auf dem Podest. Und das an den Weltmeisterschaften.
Bild: EPA/EPA

Zwei Freunde, ein Märchen und der perfekte Abschied von der Weltbühne

Aksel Svindal spielte zum Abschluss seiner glanzvollen Karriere noch einmal eine Hauptrolle. Der Norweger wurde in der WM-Abfahrt in Are hinter seinem Landsmann Kjetil Jansrud Zweiter.
09.02.2019, 19:04

Da standen sie also noch einmal gemeinsam auf der ganz grossen Bühne. Jansrud, der sich nun endlich auch Weltmeister nennen darf, und Svindal bei seinem Abschiedsrennen. Sie strahlten im Zielraum um die Wette und kosteten den Moment aus, den sie bei letzter Gelegenheit noch einmal miteinander erleben durften. Noch einmal machten Jansrud und Svindal gemeinsame Sache, noch einmal sorgten sie zusammen für einen besonderen Moment. Dass ihm «nur» Silber blieb, war Svindal an diesem denkwürdigen Tag egal. Für Jansrud fühlte es sich wie ein Märchen an.

Svindal und Jansrud lassen sich nach dem Rennen feiern.
Svindal und Jansrud lassen sich nach dem Rennen feiern.
Bild: AP/Keystone

Besser hätte es wahrhaftig kein Filmregisseur inszenieren können für die zwei Freunde, die während mehr als anderthalb Jahrzehnten ihren sportlichen Alltag Seite an Seite bestritten haben und dabei durch dick und dünn gegangen sind.

Zuletzt in Kitzbühel standen sie gezwungenermassen sogar vereint im Zielraum statt im Starthaus. Svindal musste wegen wieder akut gewordenen Kniebeschwerden passen, Jansrud hatte im ersten Abfahrtstraining auf der Streif Knochenbrüche in der linken Hand erlitten.

Der letzte gemeinsame Auftritt könnte symbolhafter nicht sein für zwei Athleten aus einer Equipe, in der der Zusammenhalt über allem steht und Teamgeist gelebt wird. Wie eine Familie seien sie, haben beide immer wieder betont, in der jeder jedem hilft, in der sich die Älteren auch um die Jüngeren kümmern. Davon hatte einst auch Jansrud profitiert. Er war von Svindal ins Weltcup-Metier eingeführt worden, er hatte von dessen Wissen und Erfahrung profitieren können.

Wie eine Stabsübergabe

Die Hierarchie spielte nicht nur im Team, sondern auch mehrheitlich im Wettkampf. Über all die Jahre hatte Svindal auch resultatmässig sehr oft die Nase vorn. Noch bei der letzten Grossveranstaltung war das so. Svindal wurde in der Abfahrt Olympiasieger vor Jansrud.

In Südkorea war es noch umgekehrt: Jansrud (links) musste Svindal den Vortritt lassen.
In Südkorea war es noch umgekehrt: Jansrud (links) musste Svindal den Vortritt lassen.
Bild: EPA/EPA

Ein Jahr später in Are war es nun umgekehrt. Bei schwierigsten äusseren Bedingungen mit Schneefall, Wind und Nebel, die den Start lange infrage stellten, behielt Jansrud um zwei Hundertstel das bessere Ende für sich. Eine geringe zeitliche Differenz, die aber etwas von einer Stabsübergabe hatte. Der abtretende Ältere überlässt dem (drei Jahre) Jüngeren sozusagen hochoffiziell das Parkett - und die Rolle des Leitwolfs in der Mannschaft.

Mit dem norwegischen Märchen war nicht unbedingt zu rechnen gewesen. Jansrud hatte sich in den bisherigen Weltcup-Abfahrten des Winters sehr schwer getan und hatte nie auch nur annähernd sein gewohntes Renommée erreicht. Als Bestwert weist er Platz 13 beim Auftakt in Lake Louise in Kanada aus. Überraschend kommt der doppelte Erfolg auch, weil der neue Weltmeister wegen seiner Handverletzung nach wie vor handicapiert ist und es verständlich gewesen wäre, wenn sich Svindal wegen seiner leidigen Geschichte mit dem rechten Knie zurückgehalten hätte.

Doch Svindal attackierte – und haderte im Gegensatz zu vielen seiner Konkurrenten nicht wegen den Verhältnissen. Er hatte auf diesen Moment gewartet und wollte sein «letztes Ding» nicht weiter nach hinten schieben. Und er wollte sein letztes grosses Ziel unbedingt erreichen, das er schon vor Wochen mit einem Medaillengewinn formuliert hatte. Sein finales Rennen nur zum Spass und ohne Ambitionen zu fahren, war für ihn nie eine Option. Da war er bis zu zum letzten Moment seiner Karriere zu sehr Spitzensportler. Von seiner professionellen Einstellung rückte er auch im Alter von 36 Jahren nicht einen Deut ab.

Wie eine Stabsübergabe

Noch einmal also war Svindal Vorbild. Auch der drittplatzierte Österreicher Vincent Kriechmayr, der nach Rang 2 im Super-G seine zweite Medaille in Are gewann, zeigte sich beeindruckt. «Es ist eine riesige Ehre, mit Aksel auf dem Podium zu stehen.» Und Jansrud? Er wird Svindal vermissen. Ab sofort muss er seinen sportlichen Weg alleine gehen. Ohne seinen Freund und «grossen Bruder». (sda)

Die schönsten Bilder der letzten Ski-WM in Are 2007

1 / 27
Die schönsten Bilder der Ski-WM in Are 2007
quelle: epa / oliver weiken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Ein Dankeschön an das Duo, welches diese wunderbare Schweizer Tennis-Ära geprägt hat

In der Nacht auf heute um 1 Uhr war es so weit. Das Tennis-TV-Duo Stefan Bürer und Heinz Günthardt hatte soeben den Dreisatz-Sieg von Daniil Medwedew gegen Novak Djokovic kommentiert. Es war ihr letzter Auftritt als Kommentatoren-Duo beim SRF und so richteten die beiden ihre Abschiedsworte an die Zuschauer.

Seit 1995 waren Bürer/Günthardt zusammen am Mikrofon. All die schönen Tennis-Momente, die wir in den letzten 26 Jahren erleben durften – sie sind in unseren Erinnerungen an ihre Stimmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel