Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 33. Runde

Lugano – St. Gallen 3:2 (2:0)

Lugano's player Ezgian Alioski celebrates the 1-0 goal during the Super League soccer match FC Lugano against FC St. Gallen, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, November 6, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Alioski: Mit drei Vorlagen einmal mehr Luganos Mann des Spiels. Bild: TI-PRESS

Dank Mariani und Alioski: Lugano kehrt zum Siegen zurück

Lugano befindet sich weiterhin auf Kurs Richtung Europa League. Die Tessiner setzen sich zum Auftakt der 33. Runde der Super League zuhause gegen St.Gallen 3:2 durch und festigen damit Platz 4.



Eine starke Viertelstunde und eine Doublette von Davide Mariani reichten dem FC Lugano, um nach nur einem Punkt aus den letzten beiden Spielen wieder zum Siegen zurückzukehren und Platz 4 zu zementieren. Die Ostschweizer hingegen kassierten im dritten Spiel unter Trainer Giorgio Contini die erste Niederlage und befinden sich in der Tabelle im Niemandsland.

Mit dem ersten Torschuss der Partie brachte Mariani das Heimteam in der 27. Minute in Führung, fünf Minuten später doppelte der Slowene Domen Crnigoj nach. Beide Treffer waren sehenswert: Mariani überraschte Daniel Lopar mit einem satten Weitschuss aus 35 Metern, Crnigoj traf nach einer Flanke von Ezgjan Alioski mit einer Direktabnahme.

St.Gallen fand erst nach dem Seitenwechsel in die Partie. Der leicht angeschlagene und erst zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselte Albian Ajeti brachte Schwung in die Offensive der Gäste, die vor der Pause das Tor von Mirko Salvi kaum in Bedrängnis gebracht hatten. Dank einem Eigentor von Dragan Mihajlovic (66.) und einem herrlichen Weitschuss von Toko (68.), der sein erstes Tor im St.Galler Dress erzielte, kamen die Gäste innerhalb von zwei Minuten zum Ausgleich, der aber nicht lang währte.

In der 70. Minute schlug Mariani ein zweites Mal zu und entschied mit seinem siebten Saisontor die unterhaltsame Partie vor gut 4000 Zuschauern zugunsten der Tessiner. Den Treffer bereitete erneut Alioski vor. Mit 16 Treffern und 13 Assists ist der 25-jährige Mazedonier der Topskorer der Super League.

Lugano's player Domen Crnigoj, right, Lugano's player Mario Piccinocchi, left, celebrate the 2-0 goal with fans during the Super League soccer match FC Lugano against FC St. Gallen, at the Cornaredo stadium in Lugano, Tuesday, May 16, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Am Ende kann Lugano doch noch jubeln. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tabelle

Bild

Das Telegramm

Lugano - St.Gallen 3:2 (2:0)
4045 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 27. Mariani 1:0. 32. Crnigoj (Alioski) 2:0. 66. Mihajlovic (Eigentor) 2:1. 68. Toko 2:2. 70. Mariani (Alioski) 3:2.
Lugano: Salvi; Cümart, Sulmoni, Rouiller; Piccinocchi (60. Vecsei); Crnigoj, Sabbatini, Mariani (75. Rey), Mihajlovic; Sadiku (79. Carlinhos Junior), Alioski.
St.Gallen: Lopar; Hefti, Gelmi, Haggui, Wittwer; Salihovic; Tafer (79. Babic), Toko; Aleksic (46. Ajeti), Buess, Aratore (88. Schulz).
Bemerkungen: Lugano ohne Golemic (gesperrt), Jozinovic, Rosseti (beide verletzt), St. Gallen ohne Barnetta und Gaudino (beide verletzt). 76. Lattenschuss Sabbatini.
Verwarnungen: 12. Cümart (Foul). 64. Ajeti (Reklamieren). 74. Salihovic (Ballwegschlagen). (abu/sda)

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel