wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Super League

Super League: FC Zürich führt zweimal und muss Punkte doch mit YB teilen

YBs Christian Fassnacht trifft zum 2:2 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und BSC Young Boys im Letzigrund, am Samstag, 25. Februar 2023 in Zuerich. (KEYSTONE ...
Christian Fassnacht rettete YB in der 84. Minute.Bild: keystone

FCZ geht zweimal in Führung und muss Punkte doch teilen – Fassnacht verhindert YB-Pleite

Die Young Boys geraten in der 22. Runde der Super League beim FC Zürich (2:2) zweimal in Rückstand. Die zweite Saisonniederlage verhindern sie aber dank der Tore von Joël Monteiro und Christian Fassnacht.
25.02.2023, 19:4528.02.2023, 08:24
Mehr «Sport»

Seit Bo Henriksen im Oktober die Nachfolge des glücklosen Franco Foda übernommen hat, spielt Zürich wieder mehr wie ein Meister als wie ein Schlusslicht. Wochenlang war er beides gewesen, der amtierende Champion und das schlechteste Team der Liga. Nun entfernt er sich mehr und mehr von den letzten Plätzen und dürfte mit dieser Form bald den Teams in der oberen Tabellenhälfte nahekommen.

Der dänische Trainer hat den FCZ längst wieder gefestigt. Die Zürcher kommen auch mit Rückschlägen gut zurecht. Gegen YB mussten sie einen solchen in der 57. Minute beim Stand von 1:0 hinnehmen. Zuerst verpasste Aiyegun Tosin mit einem wunderschönen Schlenzer an die Latte das 2:0, bevor im Gegenzug Joël Monteiro der FCZ-Verteidigung unwiderstehlich davon lief und zum 1:1 abschloss.

Die eingewechselten Fabian Rohner und Blerim Dzemaili sorgten für die Schlussviertelstunde nochmals für Impulse im Spiel des FCZ und initiierten das 2:1, das schliesslich Tosin nach einem Lattenschuss von Rohner erzielte. Auch auf der Gegenseite lieferten die Reservisten im nach der Pause intensive geführten Duell. Christian Fassnacht schoss sechs Minuten nach seiner Einwechslung in der 84. Minute das 2:2.

Wie Fassnacht standen auch andere gestandene Young Boys nicht von Beginn weg oder gar nicht auf dem Platz. Die Abwesenden wurden aber gut vertreten. Speziell nach den Einwechslungen von Meschack Elia und Fabian Rieder griff YB mit viel Tempo an. In der Schlussphase stand der Leader gegen den Meister näher am Sieg. Bereits am Dienstag geht es für YB mit dem Cup-Viertelfinal gegen Thun weiter.

Die Stimmen zum Spiel:

«Das 1:1 hat schon unglaublich genervt. Wir können den Match in unsere Bahnen leiten, eine kleine Vorentscheidung treffen und dann kriegt man im Gegenzug ein unglaublich unnötiges Tor. Dann treffen wir erneut und kassieren kurz vor Schluss wieder den Ausgleich. Die Enttäuschung ist bei uns jetzt sicher grösser als bei YB, aber im Endeffekt ist es ein Punkt gegen den Tabellenführer und für uns ist nach wie vor jeder Punkt wichtig.»
FCZ-Captain Yanick Brecher.
«Die Gegentore regen mich enorm auf, als Verteidiger will man immer zu null spielen. Wir müssen wieder härter arbeiten, auch als Team zu verteidigen.
Wir wollen jeden Match gewinnen, das war auch heute das Ziel, das haben wir nicht geschafft. Dafür haben wir Moral gezeigt, haben gekämpft und alles gegeben, das Spiel zu drehen, was uns aber nicht gelungen ist. Deshalb habe ich ein bisschen ein mulmiges Gefühl.
Zürich hat gezeigt, dass es gut in Form ist. Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit Mühe gehabt und dann zu einfach Gegentore kassiert.»
YB-Verteidiger Cédric Zesiger

Zürich - Young Boys 2:2 (1:0)
15'393 Zuschauer. SR Fähndrich.
Tore: 40. Okita (Boranijasevic) 1:0. 57. Monteiro (Rrudhani) 1:1. 75. Tosin (Rohner) 2:1. 84. Fassnacht (Itten) 2:2.
Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Kamberi; Boranijasevic, Krasniqi (86. Hornschuh), Conde, Aliti; Okita (73. Dzemaili); Tosin, Simic (73. Rohner).
Young Boys: Racioppi; Blum, Amenda, Zesiger, Garcia; Niasse; Rrudhani (65. Elia), Imeri (78. Fassnacht), Ugrinic (65. Rieder); Monteiro, Itten.
Bemerkungen: Zürich ohne Katic (gesperrt), Guerrero, Santini und Selnaes (alle verletzt). Young Boys ohne Nsame (krank), Camara, Rüegg und von Ballmoos (alle verletzt). 57. Lattenschuss von Tosin. 75. Lattenschuss von Rohner (Tosin trifft im Nachschuss).
Verwarnungen: 49. Kryeziu.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Die Tabelle

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mitten auf der Piste: Wildschwein attackiert 2 Snowboarder
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sunshineZH
25.02.2023 22:10registriert November 2018
♥️FCZ♥️
3428
Melden
Zum Kommentar
8
Servette macht mit Sieg gegen FCSG Druck auf YB – Unentschieden zwischen Ouchy und GC
Servette hält den Druck auf die Young Boys aufrecht. Die Genfer gewinnen daheim gegen den FC St. Gallen trotz schweren Beinen mit 2:0. Derweil rückt die Meisterrunde für GC in immer weitere Ferne.

Nach der Pause waren den Spielern von Servette die Anstrengungen der letzten Tagen und Wochen anzumerken, auch wenn Trainer René Weiler im Vergleich zum Cup-Viertelfinal am Mittwoch seine Startformation stark verändert hatte. Für das erlösende 2:0 sorgte dann auch der eingewechselte und längst nicht immer von Beginn weg spielende Ex-St. Galler Jérémy Guillemenot.

Zur Story