Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06480047 General view of Rod Laver Arena with the roof closed during play between Marin Cilic of Croatia against Roger Federer of Switzerland during the mens final on day fourteen of the Australian Open tennis tournament, in Melbourne, Australia, 28 January 2018.  EPA/JULIAN SMITH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Erstmals wurde während einer Night Session in Melbourne das Dach wegen der Hitze geschlossen. Bild: EPA/AAP

Final unter geschlossenem Dach – wurde Federer von den Organisatoren bevorzugt?



Glutofenhitze in Melbourne: Auf 39 Grad klettert das Thermometer am Tag des Finals bei den Australian Open zwischen Roger Federer (36) und Marin Cilic (29). Auch deswegen entscheiden die Organisatoren, das Dach über der Rod Laver Arena für das Endspiel am Abend zu schliessen. Das führt vor dem Beginn des Finals zu hitzigen Debatten, denn die Voraussetzungen für die Anwendung der «Extreme heat policy» sind gar nicht gegeben.

Ausschlaggebend ist ein Koeffizient, der sich aus der Temperatur und der sogenannten Wet Bulb Globe Temperature (WGBT) errechnet, eine Mischrechnung, die auch die Luftfeuchtigkeit einbezieht. «Ich kann es nicht glauben, dass sie das Dach geschlossen haben», sagt Jamie Murray. Die Grand-Slam-Turniere seien ein Outdoor-Event. Und ein geschlossenes Dach bevorzuge Roger Federer.

Für Aufregung sorgte ausserdem, dass sich Federer vor dem Final angeblich in einer Halle aufgewärmt hatte, während Cilic sich draussen auf den Final vorbereitet haben soll.

Noch während des Finals verteidigen die Organisatoren ihre Entscheidung: Kurz vor Spielbeginn habe der Index den Grenzwert von 32,5 Punkten knapp überschritten. Deswegen bleibe das Dach auch nach Zelebrierung der australischen Nationalhymne geschlossen. Zu keinem Zeitpunkt des Turniers, bei dem in der ersten Woche Temperaturen von 41 Grad gemessen worden sind, sei der Wert derart hoch gewesen.

Nur: Die Regelung sieht vor, dass der WGBT-Koeffizient erst dann zum Tragen kommt, wenn die Temperatur 40 Grad erreicht. Das war zu keinem Zeitpunkt des Finals der Fall. Weil er immer abends und bei geschlossenem Dach spielen dürfe, hatte Andy Roddick in der ersten Woche gesagt: «Federer wird bevorzugt.»

Vor allem dass Federer an einem der heissesten Tage die Organisatoren gebeten hatte, seine Zweitrunden-Partie am Abend spielen zu dürfen, hatte Anlass für Diskussionen gegeben. Der «Maestro» selbst erklärte danach, dass man als Spieler mit der Hitze klarkommen müsse.

Einen ganz eigenen Erklärungsansatz rund um die Dach-Diskussion hatte heute der nie um einen Spruch verlegene John McEnroe. Nach dem ersten Satz, den Federer gegen den äusserst nervösen startenden Cilic gleich mit 6:2 gewann, sagte er zur hitzigen Debatte: «Das Dach ist geschlossen: das bevorzugt Federer. Es wird abends gespielt: das bevorzugt Federer. Und es wird Tennis gespielt: Auch das bevorzugt Federer.»

Federer setzte sich gegen Cilic im Final schliesslich in fünf Sätzen durch und gewann mit 6:2, 6:7, 6:3, 3:6 und 6:1. Von einer Bevorzugung wollte der Schweizer bei der Pressekonferenz nach seinem 20. Grand-Slam-Titel aber nichts wissen. «Ich war überrascht, dass die Hitzeregel heute angewendet wurde. Als ich auf der Anlage ankam, war ich bereit, draussen zu spielen.»

abspielen

Die Highlights des Finals Federer vs. Cilic. Video: YouTube/GrandSlam Highlights III

Erst eine halbe Stunde vor dem Match sei ihm und Cilic mitgeteilt worden, dass das Dach geschlossen sein werde. «In der Vorbereitung hat sich für mich aber nichts geändert. Natürlich ist es gut für mich drinnen zu spielen, aber am Ende ist es nicht meine Entscheidung», so Federer.

Federers Angaben bestätigte nach der Partie auch Cilic: «Wir wurden kurz vor dem Match informiert. Gefragt wurde ich aber nicht», so der Kroate. Auf die Frage, ob das geschlossene Dach ein Vorteil für Federer gewesen sei, wich er aus: «Ich weiss nicht. Die Bedingungen waren schwer für mich. Ich spielte immer draussen, bereitete mich auf einen heissen Outdoor-Match vor. Sich ausgerechnet im Final umstellen zu müssen, ist schwierig. Statt 38 waren es vielleicht 23 oder 24 Grad. Aber ich wollte auch keine Energie damit verlieren, mich darüber zu ärgern.» (pre/sih)

abspielen

Die Pressekonferenz mit Marin Cilic. Video: YouTube/Australian Open TV

Roger Federer gewinnt das Australian Open 2018

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

abspielen

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 29.01.2018 12:51
    Highlight Highlight heute muss scheinbar immer ein benachteiligtes OPFER kreiert werden, in den medien.
    selbst wenn das opfer mio-verdiener und finalteilnehmer eines grand-slams ist...
  • Dieter Widmer 29.01.2018 10:38
    Highlight Highlight Das ist wieder einmal diese idiotische Miesepeterei. Haben nicht beide Spieler am gleichen Ort, zur gleichen Zeit, bei der gleichen Temperatur, am gleichen Ort und den gleichen Sport gespielt? Schämen Sie sich, eine solche Geschichte zu erfinden und mit Mutmassungen und erfundenen Erklärungen aufzupeppen.
  • why_so_serious 29.01.2018 09:24
    Highlight Highlight Kann mir durchaus vorstellen, dass der Superstar und Publikumsmagnet RF da unten etwas anders behandelt wird und vielleicht sogar bevorzugt wird. Aber wer kann es ihnen schon übel nehmen?!
  • Max Dick 29.01.2018 07:40
    Highlight Highlight Wegen dem Dach: Keine Ahnung ob jetzt die Regeln eingehalten wurden oder nicht, grundsätzlich aber scheint es mir schon vernünftiger, bei mitte 20 Grad zu spielen als bei fast 40 Grad. Zur übrigen Bevorteilung: Ja Topspieler wie Federer haben an GS oft die etwas angenehmeren Anspielzeiten und dürfen immer auf dem Centre Court spielen - so wie auch die besseren Skifahrer eine bessere Startnummer und die besseren Hockeyteams Heimvorteil in den Playoffs haben.
  • pjj 29.01.2018 00:06
    Highlight Highlight Zitat Watson: „Erstmals wurde während einer Night Session in Melbourne das Dach wegen der Hitze geschlossen.“

    Ähm, das Dach war schon beim Damen-Einzelfinal geschlossen. Gab es danach solche Fragen? Nein.

    Fragen?
  • Röbi Roux 29.01.2018 00:00
    Highlight Highlight Wurden in den letzten zwei Wochen nicht genügend Spieler und Zuschauer medizinisch behandelt aufgrund der Hitze um eine solche Diskussion vor dem nächsten Jahr schon zu beenden?
  • stef77 28.01.2018 22:46
    Highlight Highlight was soll dieser bericht liebes watson team? da gewinnt roger federer sensationell den 20 grand slam und ihr wisst nichts besseres als diese unnötige diskussion auf eurer front zu bringen?? finde ich ziemlich fragwürdig.
  • c_meier 28.01.2018 22:07
    Highlight Highlight wer kommt zu dieser Story auch die Melodie von Bloodhound Gang in den Sinn...
    "the roof... the roof... the roof is on fire... " ;)
  • Greta Schloch 28.01.2018 21:53
    Highlight Highlight Es ist doch vorteilhaft für jeden wenn man nicht bei sengender Hitze Tennis spielen muss.
    • AJACIED 28.01.2018 23:47
      Highlight Highlight Wie das viele um 1300 spielen mussten und die anderen nicht was!
  • Judge Dredd 28.01.2018 21:45
    Highlight Highlight Was ist gerecht und was ungerecht? Wer hat welchen Grenzwert (Grad Celsius) wieso festgesetzt?
    Ab wie vielen milliliter Regen wird in Wimbeldon das Dach geschlossen? Wurde es ev. Mal zu früh oder zu späht geschlossen?

    US-Open, French-Open, Austrailian-Open, und Wimbeldon, ebenfalls ein Open.

    Wenn hier schon die Frage entsteht, von wegen Open oder Indoor, ist es denn fair, dass sämtliche Grand Slam Turniere als Open gespielt werden? Wieso gibt es zwei Hartplatz- und nur je ein Sand- und Rasen- GS-Turnier pro Jahr?

    Beide Spieler hatten die gleichen Bedingungen. Fair oder nicht fair?
    • Masche 28.01.2018 22:43
      Highlight Highlight Open hat mit Openair nichts zu tun. Open bedeutet im Tennis, dass das Turnier für Amateure und Professionals offen ist. Es gibt nämlich viele „Opens“, die in Hallen, wo man das Dach nicht öffnen kann, gespielt werden.
    • Jol Bear 28.01.2018 23:22
      Highlight Highlight "Open-"Turnier bezieht sich auf die Berechtigung zur Teilnahme, hat nichts mit Indoor oder Outdoor zu tun. Bei einem Open-Turnier (bezieht sich nicht nur auf Tennis) kann grundsätzlich jeder mitmachen, ob Amateur Professional, Ausländer, Inländer usw. Im Tennis waren früher bei einzelnen Turnieren nur Profis, bei andern nur Amateure zugelassen usw.
    • AJACIED 28.01.2018 23:48
      Highlight Highlight Vergleichst du nicht im ernst Hitze mit Regen 🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • Papa la Papp 28.01.2018 20:34
    Highlight Highlight Ja klar und die Linien auf dem Feld haben sich auch bewegt. Bei jedem Schlag von Fed war das Feld des Gegners gleich doppelt so gross 😜
    • Ryback 30.01.2018 01:57
      Highlight Highlight Also beim Matchball von Federer, da hat sich die Linie tatsächlich etwas bewegt ..... wenn auch nur um einen Millimeter
  • _stefan 28.01.2018 20:30
    Highlight Highlight Das Dach wurde wegen den Zuschauern geschlossen!

    Die Organisatoren hatten Angst, dass die Leute während den Standingovations reihenweise kollabieren würden ;-)
  • Bert der Geologe 28.01.2018 19:58
    Highlight Highlight jedenfalls ist Cilic ein sympathischer Sportsmann, der nicht stöhnt und nicht an seinem Höschen rumzupft.
    • AJACIED 28.01.2018 23:50
      Highlight Highlight Euch stört auch immer was??
      Omg 🤦‍♀️
      Sollen alle „geleckt“ und ungezupft daher kommen.... tzzz
    • Masche 29.01.2018 08:49
      Highlight Highlight @AJACIED: Mich stört vor allem das Gestöhne, da es auch die Gegner irritiert. Von einigen SpielerInnen wird es auch gezielt dafür eingesetzt. Zudem ist es reglementarisch verboten und der internationale Tennisverband wollte auch schon Massnahmen dagegen ergreifen. Doch weil dann ca. 60% der SpielerInnen nicht mehr antreten würden, darunter auch attraktive, die Zuschauer anziehen, hat man aus kommerziellen Gründen kapituliert. Dafür massregelt man lieber Federer, wenn er er mal etwas zu laut “Come on!“ ruft.
    • Bert der Geologe 29.01.2018 10:08
      Highlight Highlight Sorry, hab wieder mal vergessen dazu zu schreiben: Ironie. Aber dass Cilic ein grosser Sportsmann und ein fairer Verlierer ist, das meinte ich ernst.
  • Angelsshare 28.01.2018 19:20
    Highlight Highlight Wenn Federer bevorzugt wird bei geschlossenem Dach, wäre dann Cilic bei offenem Dach bevorzugt gewesen und hätte es die gleiche Diskussion umgekehrt gegeben?
    • bokl 28.01.2018 20:18
      Highlight Highlight Nein. Ohne Dach ist bei der Open-Serie der Normalfall und daher keine Bevorzugung. Da hat Mama Murray schon recht, auch wenn sie mir sonst nicht sympathisch ist.
    • MGPC 28.01.2018 20:32
      Highlight Highlight Danke für diese objektive und faire Ansicht. Irgendjemand sucht immer einen Verlierer, auch wenn es eigentlich der verdiente Gewinner ist.
    • Willy Tanner 28.01.2018 21:34
      Highlight Highlight Das ist ja nicht mama murray sondern sein bruder, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • TodosSomosSecondos 28.01.2018 18:45
    Highlight Highlight eine These, die selbst Cilic bereits als jenseits von lächerlich abtat.. einfach noch einen sinnlosen Artikel zum Thema nachschmeissen für Clicks oder wie?
  • bokl 28.01.2018 18:37
    Highlight Highlight BicMac bringt es auf den Punkt. Cilic war gut heute, aber das reicht gegen Federer in Topform einfach nicht
  • Gondeli 28.01.2018 18:36
    Highlight Highlight Tja vor dem Gesetz sind alle gleich. Nur ein paar sind halt "gleicher". Würde mich nicht wundern, wenn hier für den Herrn von und zu Federer alle Register gezogen wurden...
    • Hochen 28.01.2018 20:27
      Highlight Highlight Hattest du unter deinem Aluhut auch 39.5 grad als du deinen Kommentar geschrieben hast?
    • Willy Tanner 28.01.2018 21:36
      Highlight Highlight Blitzgewitter ginge ja noch, aber dass es leute gibt die ein herz vergeben, dass macht mir angst!! 🙈🙈 recht armseelig!!
  • Calisthenics 28.01.2018 18:14
    Highlight Highlight Wird hier ein Haar in der Suppe gesucht?
    • Züzi31 28.01.2018 22:26
      Highlight Highlight Regelverstoss? Im Gegenteil. Aufgrund der heat policy wurde das Dach geschlossen.
      Schaut man übrigens die Statistik an, müsste man sogar sagen, dass dies eher Cilic bevorzugte. Roger's Siegquote ist outdoor besser als indoor, umgekehrt bei Cilic, welcher indoor eine höhere Siegquote aufweist als outdoor. Aber ja, haters gonna hate.
  • Calvin Whatison 28.01.2018 18:13
    Highlight Highlight Neid hat’s schon immer und wird’s immer geben. Kopfschüttelundweg.🤪
  • loquito 28.01.2018 18:08
    Highlight Highlight Haben nicht beide auf dem gleichen Platz gespielt oder was???? Federer ist 36, der Kroate 29... das ist doch auch nicht ganz fair... :)
    • Angelsshare 28.01.2018 19:37
      Highlight Highlight zudem ist Cilic auch noch grösser, auch nicht fair!!
    • AJACIED 28.01.2018 23:52
      Highlight Highlight Ja Federer hat eine längere Nase also auch nicht fair!
    • Charlie Brown 29.01.2018 07:07
      Highlight Highlight Und Cilic durfte vor dem Final zudem viel mehr üben, 17 Stunden für ihn während Roger nur 10 h auf dem Platz üben durfte. So fies.

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel