Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer drinks a glass of champagne during a press conference after defeating Croatia's Marin Cilic in the men's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 29, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Da gönnt sich sogar Roger Federer einen Schluck Champagner. Bild: AP/AP

«Incroyable Papy» und immer wieder «GOAT» – so verneigt sich die Sport-Welt vor Federer

Roger Federer gewinnt das Australian Open und holt sich damit die 20. Grand-Slam-Trophäe seiner Karriere. Schon kurz nach dem verwandelten Matchball trudelten via Social Media die ersten Gratulationen ein.



Wie gross die Erleichterung über seinen 20. Grand-Slam-Titel war und welcher Druck von Roger Federer nach dem verwandelten Matchball abfiel, spürte man bei der Siegerehrung. Der sonst so souveräne und eloquente Baselbieter hatte mit den Emotionen zu kämpfen, konnte seine Tränen einmal mehr nicht zurückhalten.

abspielen

Federers emotionale Siegesrede. Video: streamable

Schnell hatte sich der «Maestro» aber wieder gefasst und schickte der Welt via Twitter schon bald ein Selfie von sich mit Pokal «Norman».

Federer mit «Norman»:

Und die Welt reagierte: Einer der ersten Gratulanten war Stan Wawrinka, sein Doppelpartner vom Olympiasieg 2008. Doch von aus allen Ecken flatterten die Glückwünsche bei Roger Federer ein.

Der Kumpel:

Die Tennis-Kollegen:

Die Grand Slams:

Die Legenden:

Die Kollegin:

Ein anderer «Oldie»:

Die nationale Prominenz:

Die Weltmeister:

Mehr Fussball:

(pre)

Roger Federer gewinnt das Australian Open 2018

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

abspielen

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 28.01.2018 23:53
    Highlight Highlight GOAT = Ziege auf englisch😂😂
    Wie wahr 😂😂
  • giandalf the grey 28.01.2018 21:56
    Highlight Highlight Federer ist ein Phänomen. Nicht nur wegen seiner unglaublichen und unerreichten sportlichen Leistung! Eine vergleichbare Fan-Base hat wohl nur der Papst.
  • Spooky 28.01.2018 21:08
    Highlight Highlight Wieso lässt mich das kalt?
    • Nothingtodisplay 28.01.2018 22:57
      Highlight Highlight Wahrscheinlich weil du Sport nur vom hören sagen kennst...
    • MacB 28.01.2018 23:59
      Highlight Highlight Weil dir ein Gen fehlt (sich für andere zu freuen)
  • Silent_Revolution 28.01.2018 18:35
    Highlight Highlight Ach Twitter..

    Die Sportwelt verneigt sich? Wohl eher die Socialmedia Marketingexperten der jeweiligen Persönlichkeiten. Würde mich nicht wundern, wenn die meisten nicht einmal das Passwort für diese Accounts kennen.

    Diese politisch überkorrekten und immer gleichen Twittermeldungen will doch keiner sehen, oder doch?
    • dave1771 28.01.2018 20:54
      Highlight Highlight Dein Kommi will auch niemand sehen. Hoffe hast ihn selber geschrieben.
    • Wir sind alle Kinder dieser Erde 28.01.2018 22:04
      Highlight Highlight 😊Twitter scheint sowas wie ein "CC an alle" zu sein...
  • I don't give a fuck 28.01.2018 17:25
    Highlight Highlight Gratulation für diese wahrhafte Meisterleistung!

Roger Federers 18 Jahre dauernde Reise vom ersten zum 100. Turniersieg

Roger Federer knackt in Dubai eine historische Marke: Er gewinnt seinen 100. Titel auf der Profitour. Im Final besiegt Federer den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:4.

6601 Tage oder 18 Jahre und einen Monat nach seinem ersten ist Roger Federer zu seinem 100. Turniersieg gekommen. Die Premiere feiert er am 4. Februar 2001 in Mailand dank einem Sieg gegen den Franzosen Julien Boutter.

Den 10. Titel holte er zweieinhalb Jahre später. Ab dann ging die Titeljagd rasant vonstatten. Die nächsten 20 sicherte er sich in weniger als zwei Jahren – den 20. im September 2004 mit einem 6:0, 7:6, 6:0 gegen Lleyton Hewitt beim US Open, den 30. im Juli 2005 in Wimbledon …

Artikel lesen
Link zum Artikel