Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer (L) holds the trophy after winning his match against Rafael Nadal of Spain at the Swiss Indoors ATP men's tennis tournament in Basel, Switzerland November 1, 2015.   REUTERS/Arnd Wiegmann

Der letzte Ernstkampf der jahrelangen Dominatoren fand beim Swiss Indoors 2015 statt.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Schwieriger Weg für Federer: Schon im Viertelfinal würde wohl Sandkönig Nadal warten

Das Masters-1000-Turnier von kommender Woche in Madrid wird es für Roger Federer in sich haben. Verläuft alles nach Plan und üblichen Stärkeverhältnissen, wird er sich in den Viertelfinals Rafael Nadal stellen müssen.



Nach einer langen Durststrecke hat Rafael Nadal in den letzten Wochen aufgezeigt, dass mit ihm immer noch zu rechnen ist und dass er als einer der besten, wenn nicht als der beste Sandplatzspieler betrachtet werden darf. Der Turniersieg des Mallorquiners in Monte Carlo war mehr als nur ein Hinweis darauf.

Roger Federer, in Madrid als Nummer 3 gesetzt, und die Turniernummer 5 Rafael Nadal haben seit letztem Herbst nicht mehr gegeneinander gespielt. Damals siegte der Schweizer im Final der Swiss Indoors in Basel in drei Sätzen. Ebenfalls in der Tableauhälfte von Federer und Nadal ist der Schotte Andy Murray, Zweiter der Weltrangliste.

Tennis - Monte Carlo Masters - Monaco, 15/04/2016. Roger Federer of Switzerland plays a shot to Jo-Wilfried Tsonga of France .  REUTERS/Eric Gaillard

Roger Federer: Im Viertelfinal müsst er wohl Sandkönig Nadal aus dem Weg räumen.
Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

In der anderen Hälfte, die von Novak Djokovic angeführt wird, würde es auf dem Papier zu einem Viertelfinal zwischen Stan Wawrinka und dem Japaner Kei Nishikori (ATP 6) kommen.

Federer steigt wie die übrigen gut gesetzten Cracks nach einem Freilos in den Sechzehntelfinals ein. Sein erster Gegner wird entweder der Franzose Nicolas Mahut (ATP 48) oder der Portugiese Joao Sousa (ATP 34) sein. Wawrinka wiederum wird im ersten Einsatz bereits auf den aufstrebenden Australier Nick Kyrgios (WTP 20) oder auf den Argentinier Guido Pella (ATP 43) treffen. (sda)

Stan Wawrinka pose devant le tram aux couleurs du prochain tournoi du Geneva Open de Tennis, ce mardi 19 avril 2016, a Geneve. Le tournoi du Geneva Open aura lieu du 14 mai au 21 mai 2016 a Geneve. (KEYSTONE/Magali Girardin)

Stan Wawrinka: Würde erst im Halbfinal auf einen richtigen Brocken treffen.
Bild: KEYSTONE

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Positiv-Getesteter ging aus – 280 in Quarantäne

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel