Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Viertelfinals

MÄNNER:
Sandgren – Chung 4:6,6:7,3:6
Berdych – Federer 6:7,3:6,4:6

FRAUEN:
Kerber – Keys 6:1,6:2
Halep – Pliskova 6:3, 6:2

South Korea's Chung Hyeon celebrates after defeating United States' Tennys Sandgren in their quarterfinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 24, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Hyeon Chung steht als erster Koreaner in einem Grand-Slam-Halbfinal. Bild: AP/AP

Auch ein Evakuierungsalarm kann Chung nicht stoppen – Halep deklassiert Pliskova



Chung Hyeon (ATP 58) heisst der Halbfinal-Gegner von Roger Federer am Australian Open in Melbourne.

Der 21-jährige Südkoreaner schlug im Duell der Aussenseiter den Amerikaner Tennys Sandgren (ATP 97) in knapp zweieinhalb Stunden 6:4, 7:6 (7:5), 6:3. Für Chung, der in den Runden zuvor Alexander Zverev und Novak Djokovic ausgeschaltet hat, ist es die erste Halbfinal-Qualifikation an einem Grand-Slam-Turnier.

Kerber gewinnt weiter

In nur 51 Minuten bezwang Angelique Kerber die US-Open-Finalistin Madison Keys 6:1, 6:2 und qualifizierte sich damit zum fünften Mal für einen Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. 2016 gewann die 30-jährige Deutsche das Australian Open und das US Open. «Ich bin froh, dass es nicht so lange gedauert hat», sagte Kerber, deren Partie bereits kurz nach Mittag zu Ende war. «So habe ich ein bisschen mehr Zeit, mich auf den Halbfinal vorzubereiten.»

Germany's Angelique Kerber makes a forehand return to United States' Madison Keys during their quarterfinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 24, 2018. (AP Photo/Andy Brownbill)

Bild: AP/AP

Dank ihrem 14. Sieg in Serie in diesem Jahr kehrt Kerber wieder in die Top Ten der Weltrangliste zurück. «Damit beschäftige ich mich im Moment aber ehrlich gesagt nicht.» Die ehemalige Nummer 1 war 2017 nach dem Ausscheiden in der 1. Runde in Melbourne und ihrem sportlichen Krisenjahr aus den Top 20 des Rankings gefallen.

Haleps bestes Spiel

Im Kampf um den Einzug in den Final trifft Kerber am Donnerstag auf die Weltranglisten-Erste Simona Halep. Die Rumänin lag gegen die Tschechin Karolina Pliskova (WTA 6) 0:3 zurück, ehe sie das Zepter in die Hand nahm und neun Games in Serie verbuchte. Nach 71 Minuten war ihr 6:3, 6:2-Sieg perfekt.

Romania's Simona Halep celebrates after defeating Karolina Pliskova of the Czech Republic in their quarterfinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 24, 2018. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP/AP

«Es war mein bestes Spiel in diesem Turnier», sagte Halep, die noch keinen Grand-Slam-Sieg auf ihrem Konto hat. Nachdem sie in der 3. Runde gegen Lauren Davies in einem Marathon-Match Matchbälle abzuwehren hatte, hat sie nun den Tritt gefunden und qualifizierte sich in Melbourne erstmals für die Halbfinals. «Gegen Kerber erwarte ich meinen zweiten Marathon in diesem Turnier», so Halep. In den Direktbegegnungen zwischen ihr und Kerber steht es 4:4.

Ticker: Tagesticker 24.01.2018 Australian Open

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federers 18 Jahre dauernde Reise vom ersten zum 100. Turniersieg

Roger Federer knackt in Dubai eine historische Marke: Er gewinnt seinen 100. Titel auf der Profitour. Im Final besiegt Federer den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:4.

6601 Tage oder 18 Jahre und einen Monat nach seinem ersten ist Roger Federer zu seinem 100. Turniersieg gekommen. Die Premiere feiert er am 4. Februar 2001 in Mailand dank einem Sieg gegen den Franzosen Julien Boutter.

Den 10. Titel holte er zweieinhalb Jahre später. Ab dann ging die Titeljagd rasant vonstatten. Die nächsten 20 sicherte er sich in weniger als zwei Jahren – den 20. im September 2004 mit einem 6:0, 7:6, 6:0 gegen Lleyton Hewitt beim US Open, den 30. im Juli 2005 in Wimbledon …

Artikel lesen
Link zum Artikel