DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP Halle, Achtelfinal

Roger Federer – Mischa Zverev 7:6, 6:4

epa06043873 Mischa Zverev of Germany hits the ball in his second round match against Roger Federer of Switzerland at the ATP tournament in Halle, Germany, 22 June 2017.  EPA/TYLER LARKIN

Mischa Zverev gab alles. Zum ersten Satzgewinn gegen Federer überhaupt reichte es jedoch nicht. Bild: TYLER LARKIN/EPA/KEYSTONE

«Es war mein bestes Spiel auf Rasen in diesem Jahr» – Federer in Halle im Viertelfinal



Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

Roger Federer steht beim ATP-Turnier in Halle in den Viertelfinals. Sein Triumph im Achtelfinal gegen den Deutschen Mischa Zverev war gleich in doppelter Hinsicht wichtig.

«Ich bin überglücklich, dass ich durchgekommen bin.»

Roger Federer

Einerseits machte der 35-jährige Baselbieter dank seinem Sieg einen weiteren Schritt zu seinem 9. Turniersieg beim Turnier in Westfalen, andererseits war sein Erfolg im Hinblick auf den Saisonhöhepunkt in Wimbledon von Bedeutung.

Nach dem 7:6 (7:4), 6:4 gegen den 29-jährigen Zverev steht nämlich fest, dass die Schweizer Weltnummer 5 wegen der besonderen Setzformel in Wimbledon in den Top 4 gesetzt sein wird und somit Duelle gegen Andy Murray, Novak Djokovic oder Rafael Nadal erst in den Halbfinals möglich sein werden.

epa06043965 Roger Federer of Switzerland reacts in his second round match against Mischa Zverev of Germany at the ATP tournament in Halle, Germany, 22 June 2017.  EPA/TYLER LARKIN

So sieht Konzentration aus. Bild: TYLER LARKIN/EPA/KEYSTONE

Vor vier Jahren hatte Federer den älteren Bruder von Alexander Zverev beim Turnier in Halle noch in 40 Minuten mit 6:0, 6:0 besiegt. Diesmal dauerte bereits der erste Satz 54 Minuten. Federer verpasste es beim Stand von 5:4 in einem über 10 Minuten dauernden Game, seine ersten drei Breakchancen zum Satzgewinn zu nutzen. Das Tiebreak gewann Federer dann 7:4. Er verhinderte damit im vierten Direktduell den ersten Satzverlust überhaupt gegen die aktuelle Weltnummer 29.

Es wartet der nächste Deutsche

Auch im zweiten Durchgang wurde der Schweizer stark gefordert. Das entscheidende Break gelang Federer erst beim Stand von 4:4. Nach eineinhalb Stunden verwertete der Baselbieter seinen 2. Matchball. «Es war sehr knapp, es hätte auch in Mischas Richtung gehen können», gab Federer ehrlich zu. «Ich bin überglücklich, dass ich durchgekommen bin. Es war mein bestes Spiel auf Rasen in diesem Jahr.»

epa06043421 Lucas Pouille of France reacts in his second round match against Florian Mayer of Germany at the ATP tournament in Halle, Germany, 22 June 2017.  EPA/TYLER LARKIN

Florian Mayer fordert King Roger am Freitagnachmittag. Bild: TYLER LARKIN/EPA/KEYSTONE

Federer, der in diesem Jahr auf alle Sand-Turniere verzichtet und vor einer Woche beim Rasenturnier in Stuttgart sein Startspiel gegen Tommy Haas verloren hatte, trifft im Viertelfinal am späten Freitagnachmittag mit Florian Mayer wieder auf einen Deutschen. Mayer steht in der Weltrangliste nur auf Position 134, hat aber das Rasenturnier in Westfalen vor einem Jahr gewonnen. In diesem Jahr feierte Mayer mit dem 6:7, 6:4, 6:3 im Achtelfinal gegen die französische Weltnummer 15, Lucas Pouille, seinen erst zweiten Sieg. (sda)

Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

1 / 16
Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat
quelle: epa / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCZ gibt im Stadt-Derby wichtige Punkte ab – beim FCB ist der Wurm drin – Servette zaubert

Die FCZ-Frauen bringen den Ball im Stadt-Derby nicht über die Torlinie und geben im Kampf um den Meistertitel so wichtige Punkte ab. Servette erspielt sich gegen St. Gallen Tore wie aus dem Lehrbuch.

Von einer ausgeglichenen Partie ist dieses Stadt-Derby weit entfernt. Die Gäste erarbeiten sich auf dem Campus in Niederhasli Chance um Chance, vor allem in der zweiten Halbzeit. Luna Lempérière hat den Siegestreffer in der 91. Minute auf dem Kopf – scheitert aber am Aluminium. Dank Torhüterin Nadja Furrer, die sämtliche Abschlüsse entschärft, bleibt GC auch im siebten Heimspiel ungeschlagen.

Das Spieldiktat nehmen von Anfang an die FCZ-Frauen in die Hand. Dem Team von Inka Grings fehlen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel