Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06475080 Roger Federer of Switzerland in action against Hyeon Chung of South Korea during the mens semifinal on day twelve of the Australian Open tennis tournament, in Melbourne, Australia, Friday, January 26, 2018.  EPA/TRACEY NEARMY

Federer und der Ball – alles andere ist Beilage. Bild: EPA/AAP

«Die Menschen sehen lieber Roger schlecht spielen als jemand anderen gut»

Wenn Roger Federer morgen im Final der Australian Open gegen Marin Cilic seinen 20. Grand-Slam-Titel holen will, ist ihm die Unterstützung der Fans sicher. Ausserhalb der Schweiz ist der «Maestro» vielleicht nirgends so populär wie in Australien.

simon häring, melbourne



Ein Artikel von

Es war eine der vielen Randgeschichten im vergangenen Jahr, nachdem Roger Federer in einem mitreissenden Final Rafael Nadal bezwungen hatte: die Siegerrede. Federer wählte Worte, die viele als Abschied verstanden hatten, weil er für einmal auf die Floskel «bis im nächsten Jahr» verzichtet hatte.

Später stellte er klar: «Ich dachte, es sei eine Möglichkeit, mich einmal bei so vielen Leuten zu bedanken. Ich spüre, dass ich noch viel Tennis in mir habe.» Aber Federer sagte auch, seine Karriere gehe nicht unendlich weiter. Und sollte er sich wieder verletzen, wisse er nicht, was geschehe. Sein Ende könne nah sein.

Spectators watch as Switzerland's Roger Federer hits a forehand return during a practice session at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Saturday, Jan. 27, 2018. Federer will play Croatia's Marin Cilic in the men's singles final on Sunday, Jan. 28, 2018. (AP Photo/Ng Han Guan)

Selbst wenn Federer trainiert, kommen die Fans in Scharen. Bild: AP

Tennis ohne Federer? 😰

Doch es fällt schwer, sich Tennis ohne ihn vorzustellen. Federers Geschichte ist untrennbar mit dem Sport verbunden, in dem er fast jeden wichtigen Rekord hält, aber auch umgekehrt. Mats Wilander sagt: «Er ist viel wichtiger, als viele glauben. Wenn Roger aufhört, wird das ein trauriger Tag.» Goran Ivanisevic sagt: «Die Menschen sehen lieber Roger schlecht spielen als jemand anderen gut.»

Für das gestrige Spiel wurden auf dem Schwarzmarkt Preise von gegen 900 Franken bezahlt. Beim anderen Halbfinal waren es nicht einmal 300, obwohl diese Tickets auch für die Frauen-Halbfinals Gültigkeit hatten.

Die Geschichte des Spiels gegen den fast 15 Jahre jüngeren Hyeon Chung (ATP 58) ist schnell erzählt. Nach ausgeglichenem Start baute der Südkoreaner zunehmend ab und musste beim Stand von 6:1, 5:2 für Federer wegen einer Blase am Fuss aufgeben. «Ich wusste, dass er Probleme hat. Er ist in den vergangenen Tagen in der Kabine nur noch gehumpelt. Wer seine Füsse gesehen hat, sagte, es sei unglaublich, dass er überhaupt noch spielte.» Er hätte sich ein normales Ende gewünscht, das schon, sagte Federer. «Aber ich sage mir auch: Je schneller, desto besser. Ich bin einfach glücklich, dass ich im Final bin.»

Verbindungen nach Down Under

Eine Stunde ging das Spektakel, das nie eines war. Alleine das Vorprogramm aus Anlass des australischen Nationalfeiertags hatte länger gedauert. Andernorts hätte das vielleicht für ein Pfeifkonzert gesorgt. Aber nicht, wenn Roger Federer auf dem Platz steht. Beliebt ist er überall auf der Welt, doch mit Australien verbindet ihn mehr.

Der Ursprung liegt in der Geschichte, die er immer wieder gerne erzählt. Jene, wonach sein Vater Robert, ein technischer Kaufmann, einst ein Angebot eines Chemieunternehmens hatte und mit seiner Familie fast ausgewandert wäre. Als Federer mit 13 Jahren erfahren habe, dass sie doch in der Schweiz bleiben würden, sei er in Tränen ausgebrochen.

Von australischen Trainern geprägt

Statt nach Sydney oder Melbourne ging Federer zwei Jahre später nach Ecublens, ins nationale Leistungszentrum. Berührungspunkte mit Australien gab es aber immer wieder. Sein erster Förderer im TC Old Boys Basel war mit Peter Carter ein Australier. «Er lehrte mich, vor jeder Person Respekt zu haben – egal, ob diese berühmt ist oder nicht», sagte er einmal. «Er war es, der mich am meisten geprägt hat. Mit ihm feilte ich an Aufschlag, Vorhand, Rückhand, Netzspiel.» Carter starb 2002 bei einem Autounfall in den Flitterwochen in Südafrika. Seither lädt Federer dessen Eltern Bob und Diana jedes Jahr auf seine Kosten nach Melbourne ein.

Das Schweizer Daviscup Team Marc Rosset, Peter Lundgren, Michel Kratochvil, Ivo Heuberger, Roger Federer, George Bastl und Peter Carter, v.l.n.r. posieren vor der Olympiahalle in Moskau am Donnerstag, 7. Februar 2002, fuer die Fotografen. Die Schweiz spielt ab Freitag in der  1. Runden Daviscup Partie gegen Russland. (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Davis Cup 2002: Federer, George Bastl und Coach Carter (von links) in Moskau. Bild: KEYSTONE

Von 2005 bis 2007 war mit Tony Roche ein anderer Australier sein Trainer. «Er hatte grossen Einfluss auf meinen Respekt vor der Geschichte des Sports.» Er liebe die Spieler jener Generation «Mit Roy Emerson habe ich in Gstaad sogar einmal eine Kuh gemolken.» Australien ist für mich ein Lebensgefühl. Darum wird dieses Land für mich auch immer so etwas wie ein zweites Zuhause sein.»

Mit Cilic auf den Malediven

Bis heute ist Australien Schauplatz grosser Emotionen geblieben. 2004 gewann er sein zweites Major-Turnier und wurde danach erstmals die Nummer 1 der Welt. 2006 brach er bei der Siegerehrung in Tränen aus, als Rod Laver ihm die Trophäe überreichte.

Switzerland's Roger Federer (L) receives the winning trophy from Rod Laver after defeating Marcos Baghdatis from Cyprus in the men's singles final at the Australian Open Tennis in Melbourne, Sunday, 29 January 2006. Federer won the match 5/7, 7/5, 6/0, 6/2. (KEYSTONE/EPA/Andrew Brownbill) AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Tennis-Legenden: Laver überreicht Federer 2006 den Siegerpokal in Melbourne. Bild: EPA

Wenn Federer morgen Sonntag (ab 9.30 Uhr, im watson-Liveticker) zum zehnten Mal auf den Kroaten Marin Cilic (29), den er zuletzt im Wimbledon-Final in drei Sätzen besiegt hat, trifft, sind die Sympathien klar verteilt. Das liegt auch an der Geschichte, die Federer gestern erzählt. Im November hätten er und Cilic gleichzeitig auf den Malediven Ferien gemacht. Irgendwann habe der Kroate ihm geschrieben und sie hätten sich für ein Training getroffen, «ohne Trainer, nur er und ich. Das war toll.» Danach hätten sie ein paar Drinks gehabt, er habe Cilics Verlobte kennen gelernt und «den Mann hinter dem Tennisspieler».

Der Schuh, der rasch zum Auslaufmodell werden soll

Andere behalten diese Geschichten lieber für sich, Federer nicht. Er sieht sich selber als Botschafter für das Tennis. Er sagt: «Es interessiert die Menschen, was du denkst und fühlst. Wenn sie zum Beispiel Schuhe von dir kaufen können, gibt ihnen dies das Gefühl, etwas von dir zu bekommen.» In Melbourne sind seine Schuhe mit der Silhouette der Flinders Street Station bestickt. Bis 1997 war die Anlage nach dem Wahrzeichen der Stadt benannt. Die meisten Spieler wissen das nicht, er schon.

epa06470187 A detailed photo of the customised shoes of Roger Federer of Switzerland, as he celebrates winning his quarter final match against Tomas Berdych of Czech Republic at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 24 January 2018.  EPA/MARK CRISTINO

Federers Schuhwerk in diesem Jahr. Bild: EPA

Und doch hofft Federer, dass das Modell bald Ausschussware ist. Über der Station prangt nämlich eine 5 für die Anzahl der in Melbourne bisher gewonnenen Titel.

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Fabio macht nicht mal zu Federers 20. ein Siegertänzli. Aus Gründen:

Video: watson/Fabio Vonarburg, Emily Engkent

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel