Sport
Tennis

French Open: Iga Swiatek feiert gegen Jessica Pegula 33. Sieg in Folge

epa09990337 Marin Cilic of Croatia reacts after winning against Andrey Rublev of Russia in their men?s quarterfinal match during the French Open tennis tournament at Roland ?Garros in Paris, France, 0 ...
Marin Cilic steht im Halbfinal der French Open.Bild: keystone

Cilic nach Marathon-Sieg gegen Rublew im Halbfinal – Ruud stoppt «Nordic Nadal» Rune

02.06.2022, 06:2202.06.2022, 07:53
Mehr «Sport»

Marin Cilic steht erstmals seit seiner Finalniederlage am Australian Open 2018 gegen Roger Federer wieder im Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Nach Daniil Medwedew warf der als Nummer 20 gesetzte Kroate mit der Weltnummer 7 Andrej Rublew den zweiten hochgehandelten Russen in Folge aus dem Rennen. Nach einem Auf und Ab spielte der 33-Jährige bei 6:6 im fünften Satz ein fast perfektes Match-Tiebreak, das er nach gut vier Stunden gleich mit 10:2 für sich entschied. So musste sich Rublew mit einem imaginären Fairplay-Preis begnügen. Bei 1:1 im fünften Satz gestand der Russe seinem Gegner eine Wiederholung des Punktes zu, obwohl die Schiedsrichterin Cilics Stoppball, wohl haarscharf zurecht, out gegeben hatte.

In seinem ersten French-Open-Halbfinal wird Cilic am Freitag auf Casper Ruud treffen. Die Weltnummer 8 gewann das skandinavische Derby gegen den aufstrebenden Dänen Holger Rune (ATP 40). Der Norweger setzte sich nach Mitternacht 6:1, 4:6, 7:6 (7:2), 6:3 durch. Am Freitag trifft er auf Marin Cilic (ATP 23).

Ruud war vor dem French Open noch nie über die Achtelfinals eines Grand -Slam-Turniers hinausgekommen. Gegen Rune zeigte der Norweger seine Konstanz mit 55 Gewinnschlägen gegenüber 24 unerzwungenen Fehlern.

Swiatek mit dem 33. Sieg in Folge

Iga Swiatek wird ihrer Favoritenrolle beim French Open weiterhin ziemlich souverän gerecht. Am Tag nach ihrem 21. Geburtstag zog die Weltranglistenerste aus Polen mit einem 6:3, 6:2-Sieg gegen die als Nummer 11 gesetzte Amerikanerin Jessica Pegula in die Halbfinals ein. Swiatek musste für ihren 33. Sieg in Folge nie an ihre Grenze gehen.

Die Milliardärstochter Pegula (ihren Eltern gehören die Buffalo Sabres in der NHL und die Buffalo Bills in der Football-Liga NFL) hatte nicht die Mittel, sie in Bedrängnis zu bringen und agierte viel zu fehlerhaft. Swiatek ist schon seit mehreren Runden die letzte im Tableau verbliebene Top-10-Spielerin.

Kasatkinas Halbfinal-Premiere

Im Duell zweier Russinnen erreichte die als Nummer 20 gesetzte Daria Kasatkina am French Open erstmals in ihrer Karriere einen Grand-Slam-Halbfinal. Die 25-Jährige aus Togliatti setzte sich in zwei hart umkämpften Sätzen 6:4, 7:6 (7:5) gegen ihre gleichaltrige, als Nummer 29 gesetzte Landsfrau Veronika Kudermetowa durch.

Am Ende zitterten ihre Nerven, im Tiebreak verspielte sie fast eine 6:1-Führung und brauchte fünf Matchbälle. Ihre ersten beiden Viertelfinals auf Majors-Niveau – 2018 am French Open und in Wimbledon – hatte Kasatkina verloren, erreichte dennoch die Top 10, fiel dann aber in ein tiefes Loch. Im Halbfinal trifft sie auf die Turnierfavoritin und Weltnummer 1 Iga Swiatek oder die Amerikanerin Jessica Pegula (WTA 11). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder des French Open 2022
1 / 52
Die besten Bilder des French Open 2022
Iga Swiatek gewinnt nach 2020 zum zweiten Mal die French Open …
quelle: keystone / mohammed badra
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Netzer wechselt sich selbst ein und erzielt dann den entscheidenden Treffer zum Pokalsieg
23. Juni 1973: Mit Köln und Gladbach stehen sich im DFB-Pokalfinale die beiden besten Teams des Landes gegenüber. Doch mit Günter Netzer sitzt der Superstar nur auf der Bank. Er lehnt erst seine Einwechslung ab, wechselt sich dann aber selbst ein und entscheidet die Partie.

«Und wenn sie mich morgen steinigen: Ich stell' ihn nicht auf.» Die Worte sollen von Hennes Weisweiler am Tag vor dem Pokalfinale stammen. Gemeint ist Günter Netzer. Der Weltstar der Borussia Mönchengladbach.

Zur Story