DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06830617 Roger Federer of Switzerland in action during his quarter final match against Matthew Ebden from Australia at the ATP Tennis Tournament Gerry Weber Open in Halle, Germany, 22 June 2018.  EPA/SASCHA STEINBACH

Federer muss gegen Ebden sein bestes Tennis auspacken. Bild: EPA/EPA

Federer schlägt einen ebdenbürtigen Ebden und steht im Halbfinal



Roger Federer steht beim Rasenturnier in Halle nach einem harten Stück Arbeit im Halbfinal. Der Schweizer bezwingt den Australier Matthew Ebden 7:6 (7:2), 7:5.

Der Baselbieter wurde vom Serve-and-Volley-Spieler Ebden gefordert. Der 30-jährige Australier, der mit Postion 60 seine bislang beste Klassierung inne hat, liess den vermeintlich leichten Sieg für den Schweizer in dieser Form nicht zu. Federer musste im zweiten Satz zweimal einen Break-Rückstand aufholen, um zurück ins Spiel zu finden. Insbesondere dank starker Returns erspielte sich Federer auch noch einen achten Breakball, den er gleich zum Sieg verwertete.

In Umgang eins hatte der Schweizer noch den Weg übers Tiebreak nehmen müssen, nachdem Ebden eine Breakchance abwehren konnte und auch ein für ihn zweites kompliziertes Game durchgebracht hatte.

Im Kampf und den Finaleinzug trifft der Schweizer auf den US-Qualifikanten Denis Kudla, die Nummer 109 der Weltrangliste. Federer muss das Turnier in Halle gewinnen, sofern er als Nummer 1 nach Wimbledon reisen will. (pre/sda)

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Liveticker: 22.06.2018 Federer – Ebden

Schicke uns deinen Input
Roger Federer
Roger Federer
Matthew Ebden
Matthew Ebden
7
6
7
5
Die Zahlen zum Spiel
Entry Type
7:6, 7:5 - Match - Roger Federer
Ein härteres Stück Arbeit, als man wohl erwartet hatte. Federer liegt im zweiten Durchgang zwei Mal mit Break zurück, kämpft sich aber wieder in die Partie und gewinnt am Ende zur Freude der Fans in Halle.
Nächster Gegner morgen im Halbfinal ist ein Qualifikant: Denis Kudla aus den USA, die Nummer 109 der Weltrangliste.
Entry Type
30:40 - Matchball
Federer kehrt das Game, in dem er 0:30 hinten liegt. Nun noch ein Punkt und das Spiel ist vorbei. Allez!
Entry Type
7:6, 6:5 - Game - Roger Federer
So, und jetzt ist Ebden unter Druck. Federer mit einem 191 km/h Ass mit dem zweiten Service, nach 66 Sekunden ist dieses Game vorbei. Er will Feierabend machen und nicht schon wieder in einen dritten Satz.
Entry Type
7:6, 5:5 - Break - Roger Federer
Fantastischer Punkt dank gutem Tennis von beiden Spielern. Federer schliesst den Punkt mit einem Smash ab und ist wieder drin im Match.
Entry Type
15:40 - Breakball
Jawoll, das ist der Federer, der uns gefällt! Holt sich hier zwei Breakchancen mit einem Rückhand-Winner.
Entry Type
7:6, 4:5 - Game - Roger Federer
Der Maestro gibt diesen Satz noch nicht verloren. Aber nun muss er das Re-Break schaffen, sonst kommt's wie schon gestern gegen Benoit Paire zu einem dritten Satz.
Ziemlich coole Collage
Grad entdeckt: Roger und Rafa.
Entry Type
7:6, 3:5 - Game - Matthew Ebden
Was ist mit Federer los? Erst wirkt er hässig, dann apathisch wie Messi gestern bei der Hymne. Heieiei!
Entry Type
7:6, 3:4 - Break - Matthew Ebden
Ein grossartiger Punkt! Erst wehrt sich Ebden mit Mondbällen gegen Federers Smash, dann versucht es der Schweizer mit einem Stoppball. Ebden riecht den Braten und tätscht den Ball zur 4:3-Führung ins Feld.
Entry Type
Vorteil Ebden - Breakball
Der Australier jagt Feder kreuz und quer über den Platz und holt mit dem schön herausgespielten Punkt den nächsten Breakball.
40:40
Mit einem brachialen Vorhandwinner wehrt Federer den Breakball ab.
Entry Type
30:40 - Breakball
Federers Rückhand zu lang, die nächste Breakmöglichkeit für Ebden. Der Schweizer nicht mehr ganz so aufschlagstark wie im ersten Satz.
Entry Type
7:6, 3:3 - Game - Matthew Ebden
Ebden hält den Aufschlag. Zwischenfazit, während draussen der Regen aufs Dach prasselt: Gut für uns Zuschauer, dass die Rasen-Saison kurz ist …
Leichter Regen. Kein Problem.
Nicht dank Drei-Wetter-Taft, sondern weil das Dach über den Centre Court geschlossen ist.
Entry Type
7:6, 3:2 - Game - Roger Federer
Jolanda Haag aus den Niederlanden mit einem grauen Nissan wird vom Speaker gesucht. Hat sie das Licht brennen lassen? Muss sie umparkieren?
Entry Type
7:6, 2:2 - Break - Roger Federer
Umgehend korrigiert Federer, dass er gebreakt wurde. Alles wieder in der Reihe im zweiten Durchgang.
Entry Type
15:40 - Breakball
Jetzt auch Federer mit zwei Breakbällen. Hawkeye bestätigt sein gutes Auge und korrigiert einen Ball Ebdens, der ins Out fliegt.
Entry Type
7:6, 1:2 - Break - Matthew Ebden
Nach dem längsten Ballwechsel der Partie – ewig geht es hin und her, ein Rückhandduell an der Grundlinie – führt plötzlich Matthew Ebden mit Break. Einen Netzroller kann Federer zwar noch erlaufen, aber sein Schlag küsst dann ebenfalls die Netzkante, geht aber nicht ins Feld.
30:40
Erster Breakball abgewehrt. Einer bleibt Ebden.
Entry Type
15:40 - Breakball
Uuups, zwei Breakchancen für Ebden. Federer hadert bei einem Punkt, den Ball des Gegners sah er draussen, anders als der Schiedsrichter.
Ja, er schlug echt stark auf
von bluesofa
Ohne den ersten Satz gesehen zu haben, bin ich gerade erstaunt, dass Federer so gut serviert hat mit nur 53% ersten Aufschlägen.
Entry Type
7:6, 1:1 - Game - Matthew Ebden
Ebden hält sich weiter im Spiel, gleicht auf 1:1 aus. Auch, weil Hawk-Eye auf seiner Seite ist und bei dieser Challenge von Federer meldet: Der Ball war drin. Haarscharf war's …
40:40
Auch diesen Breakball wehrt Ebden mit einem guten Aufschlag ab. Breakbälle abwehren – das kann er.
Entry Type
Vorteil Federer - Breakball
Federer nutzt einen Fehler von Ebden aus, der den Punkt eigentlich schon hat, dann aber genau dorthin smasht, wo Federer steht. Der Schweizer dann mit einem schönen Winner.
40:40
Und auch den zweiten Breakball wehrt der Australier ab, er geht ans Netz und punktet mit der Rückhand.
Entry Type
30:40 - Breakball
Den ersten Breakball wehrt Ebden ab. Federers Rückhand geht ins Netz.
Entry Type
15:40 - Breakball
Zwei Breakbälle nun für Federer – sehen wir gleich das erste Break dieser Partie?
Entry Type
7:6, 1:0 - Game - Roger Federer
Die Weltnummer 1 macht dort weiter, wo sie im ersten Durchgang aufgehört hat.
Die Zahlen zum Satz
Entry Type
7:6 - Satz - Roger Federer
Mit einem herrlichen, 124 km/h schnellen Rückhandreturn sichert sich Roger Federer den ersten Satz.
6:2 Federer
Doppelfehler Ebden im ärgerlichsten Moment für ihn. Vier Satzbälle für Federer.
5:2 Federer
Der Maestro muss über den zweiten Aufschlag, gewinnt den Punkt, nachdem ein Netzvolley von Ebden hinter der Grundlinie landet.
4:2 Federer
Das nächste Ass von Roger Federer bringt ihm die 4:2-Führung. Es ist sein viertes in diesem Match.
2:3 Ebden
Nach einem weiteren guten Service kann Ebden verkürzen. Aber noch liegt er ein Mini-Break zurück.
1:3 Ebden
Dann macht der Aussie seinen ersten Punkt. Mit einem eingesprungenen Smash am Netz lässt er Federer keine Chance.
3:0 Federer
Federer rückt ans Netz vor, wird um ein Haar passiert – aber der Ball von Ebden einige Zentimeter neben der Linie.
2:0 Federer
Eine Rückhand von Ebden ist zu lang.
1:0 Federer
Mit einer Klasse-Rückhand startet Federer gleich mit einem Mini-Break ins Tiebreak.
Entry Type
6:6 - Game - Roger Federer
Und da sind wir im Tiebreak. Wieder holt sich Fedi das Game ohne einen Punkt des Gegners.

So stark wie Roger Federer aktuell serviert, ist er zu favorisieren.
Entry Type
5:6 - Game - Matthew Ebden
Nach einem Aufschlag auf den Körper von Federer ist Ebden schon mal sicher im Tiebreak angelangt.
Durchschnittliche Länge eines Games
Interessante Statistik, die eben eingeblendet wird. Sie stützt den Eindruck, dass Ebden mehr Mühe hat. Seine Games dauerten im Durchschnitt 2:49 Minuten, jene von Federer 1:39 Minute.
Entry Type
5:5 - Game - Roger Federer
Bei eigenem Aufschlag ist Federer eine Bank, serviert nun bärenstark. Keine Chance für Matt Ebden.
Entry Type
4:5 - Game - Matthew Ebden
Federer liegt 30:15 vorne und schnuppert am nächsten Breakball, auch bei den zwei Einstand-Situationen, die später folgen. Ebden befreit sich aber erneut aus der Umklammerung. Was uns Federer-Fans zuversichtlich stimmen darf: Der Aussie hat bei eigenem Aufschlag etwas mehr Mühe, diesen durchzubringen.
8 Games, 24 Minuten
Rasentennis bedeutet auch: Hochgeschwindigkeitstennis.
epa06659126 ICE trains of various generations are parked outside of the new vehicle hall at the Riemelsburg ICE plant in Berlin, Germany, 10 April 2018. Since the opening of the new train hall in 2016 at the Berlin-Rummelsburg operating station, the German railway company 'Deutsche Bahn' (DB) has modernized the ICE plant further with resource-saving solutions and extended the tracks for the long-distance Intercity-Express high-speed trains of the 'ICE 4' generation.  EPA/HAYOUNG JEON
Entry Type
4:4 - Game - Roger Federer
Nach einem Netzroller spielt Federer den Ball longline mit der Rückhand – ein herrlicher Punkt. Und gleich darauf geht er ans Netz, zeigt sich reaktionsschnell und tätscht Ebden eine Rückhand rein.
Entry Type
3:4 - Game - Matthew Ebden
Serve and volley funktioniert für Matthew Ebden – er wehrt Roger Federers Breakchance ab und geht mit 4:3 in Führung.
Einstand
Auch Federers Rückhand knapp im Out. Breakchance fürs erste vergeben.
Entry Type
30:40 - Breakball
Die Vorhand von Ebden von der Grundlinie ist zu lang – Federer damit mit der Chance, sich ein Break zu ergattern.
0:30
Doppelfehler Ebden, dann zur Abwechslung mal ein schöner Ballwechsel und eine Federer-Rückhand ins Feld – haben wir bald das erste Break der Partie?
Entry Type
3:3 - Game - Roger Federer
Im Moment sehen wir kein wirkliches Tennis-Spiel, sondern einen Aufschlag-Wettkampf unter dem Motto: Wem versagen zuerst die Nerven?

Federer dieses Mal unter anderem mit einem 203 km/h schnellen Ass durch die Mitte.
Entry Type
2:3 - Game - Matthew Ebden
Federer kommt einem Break ein Mü näher. Erstmals gewinnt er in einem Game zwei Punkte, der eine ist ein sehr schöner Rückhandwinner. Aber Ebden hält weiter.
«Federer und Brasilien gleichzeitig – zu viel für mein Herz»

Entry Type
2:2 - Game - Roger Federer
Auch Roger Federer souverän bei eigenem Aufschlag, gleicht auf 2:2 aus. Im Moment so schön anzuschauen wie eine Partie zwischen Karlovic und Isner.
Entry Type
1:2 - Game - Matthew Ebden
Ein sehr schöner Punkt, jener zum 40:0, ist dabei: Ebden lockt Federer mit einem Stoppball ans Netz, den dieser nicht mehr erreicht.

Dann verkürzt Federer und macht den ersten Punkt eines Rückschlägers, aber Ebden bringt auch sein zweites Aufschlagspiel nach Hause.
Entry Type
1:1 - Game - Roger Federer
Trotz Sonnenschein ein geschlossenes Dach in Halle – nichts als konsequent beim Namen der Turnierstadt.

Roger Federer mag Rasentennis und Roger Federer mag es, in der Halle zu spielen – gute Voraussetzungen.

Auch er bringt das erste Aufschlagspiel ohne Punkt des Gegners ins Trockene.
Entry Type
0:1 - Game - Matthew Ebden
Gute Services vom Australier. Er holt das erste Game zu null.
Ebden wird zunächst aufschlagen
Die beiden Spieler wärmen sich auf. Matthew Ebden hat den Münzwurf gewonnen und sich dafür entschieden, mit dem Service zu beginnen.
Das wäre der Halbfinal-Gegner
Denis Kudla hat einen Lauf. Nachdem der Qualifikant erst Lukas Lacko und Stefanos Tsitsipas eliminiert hat, schlug er heute Dominic Thiems japanischen Bezwinger Yuichi Sugita. Der US-Amerikaner Kudla siegte in 1:22 h mit 6:2, 7:5.
United States' Denis Kudla makes a forehand return to Austria's Dominic Thiem during their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 18, 2018. (AP Photo/Andy Brownbill)
Matchbälle abgewehrt
Gestern kam Roger Federer in der 2. Runde erst nach hartem Kampf weiter. Gegen Benoit Paire verlor er den zweiten Satz und im dritten Durchgang musste er zwei Matchbälle des Franzosen abwehren, ehe er doch noch im Tiebreak gewinnen konnte. Mal schauen, wie der «Maestro» heute drauf ist.
epa06828181 Roger Federer from Switzerland celebrates  winning his round of 16 match against Benoit Paire of France at the ATP Tennis Tournament Gerry Weber Open in Halle Westphalia, Germany, 21 June 2018.  EPA/SASCHA STEINBACH
Noch keine Begegnung
Roger Federers Viertelfinal-Gegner kommt aus Australien und heisst Matthew Ebden. Obwohl er auch schon 30 Jahre alt, kam es bisher noch nicht zu einer Begegnung. Ebden ist aktuell die Weltnummer 60, so gut war er im Ranking noch nie platziert. Federer kennt ihn dennoch: Er hat auch schon mit Ebden trainiert.
Australia's Matthew Ebden celebrates after winning against Germany's Philipp Kohlschreiber in their tennis ATP tournament match in Halle, western Germany, Thursday, June 21, 2018. ( Friso Gentsch/dpa via AP)

Junge stösst 130'000 Franken teure Statue um

Video: watson/nico franzoni

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel