Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic of Switzerland reacts as he plays Slovakia's Magdalena Rybarikova during their second round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Thursday, May 31, 2018 in Paris. (AP Photo/Michel Euler)

Die beiden Auftritte in Roland Garros verliefen nicht perfekt und dennoch besser, als Belinda Bencic dies erwartet hat. Bild: AP/AP

«Brauche viel Behandlung und Spielpraxis» – Bencic steht vor wegweisenden Wochen

Belinda Bencic gibt sich nach dem Zweitrundenaus beim French Open optimistisch. Der 21-Jährigen stehen aber wegweisende Wochen bevor. So sucht sie unter anderem auch einen neuen Trainer.

simon häring, paris



Niemand mischt sich ein. Niemand hilft ihr. «Ausser meinen Eltern vielleicht», sagt Belinda Bencic nach dem 2:6, 4:6 in der zweiten Runde der French Open gegen die Slowakin Magdalena Rybarikowa (28, WTA 18).

Belinda Bencic will es so. Und sie wirkt dabei nicht verloren. Mit 21 Jahren hat sie das Heft in ihrer Karriere und in ihrem Leben in die eigenen Hände genommen. Das ist auch mit schwierigen, zuweilen unpopulären Entscheidungen verbunden. Wie die Trennung von ihrem Trainer Iain Hughes. Mit dem Waliser hatte sie erst seit letztem Herbst und sehr erfolgreich zusammengearbeitet.

«Ich konnte viel von Iain lernen».

Belinda Bencic

«Er ist nicht mehr dabei», bestätigt Bencic am Donnerstag. Zu den Gründen wollte sie nicht ins Detail geben, sagt aber: «Wir hatten je länger, je mehr verschiedene Ansichten, und Tennis findet ja nicht nur auf dem Platz statt, es ist auch ein Lifestyle.» Für die gemeinsame Zeit zeigte sie sich dankbar, «ich konnte viel von Iain lernen».

Ex-Fussballer als Fitnesstrainer

Die Trainerfrage wolle sie möglichst in den nächsten Wochen klären, sagte Bencic. Doch sie wirkte nicht so, als sei sie in Eile. Das liegt sicher auch daran, dass sie mit Martin Hromkovic bereits einen Baustein für ihre Zukunft gefunden hat. Der 36-jährige Slowake spielte in den letzten Jahren in unteren Ligen in Österreich Fussball, war aber parallel als Fitnesstrainer an der Empire Tennis Akademie in Trnava, wo Bencic seit letztem August regelmässig trainiert, engagiert.

Als sich das mit seinem Engagement im Tennis nicht mehr vereinbaren liess, beendete er seine Karriere im Februar. Unverändert zum Team gehört Trainingspartner Oliver Nagy (22), auch er Slowake. Nagy weilte aber nicht in Paris. «Weil hier nur wenige Plätze zur Verfügung stehen, hätte es keinen Sinn gemacht», sagt Bencic.

«Ich habe nicht erwartet, in Paris eine Runde zu überstehen.»

Belinda Bencic

Bencic fühlt sich in diesem Konstrukt offenbar wohl. Es gibt ihr Stabilität im Umfeld, lässt ihr aber auch Freiheiten. Vor dem Turnier erklärte sie, dass ihr Abwechslung wichtig sei, darum habe sie auch keine Trainingsbasis mehr, sondern weile mal in Florida, mal in der Slowakei, mal in Dubai oder in der Schweiz.

Switzerland's Belinda Bencic, left, listens to the advice of team captain Heinz Gunthardt, right, during her single match against France' Alize Cornet, in the Fed Cup match between France and Switzerland, at the Coubertin stadium in Paris, Saturday Feb. 8, 2014.(AP Photo/Remy de la Mauviniere)

Heinz Günthardt ist auch ausserhalb des FedCups ein wichtiger Ansprechpartner für Belinda Bencic. Bild: AP/AP

Bei administrativen Fragen ist offenbar Vater Ivan federführend, im sportlichen Bereich hat Bencic in FedCup-Captain Heinz Günthardt einen kompetenten Ansprechpartner. Als die Ostschweizerin ein erstes Resümee zu den French Open 2018 zieht, sitzt er in einer der hinteren Reihen. Bencic sagt: «Wir haben bereits gesprochen.» Bencic sieht gute Ansätze, «positiv ist vor allem, dass ich spielen konnte. Auf dem kann ich aufbauen. Dass ich überhaupt eine Runde überstanden habe, habe ich nicht erwartet.»

«Ich brauche viel Behandlung. Und Spielpraxis.»

Belinda Bencic

Wohl noch viel wichtiger: Die Vor-Stressfraktur im rechten Fuss, die sie für zwei Monate ausser Gefecht gesetzt hatte, bereitet keine Probleme mehr. «Aber klar, ich hatte nach dem ersten Spiel Muskelkater und brauche viel Behandlung.»

Und sonst? «Spielpraxis. Denn nach jeder Pause bin ich so nervös, als hätte ich nie zuvor Tennis gespielt», sagt Bencic, die sich in der Weltrangliste wohl auf Platz 61 verbessert. Bis im Herbst hat Bencic keine Punkte mehr zu verteidigen und mit Rasen folgt ihre bevorzugte Unterlage. «Ich verstehe nicht, wie ich mich auf Sand bewegen muss. Auf Rasen hingegen fühlt sich für mich alles sehr natürlich an.»

epa04829448 Belinda Bencic of Switzerland in action against Bethanie Mattek-Sands of the USA during their third round match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 03 July 2015.  EPA/ANDY RAIN

Auf Rasen fühlt sich Bencic am wohlsten. Bild: EPA/EPA

Mitte Juni tritt sie in Rosmalen, Niederlande, an, danach bei zwei kleineren Turnieren in Grossbritannien. Doch viel wichtiger: Spätestens jetzt, mit 21 Jahren, steht Belinda Bencic auf eigenen Beinen.

Die besten Bilder des French Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel