Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 6, 2008, file photo, Switzerland's Roger Federer, left, and Spain's Rafael Nadal pose with their trophies after Nadal defeated Federer in the Men's Singles final at the Wimbledon tennis tournament in London. Go back 15 years, to the start of Wimbledon in June 2003, Federer was 21 and had not yet reached No. 1 in the ATP rankings. Nadal hadn't hadn't even entered a major tournament in 2003. These days, he trails only Federer in the all-time men's Grand Slam standings, with 17 of his own, including No. 11 at the French Open just this month. (AP Photo/Anja Niedringhaus, File)

Beim Wimbledon-Final 2008 schlug Nadal Federer im wohl besten Spiel der Tennis-Geschichte. Bild: AP/AP

Ob sich Nadal den Wimbledon-Traumfinal gegen Federer wünscht? «Ich bin doch nicht blöd»

Nach dem traditionellen Ruhetag steht in Wimbledon der «Super Monday» mit sämtlichen Achtelfinals der Männer und Frauen an. Die Chancen auf einen Traumfinal Roger Federer gegen Rafael Nadal sind weiter intakt.



Zehn Jahre nach ihrem epischen Final, den der Schweizer 7:9 im fünften Satz verlor, dominieren Roger Federer und Rafael Nadal erneut die Tennisszene. Auf Rasen haben sie seit damals nie mehr gegeneinander gespielt, umso mehr hoffen die Tennisfans auf eine Neuauflage. Nicht so allerdings Nadal: «Ich bin doch nicht blöd», machte die Weltnummer 1 am Samstag nach seinem Einzug in die Achtelfinals klar. «Wenn ich in den Final käme, wären das natürlich tolle News. Aber dann würde ich lieber gegen einen einfacheren Gegner spielen.»

Tatsächlich macht Federer auch mit 36 Jahren und 11 Monaten wieder einen unwiderstehlichen Eindruck. In den ersten drei Runden schaffte kein Gegner in einem Aufschlagspiel des Baslers mehr als zwei Punkte. Seit dem Halbfinal vor einem Jahr gegen Tomas Berdych hat er 67 Mal in Folge seinen Service gehalten. Die erste Woche verlief für Federer ideal. Er hatte einfache Matches, überhaupt keinen Stress und konnte sich so ideal vom happigen Programm in Stuttgart und Halle mit neun Spielen in zwölf Tagen erholen.

epa06869317 Roger Federer of Switzerland celebrates his win over Jan-Lennard Struff of Germany in their third round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 06 July 2018. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Roger Federer wurde in der ersten Woche in Wimbledon nicht wirklich gefordert. Bild: EPA/EPA

Aber Federer weiss auch: Die schwierigen Gegner kommen erst noch. Nicht unbedingt Adrian Mannarino im Achtelfinal (14.00 Uhr Schweizer Zeit), aber der bislang ebenfalls überzeugende Südafrikaner Kevin Anderson im Viertelfinal oder der Kanadier Milos Raonic im Halbfinal, beides enorm starke Aufschläger. Mit Vorjahresfinalist Marin Cilic verlor allerdings ein potenziell gefährlicher Kontrahent bereits in der 2. Runde.

Perfekte erste Woche ist keine Garantie

Federer erreichte die zweite Woche in Wimbledon bereits zum neunten Mal ohne Satzverlust. «Nur» viermal gewann er dann allerdings auch den Titel. 2008 (gegen Nadal) und 2014 (gegen Novak Djokovic) verlor er im Final, 2011 (gegen Jo-Wilfried Tsonga) im Viertel- und vor zwei Jahren im Halbfinal (gegen Raonic).

Dennoch scheint ein Traumfinal zwischen Federer und Nadal realistischer denn je, auch wenn der Spanier seit 2011 nie mehr über die Achtelfinals hinauskam. Diesmal kommen ihm aber auch die meteorologischen Bedingungen entgegen. Seit Wochen leidet England unter Trockenheit und Hitze. In der zweiten Woche werden die Courts deshalb immer mehr Hartplätzen mit hoch abspringenden Bällen ähneln. Ideal für Nadal, der zudem immer wieder betont, dass er bei Sonnenschein viel lieber spielt.

epa06794329 Rafael Nadal of Spain (L) reacts with Juan Martin Del Potro of Argentina after winning their men’s semi final match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 08 June 2018.  EPA/YOAN VALAT

Im Viertelfinale könnte es zum Duell zwischen Nadal und Del Potro kommen. Bild: EPA/EPA

Ab Viertelfinal werden aber auch für den zweifachen Wimbledonsieger die Hürden höher: Zunächst wohl Juan Martin Del Potro, der als einziger Spieler neben Federer und Nadal noch keinen Satz abgegeben hat, dann vielleicht der wieder erstarkte Djokovic. (zap/sda)

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

abspielen

Video: watson

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr Wut als Enttäuschung bei Federer: «Habe eine unglaubliche Chance verpasst»

Nach der Fünfsatzniederlage gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final zeigte sich Federer enttäuschter, als es dies auf dem Platz an der Siegerehrung den Anschein gemacht hatte. Der 37-jährige Baselbieter sprach von einer gewissen Wut und einer verpassten Chance.

Roger Federer, was hat heute zum Sieg gefehlt?Wohl einfach ein einziger Schlag.

Was ging Ihnen nach den beiden vergebenen Matchbällen durch den Kopf? Dachten Sie danach, die Partie sei verloren?Nein, ich versuchte das Positive zu sehen. Wenn mir vor der Partie jemand gesagt hätte, dass es 9:9 im fünften Satz stehen würde, hätte ich das nicht als schrecklich empfunden. Aber klar war es hart, diese Chancen vergeben zu haben.

Ist es schwieriger, wenn man so knapp verliert als klar in drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel