Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Miami, 2. Runde

Wawrinka (SUI) – Zeballos (ARG) 6:3 6:4

Federer (SUI) – Tiafoe (USA) 7:6 6:3

epa05858984 Roger Federer of Switzerland in action against Stan Wawrinka of Switzerland during their men's final match at the 2017 BNP Paribas Open tennis tournament at the Indian Wells Tennis Garden in Indian Wells, California, USA 19 March 2017. Federer won the match and the tournament.  EPA/PAUL BUCK

Roger Federer macht in Miami dort weiter, wo er in Indian Wells aufgehört hat. Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Federer setzt seinen Siegeszug in Miami fort – auch Wawrinka locker weiter

Roger Federer und Stan Wawrinka sind stark ins Turnier von Miami gestartet. Beide Schweizer gewannen ihre Auftaktpartien in zwei Sätzen und stehen in der 3. Runde.



Nach Stan Wawrinka startete auch Roger Federer (ATP 6) mit einem Sieg ins Turnier von Miami. Der 35-jährige Schweizer besiegte den 19-jährigen Amerikaner Frances Tiafoe (ATP 101) 7:6 (7:2), 6:3. In der 3. Runde trifft Federer entweder auf den Niederländer Robin Haase (ATP 48) oder den Argentinier Juan Martin del Potro (ATP 34).

Federer spielte erstmals gegen den amerikanischen Teenager Frances Tiafoe. Der 19-Jährige aus dem Bundesstaat Maryland, der zum ersten Mal in seiner noch jungen Karriere gegen einen Top-Ten-Spieler antrat, zeigte dem Publikum, warum er als grosser Hoffnungsträger im US-Tennis gilt. Tiafoe verfügt über eine kraftvolle Vorhand und schlug gegen den Schweizer insgesamt 6 Asse.

Der als Nummer 4 gesetzte Federer liess sich aber vom jugendlichen Ungestüm seines Gegenübers nicht aus der Ruhe bringen. Im ersten Satz gab der Baselbieter bei eigenem Aufschlag – inklusive Tiebreak – nur drei Punkte ab. Der Schweizer, der in Key Biscayne 2005 und 2006 triumphierte, kassierte zum Auftakt des zweiten Satzes zwar sofort ein Break, holte es sich aber umgehend wieder zurück.

Danach ging es ziemlich schnell: Federer gelang das entscheidende Break zum 4:2 und nach 76 Minuten verwandelte er seinen zweiten Matchball mit einem Service-Winner zum Sieg. Für Federer war es der insgesamt 45. Sieg in Miami. «Ich bin froh, dass mein Startspiel vorbei ist und dass ich mich an die Bedingungen gewöhnen konnte», sagte Federer gegenüber dem TV-Sender «Sky».

Wawrinka macht kurzen Prozess

Stan Wawrinka ist beim Masters-1000-Turnier in Miami souverän in die 3. Runde eingezogen. Nach einem Freilos besiegt der topgesetzte Romand in Runde 2 den Argentinier Horacio Zeballos (ATP 75) locker mit 6:3 und 6:4.

Wawrinka knüpfte an die letzten Leistungen in Indian Wells an. Eine knappe Woche nach dem verlorenen Final gegen Roger Federer dominierte der Waadtländer seine Auftaktpartie in Miami ohne Probleme und wurde seinem Status als Topgesetzter zumindest vorerst gerecht. Die Partie gegen den Weltranglisten-75. aus Buenos Aires dauerte gerade mal 65 Minuten.

abspielen

Nach 65 Minuten verwandelt Wawrinka seinen ersten Matchball. Video: streamable

Im ersten Game stand Wawrinka zwei Breakchancen gegenüber. Danach drehte der Weltranglisten-Dritte auf und liess Zeballos keine Chance mehr. Bei eigenem Service gab der am Dienstag 32 Jahre alt werdende Schweizer trotz des kleinen Fehlstarts nur 13 von 54 ausgespielten Punkten ab. Wawrinka trat bestechend sicher auf und brillierte mit einigen sehenswerten Schlägen, etwa mit einem perfekten Stoppball zu Beginn des zweiten Satzes.

In der 3. Runde trifft Wawrinka auf den Tunesier Malek Jaziri (ATP 53), gegen den er noch nie gespielt hat. Mit einem Sieg gegen Jaziri am Montag könnte Wawrinka schon sein Bestergebnis in Miami egalisieren. 2009 und 2014 erreichte er in Florida die Achtelfinals. (pre/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel