Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05988643 Rafael Nadal of Spain returns the ball during a training session few days ahead of the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 25 May 2017.  EPA/YOAN VALAT

Der grosse Favorit – Rafael Nadal bringt sich für das French Open in Form. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Nadal und die Favoritenrolle: «Mir ist wirklich egal, was ihr denkt»

Nach drei Turniersiegen auf Sand ist Rafael Nadal Favorit auf den Sieg bei den French Open. Doch wie meist dämpft er die Erwartungshaltung. Ganz anders Andy Murray. Die Weltnummer 1 muss sich selbst Mut machen.

26.05.17, 19:37 27.05.17, 16:21

simon häring, paris



Mit Siegen in Monte Carlo, Madrid und Barcelona spielt Rafael Nadal (30) auf Sand so gut wie auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weil Titelverteidiger Novak Djokovic und Vorjahresfinalist Andy Murray schwierige Monate mit schlechten Resultaten hinter sich haben, hat sich der Mallorquiner in die Rolle des Topfavoriten gespielt. Es wäre bereits sein zehnter Titel in Roland Garros.

So lief die Auslosung:

Doch daran denkt Nadal nicht. Vielmehr sieht er sich verfolgt von den Dämonen der Vergangenheit. Im Vorjahr hatte er wegen einer Verletzung am Handgelenk nicht zur dritten Runde antreten können und sass auf dem Rückweg ins Hotel weinend auf dem Rücksitz eines Taxis. Nadal ist vorsichtig geworden: «Ich kam im letzten Jahr mit positive Gefühlen. Ich hoffe, dass sich diese Geschichte nicht wiederholt.»

Wie immer schiebt er die Rolle des Favoriten von sich. «Mir ist egal, was ihr denkt und sagt. Mir ist auch egal, ob ich ein Kandidat auf den Sieg bin. Ich habe nur eine Chance, wenn ich gut spiele, gesund bin und jedes Training und jeden Match mit der richtigen Einstellung angehe.» Er verstehe, dass er als Anwärter auf den Sieg gelte, «aber es ist mir wirklich völlig egal, was ihr über mich schreibt.»

Zuletzt erholte sich Nadal für ein paar Tage in seiner Heimat auf Mallorca. «Ich war müde nach so vielen Spielen. Aber das ist in Ordnung, weil es heisst, dass ich viel Erfolg hatte. Ja, ich bin müde und hier in Paris ist es auch etwas heiss. Aber ich bin glücklich, hier zu sein. Jetzt muss ich gut spielen, das ist alles.» Für Nadal wäre es der 15. Grand-Slam-Titel der Karriere, der bereits zehnte in Roland Garros.

Wo steht der angeschlagene Murray?

Seit er im letzten Winter mit einem Finalsieg gegen Novak Djokovic bei den World Tour Finals in London erstmals den Thron in der Weltrangliste übernommen hat, kämpft Andy Murray mit einer Berg- und Talfahrt. Gewonnen hat er seither nur noch das Turnier in Dubai, dem stehen zahlreiche überraschende Niederlagen gegenüber. «Ich fühlte mich oft etwas verloren», gesteht der Schotte.

Auch in Paris, wo er im Vorjahr den Final erreichte, sind die Vorzeichen wenig verheissungsvoll. Zuletzt lag der 30-Jährige wegen einer Erkältung im Bett und musste Antibiotika einnehmen. «Das kann es geben. In der Kabine sind viele Jungs, Schweiss, die Reisen im Flugzeug.» Das seien Orte, wo man sich schnell einen Infekt auflesen könne. Er habe aber normal trainieren können.

Andy Murray of Britain waves as he leaves the court after losing to Dominic Thiem of Austria in a semifinal match at the Barcelona Open Tennis Tournament in Barcelona, Spain, Saturday, April 29, 2017. (AP Photo/Manu Fernandez)

Für Andy Murray war die Sandsaison bislang eine einzige Enttäuschung. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

«Die letzten Monate waren sehr frustrierend, keine Frage», sagt Murray. Aber es gehe darum, Lösungen zu finden, sich durchzukämpfen. «Ich muss diesen Kampf geniessen. Frustriert zu sein, hilft nicht.» Dass seine enttäuschenden Resultate mit nachlassender Motivation zu tun haben könnten, verneint Murray vehement. «Ich liebe die Reisen immer noch, das Training und das Tennis

Murray hatte im Vorjahr im Halbfinal Titelverteidiger Stan Wawrinka ausgeschaltet, musste sich im Spiel um den Titel aber nach gewonnenem Startsatz Novak Djokovic beugen. Murray, der im März in Dubai sein bisher letztes Turnier hat gewinnen können, trifft in der Startrunde auf den Russen Andrey Kuznetzsov (26, ATP 85). Gegner im Halbfinal wäre nach Papierform Stan Wawrinka (32, ATP 3).

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Federer und Zverev sichern Team Europe den Laver-Cup-Sieg – danach geht's so richtig ab

Obwohl sie das gemeinsame Doppel verloren hatten, sicherten Roger Federer und der Deutsche Alexander Zverev dem Team Europe den Sieg am Laver Cup. Beide Spieler gewannen ihre Einzel, sodass Novak Djokovic gar nicht mehr zur letzten Partie gegen Nick Kyrgios antreten musste.

Zunächst kam's am Sonntagabend (Schweizer Zeit) zu einer packenden Doppel-Partie zwischen Roger Federer/Alex Zverev und John Isner/Jack Sock. Der Schweizer und der Deutsche gewannen den ersten Durchgang, verloren im Tiebreak den zweiten, so dass es zu einem entscheidenden Tiebreak kam. In diesem hatten die Europäer zwei Matchbälle, welche das US-Duo aber abwehrte. Dieses sicherte sich den Sieg letztlich mit einem 11:9 in der Entscheidung.

Federer und Isner standen anschliessend gleich noch einmal …

Artikel lesen