Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Doppelfinal

Hingis/Mirza – Hlavackova/Hradecka 7:6 6:3

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 29:  Martina Hingis of Switzerland and Sania Mirza of India react after a line review in their women's doubles final match against Andrea Hlavackova and Lucie Hradecka of the Czeck Republic during day 12 of the 2016 Australian Open at Melbourne Park on January 29, 2016 in Melbourne, Australia.  (Photo by Michael Dodge/Getty Images)

Das ist zwar «nur» die Freude beim Hawk Eye zum Minibreak im Tiebreak des 1. Satzes, aber Hingis und Mirza verstehen sich offensichtlich blendend.
Bild: Getty Images AsiaPac

Doch ein Schweizer Titel in Melbourne! Hingis/Mirza schaffen mit 36. Sieg in Serie den Major-Hattrick

Martina Hingis und Sania Mirza gewinnen ihren dritten Grand-Slam-Titel in Serie. Das schweizerisch-indische Duo setzt sich gegen die Tschechinnen Andrea Hlavackova und Lucie Hradecka in zwei Sätzen durch.



Martina Hingis und Sania Mirza sind weiterhin nicht zu stoppen: Die beiden feiern mit ihrem 36. Sieg in Serie den dritten Grand-Slam-Titel in Folge. Nach Wimbledon und dem US Open triumphiert das Weltnummer-1-Duo auch in Melbourne. Sie gewinnen gegen die Tschechinnen Andrea Hlavackova und Lucie Hradecka in einem hochstehenden Duell 7:6, 6:3. Es ist bereits der dritte Titel des Duos in diesem Jahr, 2015 gab es insgesamt neun Trophäen für die beiden. Den Sieg versüssen die Organisatoren mit 470'000 Franken Prämie.

Für Hingis ist es der fünfte Doppel-Titel beim Happy Slam, der erste der dritten Karriere. Insgesamt steht die 35-Jährige jetzt bei zwölf Doppel-Major-Trophäen. Damit schliesst sie im ewigen Ranking der Open-Ära zu Jana Novotna auf Rang 6 auf. Unerreicht dürfte Martina Navratilova mit 31 Siegen auf Platz 1 bleiben. 

Switzerland's Martina Hingis (L) and India's Sania Mirza kiss the trophy after winning their doubles final match at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 29, 2016. REUTERS/Issei Kato

Bild: ISSEI KATO/REUTERS

Meiste Doppeltitel der Open-Ära

1. Martina Navratilova (Tch/USA) 31
2. Pam Shriver (USA) 21
3. Natasha Zvereva (WRuss) 18
4. Gigi Fernandez (USA) 17
5. Serena und Venus Williams (USA) 13
6. Martina Hingis (Sui) und Jana Novotna (Tch) 12​

Ein Breakfestival im ersten Satz mit acht Servicedurchbrüchen führte zum Tiebreak. Dort lassen Hingis/Mirza ihren Gegnerinnen keine Chance und gewinnen die Kurzentscheidung mit 7:1 und damit den Satz in 62 Minuten. Besonders sehenswert: Das erste Minibreak zum 2:0. Der Ball von Hingis wird Aus gegeben, doch das Hawk Eye zeigt, dass dieser die Linie kratzte. Die Reaktion von Hingis und Mirza – einfach köstlich:

abspielen

Das Minibreak zum 2:0 für Hingis/Mirza und ihre köstliche Freude.
streamable

Nach dem Tiebreak lässt sich Hingis kurz behandeln. Schlimm ist's nicht – auch wenn ihr Gesichtsausdruck anderes vermuten lässt:

abspielen

Hingis lässt sich nach dem ersten Satz an der Schulter behandeln, sie scheint zu schmerzen.
streamable

Im zweiten Durchgang legen die Favoritinnen mit dem frühen Break zum 1:0 den Grundstein zum Sieg. Der zweite Servicedurchbruch zum 4:1 räumte dann scheinbar auch die letzten Zweifel aus dem Weg. Hlavackova/Hradecka konnten zwar noch zweimal mit einem Break das vorzeitige Ende verhindern und auf 3:5 verkürzen. Doch der sechste Servicedurchbruch in diesem Satz sorgte für die Entscheidung. Hingis/Mirza nutzten schliesslich ihren vierten Matchball nach 109 Minuten zum 7:6, 6:3. (fox)

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Chance, etwas gegen Kriegselend zu tun»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1. Oktober 2000: Mit der Schlussfeier werden die Olympischen Spiele in Sydney beendet. Die Schweiz freut sich über neun Medaillen und weiss damals noch nicht, dass sich im fernen Australien ein Tennis-Traumpaar gefunden hat.

«Ich rollte mich in einer Ecke zusammen und weinte lange», erinnert sich Roger Federer in der «L'Equipe» an den verlorenen Olympia-Halbfinal 2000 gegen Tommy Haas. Der Final und eine sichere Medaille sind weg – und auch aus Bronze wird nichts. Gegen den Franzosen Arnaud de Pasquale wirft er mehrmals im Frust das Racket auf den Boden, er verliert in drei Sätzen.

Und dennoch ist der Tag der grossen Niederlage einer, den Federer für den Rest seines Lebens nie mehr vergessen und in positiver …

Artikel lesen
Link zum Artikel