Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schiedsrichter Lahyani ist mit seinen Tipps an Kyrgios zu weit gegangen. bild: screenshot eurosport

Wie parteiisch darf ein Unparteiischer sein? Schiri hilft Federer-Gegner Kyrgios

Mohamed Lahyani redet während einer Pause auf Nick Kyrgios ein. Der Australier dreht danach eine Partie, in der er zuvor lustlos und apathisch gewirkt hatte, und trifft in der dritten Runde der US Open auf Roger Federer. Beim Baselbieter stösst Lahyanis Eingreifen auf Unverständnis

simon häring / aargauer zeitung



4:6, 0:3 liegt Nick Kyrgios in der 2. Runde des US Open gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert bereits hinten, als Schiedsrichter Mohamed Lahyani, der sich in der Rolle des Unterhalters gefällt, eine folgenschwere Entscheidung trifft: Er verlässt seinen Stuhl und redet vehement auf den apathisch wirkenden Kyrgios ein, der den Monolog wortlos über sich ergehen lässt.

Die Worte des erfahrenen schwedischen Schiedsrichters, von den Aussenmikrofonen zwar aufgenommen, waren nur in Bruchstücken verständlich. Kyrgios sagte später, Lahyani habe ihn darauf hingewiesen, dass er mit seinem Verhalten dem Sport schade. «Ich will dir helfen. Ich weiss, das bist nicht Du.», so der Referee

abspielen

Schiedsrichter Lahyani redet auf Kyrgios ein. Video: streamable

In einem offiziellen Statement liessen die Organisatoren verlauten, dass sich der Schiedsrichter Sorgen um den Gesundheitszustand von Kyrgios gemacht habe. Auch am vierten Turniertag herrschten Temperaturen von über 30 Grad, die Luftfeuchtigkeit war aber gegenüber den Vortagen deutlich gesunken.

epa06985559 Nick Kyrgios of Australia reacts as he plays Pierre-Hugues Herbert of France during the fourth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 30 August 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/RAY STUBBLEBINE *** Local Caption *** 53000073

Kyrgios kämpfte gegen Herbert mit der Hitze und sich selbst. Bild: EPA/EPA

Hätte Kyrgios die Partie danach nicht in vier Sätzen gewonnen, die Szene wäre eine gewesen, über die geschmunzelt worden wäre und die man als Skurrilität abgetan hätte. Doch nun wird sie zum Politikum. Der Oberschiedsrichter sah sich dazu veranlasst, Lahyanis Aktion im Nachgang zu rechtfertigen. Dieser den Stuhl des Lärms wegen verlassen, um sicherzustellen, dass Kyrgios die Botschaft verstehe, die Lahyani habe: Er solle sich behandeln lassen, wenn er sich unwohl fühle.

abspielen

Die Highlights der Partie Kyrgios vs. Herbert. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

«Verkauft uns nicht für dumm!»

Später äussert sich auch Pierre-Hugues Herbert zum Vorfall. Er habe sich zwar nicht persönlich beeinflusst gefühlt, doch Kyrgios' Verhalten habe sich danach komplett verändert, «und er hat mich dominiert.» Kyrgios treffe keine Schuld. «Aber ich bin wütend über die USTA, die uns für dumm verkauft, wenn sie behauptet, der Schiedsrichter habe seine Kompetenzen nicht überschritten.» Fehler seien menschlich, aber erwarte harte Sanktionen gegen Lahyani.

Das sagt das US Open:

Das sagt Kyrgios:

Das sagt Herbert:

Wie auch Roger Federer. Nach der Szene befragt, folgt dieser Dialog.

Frage: Hoffen Sie, dass der Schiedsrichter im Spiel gegen Sie nicht vom Stuhl kommt, wenn Kyrgios nicht versucht, sein bestes Tennis zu spielen?
Federer: Das wird nicht passieren.

Wie meinen Sie das?
Glauben Sie, es wird noch einmal passieren?

Ich frage Sie.
Ich frage zurück: Glauben Sie, dass es passieren wird?

Ich denke nicht, nein.
Eben (lächelt).

Haben Sie meine Frage verstanden?
Das habe ich.

Haben Sie meine Antwort verstanden?
Es wird nicht zwei Mal passieren.

abspielen

Federer zeigt gegen Paire nicht sein bestes Tennis, gewinnt aber trotzdem souverän. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Federer: «Will kein Öl ins Feuer giessen»

Später führt Federer konkreter aus, was er über den Zwischenfall denkt. Er verstehe, dass der Schiedsrichter eingegriffen habe. «Ich bin froh, dass es Mohamed passiert ist, denn er ist einer der besten Schiedsrichter, die wir auf der Tour haben.» Er habe Kyrgios wohl gesagt, er solle sich zusammenreissen, sonst werde er verwarnt. «Aber ich bin der Meinung, dass das nicht seine Aufgabe ist.» Dass er Kyrgios in die Verwarnung habe reinlaufen lassen sollen.

Roger Federer, of Switzerland, wipes his face against Benoit Paire, of France, during the second round of the U.S. Open tennis tournament, Thursday, Aug. 30, 2018, in New York. (AP Photo/Kevin Hagen)

Federer ist «not amused». Bild: AP/FR170574 AP

Trotz der deutlichen Worte bemühte sich Federer auch, Haltung zu bewahren. «Es bringt nichts, darüber zu reden. Es ist Schnee von gestern. Mir ist es egal, weil ich weiss, dass es nicht noch einmal passieren wird.» Die ITF werde den Fall anschauen und der Schiedsrichter wissen, was er dürfe und was nicht. «Ich möchte nicht Öl ins Feuer giessen.» Und er sagte dann auch noch, dass Kyrgios gegen ihn mit Sicherheit motivierter sein werde als noch gegen Herbert.

Kyrgios als erster Gradmesser für Federer

Nick Kyrgios, braun gebrannt, kunstvoll frisiert, mit glitzerndem Stecker im Ohr, gilt als einer der talentiertesten Spieler der letzten Jahre. Steht er auf dem Platz, ist Spektakel garantiert. Drei Mal spielten Federer und er gegeneinander, immer ging es über die volle Distanz, acht der neun Sätze wurden erst im Tiebreak entschieden. Nach dem Halbfinal-Sieg in Stuttgart im Sommer führt Federer die Direktbilanz mit 2:1 an. Bei einem Grand-Slam-Turnier ist es das erste Duell.

Es ist kaum davon auszugehen, dass der Schiedsrichter Mohamed Lahyani heissen wird. Doch für Spektakel dürfte gleichwohl gesorgt sein. Kyrgios gefällt sich wie Federers Zweitrundengegner Benoit Paire in der Rolle des Provokateurs. Mal stellt er seine Unlust aufreizend zur Schau. Mal lässt er sich auf verbale Scharmützel mit Gegnern, Schiedsrichter, ja sogar Zuschauern ein. Dass ging zuweilen so weit, dass John McEnroe, selbst kein Kind von Traurigkeit, Kyrgios als «blaues Auge» des Tennis bezeichnete.

epa06979937 Nick Kyrgios of Australia hits a return between the legs to Radu Albot of Moldova on the second day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 28 August 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/COREY SIPKIN *** Local Caption *** 53000073

Bekannt für seine No-Look-Tweener: Nick Kyrgios. Bild: EPA/EPA

Jüngst vergass der Australier, der regelmässig damit kokettiert, er habe keine Freude am Tennis und würde lieber Basketball spielen, seine Schuhe und musste deswegen zurück in die Kabine. Und gegen die Kleiderordnung in Wimbledon, die ein «überwiegend weisses» Tenu vorschreibt, rebellierte er, in dem er ein farbiges Stirnband trug, das er im Fanshop erstanden hatte. Kurzum: Steht Nick Kyrgios auf dem Platz, ist Spektakel garantiert. Gegen Federer sowieso.

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel